Schlagwort-Archive: Dienstleistung

Publizieren – eine Dienstleistung von Öffentlichen Bibliotheken?

In der Huffington Post erschien ein interessanter Artikel von Mark Coker zum Thema, wie Öffentliche Bibliotheken eine neue Dienstleistung anbieten, indem sie in ihrer Community – also lokal – vermitteln, wie man selbst eBooks erstellt. Hilfestellung beim Publizieren ist also nicht nur eine Idee für Wissenschaftliche Bibliotheken, sondern gerade auch für ÖBs.
Der Autor weist im Artikel auch auf eine Präsentation mit dem Titel “How Libraries Can Launch Community Publishing Initiatives with Self-Published Ebooks” hin.

Leseempfehlung: Libraries in a data-centered environment

<![CDATA[

“Slides of my presentation at Ticer International Summer School on Digital Libraries, August 22th 2012 in Tilburg.”
Hier sind die weiteren Präsentationen und Leseempfehlungen dieser Summer School.
Jakob Voß weist zum Schluss noch auf den bibliothekarischen Frage-und-Antwort-Dienst “Libraries and Information Science” hin.]]>

Buchbesprechung Dueck und Godin

Joachim Schlosser hat in einem Eintrag in seinem Weblog die Bücher Professionelle Intelligenz: Worauf es morgen ankommt von Gunter Dueck und Linchpin von Seth Godin besprochen: Gunter Duecks Professionelle Intelligenz und Seth Godin’s Linchpin.

Sowohl Dueck als auch Godin sagen: es kommt auf das Besondere an, das der einzelne einbringt oder eben nicht.

Gunter Dueck beschrieb ja auch bei der Veranstaltung der dbv-Dienstleistungskommission auf dem 100.Bibliothekartag in Berlin sehr eindrücklich die Veränderungen und die noch zu erwartenden Veränderungen auf dem Dienstleistungssektor. Das betrifft natürlich auch (noch) zentrale Angebote von Bibliotheken, bei uns wird z.B. die Auskunft immer weniger von den NutzerInnen nachgefragt…

Geblubber mit bibliothekarischem Bezug…

… ist sehr oft das, was man in der gedruckten Fachliteratur zu lesen bekommt. Beschreibungen von supertollen Projekten, verbrämt mit möglichst vielen gerade aktuellen Modewörtern sind oft zu finden. Da werden gerne auch Projekte als neu und großartig beschrieben, die in anderen Bibliotheken schon seit Jahren zum Standarddienstleistungsangebot gehören.

Karsten Schuldt hat mit dem Artikel meine beitrags- / lyrik ist hübscher / als deine // dude auf Plan3t.info die Situation sehr treffend beschrieben, vielen Dank dafür!!

Faktisch Null Prozent Nutzung

Der Kölner FH-Professor Hermann Rösch hat auf dem 17. Thüringer Bibliothekstag in Ilmenau ziemlich hingelangt. Google und Wikipedia – so Rösch – hätten bei der Beantwortung von Informationsfragen einen großen Vorsprung, die Nutzung der Auskunft sei gleich 0 Prozent (daher das Zitat im Titel, das sich auf die Verhältnisse in den USA bezieht). Bibliotheken müssten mit ihrem Pfund wuchern, Expertenwissen bieten:

“Alleinstellungsmerkmale der Bibliotheken seien die Qualitäts-Garantie, Langzeitarchivierung, Kataloge, persönliche Beratung, kostenloser Zugang, Neutralität. “

Die Optimierung der Internetauftritte (lies: -dienstleistungen) und die Anreicherung der Kataloge bis hin zur Ergänzung mit Volltexten sei das Gebot der Stunde.
Auf der Tagung wurde auch der Thüringische Bibliothekspreis an die Stadt – und Kreisbibliothek Zella-Mehlis überreicht. [via inSüdthüringen.de]

Gunter Dueck: “Vernetzte Welten: Traum oder Alptraum?”

Die Dienstleistungskommission des dbv hatte Gunter Dueck zum Vortrag zum Bibliothekartag eingeladen und hat das nicht gestreamt. Ich schätze auch mal, dass Herr Dueck seinen Vortrag nicht auf den OPuS-Server des BIB laden wird, deshalb könnte man zum Ersatz diesen Vortrag, der am Folgetag auf einer anderen Konferenz gehalten wurde,

[Vorsicht, das Ding hängt bei ca. 3:50, man muss es dann nur ein wenig anschieben, damit es weitergeht]

anbieten, denn am Anfang ist von uns die Rede. Und dann vom Ende der Dienstleistungsgesellschaft und was das für manche Berufe bedeutet. Ob ich schon die Pointe verrate? Ich denke nicht, aber sein Vortrag ist in der Tat sehr pointenreich! – Ob wir nicht auch solche Flachbildschirm-Rückseiten-Berater/innen sind, von denen er spricht? Wir, die Lotsen in der Informationsflut?! 😉
Jedenfalls ist mir der Schluss sehr symphatisch. Wenn man nicht nur davon spricht, sondern auch tut!

Prof. Dr. Gunter Dueck auf dem 100. Bibliothekartag

Um schnell aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Dienstleistungskommission (in der ich Mitglied bin) auf dem 100. Bibliothekartag in Berlin sammeln und anbieten zu können – natürlich auch zu unserer öffentlichen Sitzung mit Prof. Dr. Gunter Dueck – haben wir uns recht spontan entschlossen, eine Facebook-Seite anzulegen. Natürlich hätten wir auch ein Weblog dafür aufsetzen können, Facebook schien uns im Moment passender und einfacher.

Die Seite ist natürlich auch ohne einen eigenen Facebook-Account einsehbar und man kann die Neuigkeiten auch per RSS abonnieren.

dbv-Kommission Dienstleistung

Wirb ebenfalls für deine Seite

Dass Prof. Dr. Gunter Dueck ein sehr unterhaltsamer Redner  ist, hat er zuletzt auf der re:publica bewiesen und wir freuen uns sehr, dass er der Einladung der Dienstleistungskommission gefolgt ist.

Prof. Dr.Gunter Dueck ist Mathematiker und Philosoph und bei IBM Deutschland als Cheftechnologe tätig. Er beschäftigt sich vorwiegend mit den kulturellen Auswirkungen neuerer Technologien in unserer Gesellschaft. Er ist Verfasser mehrerer Bücher (nicht nur) zu diesem Thema und Autor eines WissensLogs auf Spektrum der Wissenschaft (Wild Dueck Blog). Prof. Dr. Dueck ist Mitglied in den Präsidien der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

Der aktuelle Eintrag im WILD DUECK BLOG beschäftigt sich mit dem Thema Revolution! Es geht los! Bücher können in virtuelle Rechte umgetauscht werden!

verschwundene Arbeiten

Bei einem Treffen der Dienstleistungskommission des dbv sprachen wir u.a. über veränderte und verschwundene Arbeitsgänge in Bibliotheken. Die Älteren unter uns können sicher noch von viel mehr verschwundenen Arbeiten erzählen (z.B. Einstellen von Katalogkarten und Zetteln allgemein), es sind hier nur “aktuelle” Veränderungen aufgeführt. Das Ergebnis eines Brainstormings ist – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – unten mal grob zusammengefasst. Falls jemand Ergänzungen oder Korrekturen dazu hat, bitte im Kommentarfeld hinterlassen, danke!

Vergangenheit – Gegenwart Gegenwart – Zukunft
Fernleihe – Fachpersonal bibliographiert, signiert eingehende Bestellungen Endnutzer recherchieren und bestellen selbst in Verbundkatalogen
Fernleihe – Zentralkataloge haben die “Leitwege” der Bestellungen festgelegt Zentralkataloge gibt es nicht mehr, die Systeme in den Verbundkatalogen sind parametrisiert und verteilen u.a. nach Auslastung
Katalogisierung – Titelaufnahmen in jeder Bibliothek Heute Datenübernahme aus Zentralsystemen, speziell bei Retrokatalogisierung findet Outsourcing statt
Ausleihe, Ausgabe von Medien, Vormerkungen usw. am “Schalter” Teilweise ohne Personal, Selbstverbucher für Ausleihe schon lange eingeführt, jetzt RFID-Terminals. Abholung von Vormerkungen und Magazinbestellungen aus Regalen bzw. Schränken
Rückgabe von Medien am “Schalter” Rückgabe an RFID-Terminals bzw. Bücherboxen
Einsortierarbeiten der zurückgegeben Bücher Rückgabe in automatische Sortieranlagen (durch RFID)
Bestandsaufbau durch Fachreferenten “user-generated aquisition”, Approval Plans
inhaltliche Erschließung durch Fachpersonal mit Hilfe von Systematiken, Schlagworten, Diensten der DNB neue Standards, RDA, tagging,  Semantic Web…
eBooks statt Papier bedeutet: weniger Rechnungen (es werden oft Pakete statt einzelner Titel gekauft), weniger Titelaufnahmen, weniger Erschließung, weniger Regalplatz, keine Einsortierarbeiten…
elektronische statt gedruckte Zeitschriften s. eBooks. Keine Bindearbeiten und Bindekosten
Beratung, Auskunft primär am Serviceplatz in der Bibliothek Beratung über elektronische Dienste (Mail, Chat, Skype, Twitter…), soziale Netzwerke

Proprietäre Tablets für das Bibliothekspersonal, um Schnittstelle für das Modehandy zu bieten

Die Kundschaft wird mobil, also werden in Furtwangen iPads angeschafft, um Benutzerwünsche umsetzen zu können. Per iPhone abgeschickte Benutzerwünsche werden auf dem iPad in Rechercheaufträge umgesetzt. Auch sonst ist die Hochschulbibliothek in Furtwangen neuen technischen Anforderungen angeglichen worden. [via Südkurier]

Zeitungs-ähnliche Seiten mit paper.li erstellen, Beispiel Vascoda u.a.

Für sich selbst, aber auch für andere oder auch als Dienstleistung einer Bibliothek kann man mit Hilfe von paper.li zeitungsähnliche Seiten erstellen. Quelle der Einträge sind ausgewählte Twitter- oder Facebook-Accounts. Paper.li sammelt und strukturiert die Informationen dabei ähnlich wie Tabbloid, das zeitungsähnliche Texte aufgrund von RSS-Feeds in einer PDF-Datei ausgibt. Wir hatten das ja einmal besprochen.

Wenn Sie gerne sehen möchten, wie so etwas aussieht: Vascoda hat gerade sein Blättchen “The Vascoda Weekly” herausgebracht. Wäre das nicht eine nette Quelle zum deutschen Bibliothekswesen? Einmal wöchentlich, das riecht nicht nach Informationsüberflutung, oder? Und wer mehr möchte, für die/den ist auch ein Fensterchen mit einem “Livestream” der Twittereinträge der Quellen möglich, so wie man das mittlerweile auch von manchen Tageszeitungen her kennt und gewohnt ist.

Wer ein tägliches Produkt sehen möche, der/dem empfehle ich noch die Zusammenstellung zum Thema eBooks von Kooptech: The ebooks Daily!

Auf der Webseite von paper.li kann man übrigens nach weiteren Beispielen stöbern!