Schlagwort-Archive: Deutschland

Deutscher Bibliotheksverband (dbv) schlägt Alarm

59% aller kommunalen Bibliotheken sind von Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung bereits jetzt oder in den nächsten Monaten betroffen.
Dies ergab eine Umfrage, die der Deutsche Bibliotheksverband e.V. von April bis Mai 2010 unter seinen 1.284 hauptamtlich geführten kommunalen Bibliotheken durchgeführt hat. Die hohe Rücklaufquote betrug 70% und fiel damit aussergewöhnlich hoch aus. [via Pressemeldung des dbv]
Die Meldung wurde beispielsweise von der Freien Presse aufgegriffen.

Wie Wähler etwas bewirken können..

<![CDATA[Die SPD ist auf dem besten Wege,  die 20 Prozent-Hürde zu überspringen (von der falschen Seite), wie die taz.de berichtet. Potentiellen Nichtwählern gibt Herr Wickert interessante Entscheidungshilfen. Nichtwählen ist keine Lösung. Herr Wickerts Beitrag  (ZDF, Markus Lanz, 4.8.2009)

Ein kluger Text zum Thema Dummheitsvermutung steht in der ZEIT, es lohnt sich, ihn ganz durch zu lesen, Zitat

Das ist das heutige Dilemma des Wählers, der in die Versuchung des Nichtwählens gerät. Er kann durch seine Stimme das eine oder das andere Personal begünstigen, aber er kann nicht zum Ausdruck bringen, dass der politische Betrieb als solcher sich ändern muss.

[via Journalistenschredder]]]>

Bundesgesetzblatt

<![CDATA[Die Ärzte-Zeitung meldet, dass das Bundesgesetzblatt kostenfrei im online-Zugriff verfügbar sei. Soeben getestet: Es scheint zu funktionieren. Über den sogenannten Bürgerzugang hat man Zugriff auf die Ausgaben ab 1949.
Drucken und Speichern der PDF-Dokumente funktioniert bei mir. Eine Suchfunktion gibt es auch, die Ergebnisse können ebenfalls geöffnet werden.
Fein. ]]>

Erinnerung in der "Bibliothek der Alten"

<![CDATA[Seit 2004 wird eine “Bibliothek der Alten” mit Erinnerungen gefüllt. Morgen kommt ein weiteres Stück hinzu, ab 18 Uhr im Historischen Museum Frankfurt/M. (Saalgasse 19) findet ein Gespräch zum “langen Weg nach Deutschland”. Historischen Museum statt.]]>

Die Geschichte der deutschsprachigen Blogosphäre

<![CDATA[Wie überschaubar die deutsche Weblogszene beim Start von netbib 2001 noch war, erkennt man sehr gut auf diesem Zeitstrahl, für den Benedikt Köhler chronologisch die Entwicklung der deutschen Blogosphäre zusammengefasst (Info zum Zeitstrahl) hat. Der erste Blogpost ist immer mit angegeben. Da kommen Erinnerungen hoch, es war ja meist so, dass man aus Mangel an weiteren Blogs den Schockwellenreiter in sein Blogroll packte, der einen dann freundlich begrüsste (Referrer!).]]>

Europa soll am deutschen Urheberrechts-Wesen genesen

<![CDATA[Schöne Neuigkeiten sind auf heise.de zu lesen: Bundesjustizministerin Zypries möchte das Urheberrecht weiter modernisieren (s. die Vorhaben, die auf der Ministeriumsseite unter dem euphemistischen Titel “Europäisches Jahr der Kreativität und Innovation” veröffentlicht wurden) und wieder einmal die Rechte der Urheber und “Kreativen” stärken und auf europäischer Ebene “harmonisieren”. Hier wird erneut an die Privatkopie und die Vergütung derselben nachgedacht. Auch ein “Patentrechtsmodernisierungsgesetz” ist geplant und es steht laut heise.de zu befürchten, dass die mühsam abgewehrte Frage der Softwarepatente erneut auf den Tisch kommen. [via Handakte WebLAWg]
Hey, Leute, lasst uns die ungeliebten Bibliotheken mit ihrem Alles-zugänglich-machen-Wahn schlieÃ?en und Buchläden aufmachen. Stärkt die Urheber ungemein!]]>

eufeeds bringt die europäische Presse nach Ländern geordnet

Stephan hat vor ein paar Tagen auf newseum als weltweiter Ã?berblick über Zeitungen mit Darstellung der ersten Seite hingewiesen. Eine Kollegin vom Auswärtigen Amt wies mich (vielen Dank!) auf einen ähnlichen, europaweiten Dienst hin, welcher freilich eine andere Konzeption hat. Wie schon der Name dieses Dienstes, eufeeds, besagt, ist er ein RSS-Aggregator von verschiedenen Zeitungen, welche nach Ländern geordnet sind. So hat man, stets aufs Neue aktualisiert, die allgemeinen Nachrichten aus ausgesuchten (zugegeben: manchmal sehr ausgesuchten) Titeln der Presse eines Landes im Ã?berblick zur Hand.

Englischsprachiges Weblog aus dem deutschen Bibliothekswesen?

Ich habe im Bibliothek 2.0-Netzwerk einen Vorschlag für ein Weblog gemacht, welches Nachrichten zum deutschen Bibliothekswesen in die Welt transportiert, ein umgekehrtes Globolibro gewissermaÃ?en, aber die Sichtbarkeit dieses Eintrags scheint nicht gut zu sein … Wer hat Lust? Kollektiv auf WordPress z.B.?

Wikimedia: Empfehlungen für Digitalisierungsprojekte

Wikimedia Deutschland e.V. veröffentlicht Empfehlungen für Digitalisierungsprojekte, denn:

Viele Kultureinrichtungen wie Bibliotheken, Archive und Museen stellen ihre Digitalisate unter restriktiven Bedingungen zur Verfügung und beanspruchen für diese teilweise sogar ein neues Copyright. “Die RechtmäÃ?igkeit dieser Praxis ist juristisch umstritten, in jedem Fall bewirkt sie eine Schwächung des Gemeinguts und steht damit im Widerspruch zu der auf dem UNO-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft beschlossenen Stärkung der Gemeinfreiheit”, erklärt Patrick Danowski, Mitglied im Vorstand von Wikimedia Deutschland, und stellt klar: “Gemeinfreie Werke müssen auch in digitaler Form gemeinfrei bleiben.”

Wikimedia Deutschland will mit seinen Empfehlungen Kultureinrichtungen unterstützen, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind und sich deshalb nicht an dem Versuch beteiligen möchten, gemeinfreie Werke zu remonopolisieren. Gleichzeitig appelliert der gemeinnützige Verein an die Bundesregierung, der Absichtserklärung auf dem UNO-Weltgipfel Taten folgen zu lassen und diesen Aspekt bei der Erarbeitung der nationalen Digitalisierungsstrategie im Rahmen der europäischen digitalen Bibliothek zu berücksichtigen.

Das Ziel sollte sein, gemeinsam eine digitale Wissensallmende zu schaffen, damit Kulturgut beliebig in neuen Zusammenhängen verwendet werden kann. Diese Wiederverwendbarkeit von Inhalten ist eine Grundvoraussetzung für moderne Wissensgesellschaften.

Das Thema ist auch von einigen Medien aufgegriffen worden, vgl. die Meldungen bei FR, ORF, Golem, PC-Magazin und Netzpolitik.

Bibliotheksinnovationspreise gehen in den Norden!

Wie hier bereits berichtet wurde am vergangenen Donnerstag in Bonn der Bibliotheksinnovationspreis verliehen. Nachdem sich der Süden kürzlich über die Elite-Universitäten freuen durfte, hatten hier aber die hanseatischen norddeutschen Einrichtungen die Nase vorn. Die von Thalia und Elsevier gestifteten Preisgelder in Höhe von 36.000 Euro wurden zu gleichen Teilen aufgeteilt und gingen an

Kleiner Wermutstropfen aus meiner Sicht und allem norddeutschen Patriotismus zum Trotz: Dem fabelhaften MedioVis-Projekt aus Konstanz wäre auch ein Stück vom Preisgeld-Kuchen zu gönnen gewesen.