Schlagwort-Archive: Demokratie

Das Wissen den Barbaren geöffnet?

Die Rollen der “Hüter des traditionellen Wissens” werde sich ändern, ist in dem Interview der Wirtschaftswoche David Weinberger zu lesen, der “Das Ende der Schublade: Die Macht der neuen digitalen Unordnung” (gräßlicher deutscher Titel, besser engl. “Everything is miscellaneous”, 2007) verfasst hat und er hat weiterhin interessante Thesen und Gedanken zur Entwicklung des Internets und des Umgangs mit Wissen. Wissen beispielsweise entstehe in Netzwerken und werde nicht weiter eine Eliteangelegenheit sein. Und am Ende des Interviews gibt es eine gute Botschaft: In Zukunft werde man gelernt haben, Informationen zu ordnen, zu filtern und ihnen Sinn zu geben. – Wenn das wirklich eintritt, kann man auf Hüter des Wissens doch getrost verzichten, oder?
(Nebenbei gesprochen: Waren wir nicht eher in Sachen Erschließung und Vermittlung unterwegs? Dann kann uns das doch recht sein, wenn dieser Trend sich bestätigen sollte!)

Eingebettetes Dokument

<![CDATA[Zeitungen und Journalisten haben es ja nicht so mit dem Web, es ist beispielsweise immer noch oft festzustellen, dass auf Webinhalte hingewiesen, aber nicht auf sie verlinkt wird. Und schon fängt die Sucherei für die Leserin/den Leser an …
Was mich heute morgen begeistert hat, war ein kritischer Artikel zum “Rettungsschirm” ESM (der Hinweis darauf kam von “Rebellen ohne Markt”), in den das betreffende Dokument, auf das Bezug genommen wird, nämlich der “Vertrag zur Einrichtung des europäischen Stabilitätsmechanismus” in einem Fenster gleich eingebunden ist. So kann man sich die Primärquelle gleich selbst ansehen!
Das könnte man auch auf Bibliothekshomepages oder in Weblogs machen, Dokumente oder Präsentationen einbinden. Scribd ist ein entsprechender Dienst dafür oder – bezogen auf Präsentationen – Slideshare. ]]>

Bibliotheken für Scientology

Da kann man nur davor warnen, unverlangte Büchergeschenke der Scientology-“Kirche” in den Bestand einzuarbeiten. Diese Sekte des Science Fiction-Autors Ron Hubbard versucht das, was alle – soll ich sagen: extremistische? totalitäre? ach, sagen wir doch: – selbstreferentielle Systeme gerne tun: Die Toleranz offener Systeme auszunutzen, um für den eigenen Tunnelblick zu werben. In diesem Sinne, liebe Kolleginnen und Kollegen: Beschaffen Sie Bücher über Scientology, nicht von Scientology, auch wenn sie vordergründig kostenlos sind. Sie kosten ja doch: Einarbeitung, Platz, und anderes mehr …
Ach ja: AnlaÃ? dieses Eintrags war diese Pressemitteilung, in der positive Stimmen von Bibliothekaren zitiert werden. (Wenn diese stimmen, dann ist das peinlich für den Berufsstand!)