Schlagwort-Archive: del.icio.us

Delicious wird eingefroren

Der erste soziale Bookmarkingdienst, Delicious, kommt zu einem Ende und wird Mitte Juni eingefroren, so dass man seine Sammlung noch nutzen und exportieren kann, jedoch nicht mehr ergänzen. Es soll als sein eigenes Denkmal im Netz stehen bleiben – schauen wir mal, wie lange … [Meldungen kamen in Mashable, Life Hacker, The Verge, Google Watch …]

Diigo mit neuem Outfit und Geschäftsmodell

Diigo, der große Konkurrent des sozialen Bookmarkdienstes delicious erscheint in neuem Design,

das viel klarer und – im Moment – ohne die bisher hinzugefügte Werbung daherkommt. Offensichtlich hatte man mit seinem Geschäftsmodell Erfolg – beispielsweise, dass Mehrwertdienste wie das unbegrenzte Ablegen von Inhalten oder das Highlighten von Textsetellen dem “Premium”-Bezahlmodell vorbehalten ist.

Wer die Inhalte sonstwo online ablegen möchte, muss beispielsweise das Notizbuch Evernote verwenden.
Was auch neu gestaltet wurde, ist die Extension für Chrome, die vielfältige Verarbeitung der zu speichernden Webquelle erlaubt:

Alles in allem ist Diigo ein hervorragendes, an die eigenen Bedürfnisse anpassungsfähiges Tool und – das muss auch hervorgehoben werden – immer noch ein Web 2.0-Instrument, indem man hier sein Netzwerk pflegen oder auch Gruppen aufbauen kann. Oder auch nur einen Blick über den Tellerrand werfen kann, indem man auf Diigo nach tags sucht und sieht, was andere User abgespeichert haben!
Wer mehr über den Relaunch lesen möchte, kann im Diigo Blog schmökern oder in TechCrunch.

Flickr Alternativen

In der Szene gibt es ja seit einigen Tagen heftige Kritik an yahoo, die ja neben flickr und del.icio.us diverse andere Dienste aufgekauft haben. Auf flickr zu verzichten, ist kein sehr grosses Problem, bei del.icio.us sieht es schon ein bischen anders aus. Don Dahlmann hat sich mal die flickr-Alternativen angesehen:

Für mich ist das momentane Vorgehen von Yahoo/Flickr nur der Tropfen, der mein Fass zum Ã?berlaufen gebracht hat. Man könnte einfach still seinen Account löschen und die Sache vergessen. Aber damit ist es meiner Meinung nach nicht getan. Es geht um weit mehr. Wir erleben in den letzten Jahren immer mehr, dass die Freiheiten im Internet immer weiter eingeschränkt werden. Vor allem die Freiheit der Information.

Zum Hintergrund der Diskussion der Beitrag auf heise

kick-ass-cool

Die Bindestriche oben sind zwar nicht korrekt, aber so nennt Perun die neue Erweiterung für del.icio.us. Ich habe sie natürlich gleich installiert und obwohl ich kein Freund von “Sidebars” bin, ist das ein echter Fortschritt in Sachen Bookmarkverwaltung auf del.icio.us. Einen Screenshot spare ich mir, den gibt es bei Perun. Installieren kann man die Erweiterung hier, die Ankündigung im del.icio.us Weblog findet sich hier.

del.icio.us-Tags beschreiben und ausfiltern

Connotea war vor einem Jahr auf die gute Idee gekommen, jedem Tag eine Wiki-Seite zuzuordnen. del.icio.us geht nun einen anderen Weg: Jeder soll die von ihm verwendeten Tags individuell beschreiben können.

Der Unterschied führt auf die interessante Frage, unter welchem Aspekt man das Social Bookmarking betrachtet: Als die gemeinschaftliche Arbeit an einem kollektiven Datenaggregat, bei dem man sich auf eine gemeinsame Definition der Tags einigt, oder als die Zusammenführung persönlicher Informationssammlungen.

Ã?brigens, wer schon immer einen Operator vermisst hatte, um bei einer Listenansicht Tags auszuschlieÃ?en: Das funktioniert mit der Verwendung von -tag:[Tagname] in der del.icio.us-Suchbox.

Ein Beispiel. Die Zusammenstellung aller eigenen Bookmarks, die mit library, aber nicht mit blogpost getaggt sind, sähe so aus:

del.icio.us search for “tag:library -tag:blogpost”

(Letzteres via Yahoo-Developer-Mailingliste del.icio.us)

Social Tagging in OPACs und Repositories: Weitere Ideen – und Details

Vor einigen Monaten hatte ich in einem etwas längeren Beitrag einige Probleme und Ideen betreffend Social Tagging in OPACs und Repositories zusammengetragen. (Pseudo-FuÃ?note: Der Begriff “Social Tagging” scheint sich in diesem Zusammenhang durchgesetzt zu haben, besser wäre m.E. eigentlich “Informationsbenutzer und katalogisierende bzw. dokumentierende Institutionen vernetzen ihre Metadaten miteinander”. Ende der Pseudo-FuÃ?note.) Auf das traditionelle Problem der Identifikation bibliographischer Entitäten will ich heute nicht noch einmal eingehen, wohl aber auf die Benutzeroberfläche und die Konversion der Metadaten zwischen den Beteiligten. AnlaÃ? ist, daÃ? mittlerweile auch hierzulande erste Experimente in diesem Bereich geplant sind oder, wie seit zwei Tagen im Saarland, bereits stattfinden.
Weiterlesen

Recommendation 2.0, oder: Bessere Empfehlungsdienste als Nebeneffekt vernetzter SacherschlieÃ?ung

Das del.icio.us Recommendation Snippet ist eine hübsche Idee von Shinichi Tomita: Aus einer ausgewählten fremden Linksammlung kann ich mir hier Links empfehlen lassen, die anhand meiner eigenen Linksammlung als möglicherweise für mich relevant ermittelt worden sind. Dies ist ein interessanter Dienst gerade dann, wenn man – wie beispielsweise die Bibliotheken an der Sorbonne – eine relativ groÃ?e und thematisch breite ErschlieÃ?ung von Online-Quellen anbietet. Wer es mal ausprobieren will,

Weiterlesen

Linkchecker als Firefox-Extension

Von OCLC Openly Informatics kommt ein ganz cleveres neues Tool: die Firefox-Extension Link Evaluator , die die Links jeder beliebigen Internetseite checkt. Funktionierende Links werden grün, defekte Links rot markiert. Und weil’s so schön in den Zusammenhang passt: Jin Tan hat letzte Woche auf zwei Linkchecker für del.icio.us hingewiesen.

Libraries that del.icio.us – also in Paris

Vor ein paar Monaten hatte ich eine Liste von Bibliotheken zusammengestellt, die del.icio.us nutzen – unter dem Eindruck, daÃ? es sich dabei ausschlieÃ?lich um Bibliotheken in den USA handele. Das war falsch, den bereits seit Mai 2006 hat auch das Bibliothekssystem der Sorbonne ca. 2.000 Online-Ressourcen bei del.icio.us zusammengestellt und geordnet. An der Sorbonne werden vor allem Sprachen und Literaturwissenschaft, aber auch Soziologie, Philosphie und einige weitere Fächer gelehrt, was sich in der Linkauswahl entsprechend wiederspiegelt. Interessantes Detail: Viele Benutzer lassen sich mit den neuen Links der Bibliotheken beliefern.

Tags everywhere

Dank einer neuen del.icio.us-API lassen sich Tag-Clouds jetzt überall einbinden – durch den Betreiber einer Website (bzw. eines Weblogs, eines Dokumentenservers, eines Suchdienstes etc.) oder durch deren Benutzer.

Die letztgenannte Lösung, eine Firefox-Erweiterung, scheint mir allerdings einige Haken und Ã?sen zu haben. Unnötig und unschön finde ich beispielsweise, daÃ? bei der Einblendung der del.icio.us-Tags in die Suchmaschinen-Ergebnisseiten unter jedem Ergebnis, für das kein Tag vorhanden ist, eine graue Fläche mit den Worten “Common tags: no tags” eingeblendet wird. Zudem bombardiert die Erweiterung del.icio.us offenbar mit so vielen Anfragen, daÃ? ich soeben schon eine entsprechende Fehlermeldung zurückbekam.

Seit dem Sommer gab es bereits das Tasty-Bookmarklet, mit dem sich die vollständigen del.icio.us-Daten per einfachem Mausklick dann abrufen lassen, wenn man sie braucht.
Vgl. auch die Diskussion bei Techmeme.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 12

Die Themenübersicht

Feedback

  • Feedback zum letzten Podcast

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast12.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Can You See the Real Virtual Me?

Sehr interessante Präsentation zum Thema Second Life bzw. virtuelle Welten. Und übrigens das erste mal, das mir auf freier Wildbahn eine Präsentation begegnet, die über den Dienst Slideshare läuft.

[via Judy O’Connell]

Anekdote am Rande: Judy O’Connell ist bloggende Pädagogin und engagiert sich u.a. als Vizepräsidentin der International Association of School Librarianship (IASL). All das war mir monatelang nicht bewuÃ?t, als ich einfach nur die anregenden Bookmarks unter dem del.icio.us-Account heyjude verfolgte, wo ich soeben die o.g. Präsentation entdeckt hatte. Genau so funktioniert Wissensautorität unter den Bedingungen sozialer Netzwerk-Dienste im Internet.