Was ist “Open Access”?

Im Grunde eine alte Problematik des Hochschulwesens: Dass man sich seiner eigenen Privilegien gar nicht bewusst ist. Dabei müsste man sich eigentlich nur einmal von außen ohne VPN einloggen um zu spüren, dass da sehr viel wegfällt. Was da dann nicht greifbar ist, kann schonmal nicht “Open Access” sein.
Dann kann man sich immer noch streiten, ob ein nutzbares PDF mit Volltext “open access” genannt werden sollte oder nicht. Die Denke der meisten Nutzer*innen endet halt bei der möglichen Nutzung … (und da sind wir wieder bei den privilegierten Hochschulnutzern: “Ich nutze, also ist es ‘open’.”)

Medienkoffer “Klischeefreie Vielfalt und Diversität in Familien & Lebensweisen”

Die Inhaltsliste zum Medienkoffer ist als pdf verfügbar. Der Medienkoffer ist in der Stadtbibliothek Bonn zweimal vorhanden.

Begriffsaneignungen und -geschichte im Bibliothekswesen

Karsten Schuldt fragt sich in einem Blogeintrag, warum die einen Begriffe von ausserhalb übernommen (und dann noch anders angewendet) werden und die anderen Begriffe (z.B. die Debatte um die “commons”) eben nicht. Ich finde seine Überlegungen bedenkenswert!

Karsten Schuldt fragt sich in einem Blogeintrag, warum die einen Begriffe von ausserhalb übernommen (und dann noch anders angewendet) werden und die anderen Begriffe (z.B. die Debatte um die “commons”) eben nicht. Ich finde seine Überlegungen bedenkenswert!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search