Schlagwort-Archive: ddr

“Neues Deutschland” wurde digitalisiert

Auch die Berliner Zeitung und die Neue Zeit werden digitalisiert und erschlossen:
“Damit ist ein erster, bedeutender Teil der Tagespresse der SBZ (Sowjetische Besatzungszone, 1945-1949) und der DDR (Deutsche Demokratische Republik, 1949-1990) für die wissenschaftliche Forschung und Recherche frei zugänglich.”
[via Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin; via Meldung in der Welt]

Junge Unibibliothek und Altbestand

<![CDATA[Der Artikel in Der Westen gibt eine Antwort auf die Frage, warum eine relativ junge Hochschulbibliothek einen Altbestand hat: Man kaufte u.a. vom Zentralantiquariat der DDR. Da die DDR auf Devisen angewiesen war, gab es Vorgaben für Bibliotheken, wie viel sie durch Abgabe von Beständen erzielen mussten. Das erzählte mir einmal eine Kollegin, in deren Institution man diesem Ansinnen so entsprach, dass man Faksimiles der historischen Bücher herstellte und diese verkaufte. Die Originale sind noch heute im Bestand der Bibliothek.]]>

Bibliotheken eines untergegangenen Systems

“Im Einzelnen handelt es sich um die aufbewahrte Bibliothek der Stasi-Untersuchungshaftanstalten Berlin-Pankow und Berlin-Hohenschönhausen, des Haftarbeitslagers Hohenschönhausen, der Haftanstalt Berlin-Rummelsburg sowie des Frauengefängnisses Berlin-Köpenick.”

Aus einem Artikel von Klaus Taubert in der Spiegel-Rubrik “Eines Tages” über die DDR-Gefängnisbibliotheken und die Art, wie Häftlinge Passagen markierten, um ihre Lage zu kommentieren.

Heimlich im Lesesaal kopiert

Das Gesetzblatt wurde aus der Landesbibliothek in Dresden geschmuggelt und damit dann die Ausreise aus der DDR beantragt. Bibliothek als Geheimarchiv – auch das gab es! Die Geschichte von einem, der in die DDR ein- und dann später wieder mit seiner Familie ausreiste, ist in der Augsburger Allgemeinen zu lesen.

Neuigkeiten von der Sodann-Bibliothek

Die Eröffnung der geplanten DDR-Bibliothek in Stauchitz wird ein wenig verschoben, soll aber noch in diesem Monat sein. Ausserdem fehlen 9,6 km Regalfläche, wofür der Bauamtsleiter ca. 90.000 € veranschlagt. Klingt weder nach einer konkreten Einrichtung noch nach einem realistischen Zeitplan … [via Sächsische Zeitung]

Rückblick auf Geschichte einer Gemeindebibliothek samt Umfeld

Die Märkische Allgemeine bringt einen Ã?berblick über die Geschichte der Gemeindebibliothek von Breddin. Die Ã?berschrift lautet “Breddin leistet sich noch eine Gemeindebibliothek”, was ich zunächst miÃ?verstanden wollte und mich freute, dass eine Gemeinde sich zwei Bibliotheken leistet. Geschenkt. Bedenkenswert ist auch die Ã?ber-Ã?berschrift “BÃ?CHER: Inzwischen eine Rarität”… Der Artikel ist sehr lesenswert, schildert er doch das sich wandelnde Umfeld, zunächst in der DDR und dann die Entwicklung danach, eine Ausdünnung der Bibliotheksversorgung.