Schlagwort-Archive: DDB

DDB mit API

Oder in lang: Die Deutsche Digitale Bibliothek verfügt jetzt über ein Application Programming Interface mit dem die enthaltenen Daten weitergenutzt werden können.

Wie iRights richtig darstellt:

Was in der Welt der Softwareprojekte und Plattformen kaum erwähnenswert wäre – die pure Existenz einer Schnittstelle –, ist bei Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen noch eine Besonderheit.

Im Artikel findet man auch ein paar Ideen, was man mit einer solchen Schnittstelle anfangen kann.

Rad neu erfunden, in quadratisch

Katharina Nyenhuis berichtete am Dienstag bei heise online:

Weitgehend unbeachtet von der Ã?ffentlichkeit war im Juni 2006 das Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek (DNBG) novelliert und auf “unkörperliche Werke”, insbesondere also Netzinhalte, erweitert worden. (…) Wie bereits die Medienwerke in körperlicher Form müssen zukünftig auch Netzpublikationen im Wege der Pflichtablieferung der Bibliothek zur Verfügung gestellt werden. (…) Wie sich der Gesetzgeber die Archivierung von Inhalten aus dem Internet vorstellt, zeigt nun der Entwurf der Pflichtabgabeverordnung (PflAV) vom 21. Mai 2007. Danach sind Netzpublikationen “in marktüblicher Ausführung und in mit marktüblichen Hilfsmitteln benutzbarem Zustand abzuliefern”.

Weiterlesen

Der richtige Titel

[…] die bibliographisch arbeitende Zunft sagt, dass für die Aufnahme und Katalogisierung der Druckwerke grundsätzlich die Angaben auf dem Titelblatt bestimmend sind. Das heiÃ?t jetzt aber auch, dass sämtliche Eintragungen, die in den diversen seriösen und deshalb völlig unzureichenden Lexika, auch auf den entsprechenden Internetseiten auf Planetuid Herkules oder auch Planetuit Herkules lauten, schlicht falsch sind.

In der Tat – denn der Roman, den die aktuelle Ausgabe des Fandom-Observers rezensiert hat, das ist die Ausgabe 213 wen man sich diese als PDF-File herunterladen möchte, hat tatsächlich alle denkbaren Schreibweisen des Titels zu bieten. Es handelt sich dabei um den Roman “Panetuid Herkules” von Frank Tessler. Laut DDB hat der Rezensent da übrigens ganz und gar Recht.
Schon erstaunlich wo man überall auf bibliothekarische Problematiken stöÃ?t, selbst Fanzines sind davor nicht gefeit. 🙂

DDB national?

In verschiedenen Medien wird die Frage Nationalbibliothek und DDB (DIE Deutsche Bibliothek) breitgetreten, z.B. in der netzeitung und in der FRonline. Mir wäre lieber, wenn Bund und Länder sich darum streiten würden, wer das bessere und umfangreichere Investitionsprogramm für Bildung und Bibliotheken auflegt. Statt Initiativen zu Benennungen wäre ein bildungs(etat)freundliches Urheberrecht viel wünschenswerter. Namen sind Schall und Rauch, schlechte Rahmenbedingungen nicht!