Es leben die Parallelwelten!

<![CDATA[[Zur sachlichen Richtigstellung dieses Beitrages vergleichen Sie bitte die Kommentare #3 und #6] Es könnte einem die Tränen in die Augen treiben: Die SLUB postete gerade über Twitter einen Link zu DBoD, “Databases on Demand”, einem Datenbankenportal für sächsische Hochschulbibliotheken. Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung … „Es leben die Parallelwelten!“ weiterlesen

<![CDATA[[Zur sachlichen Richtigstellung dieses Beitrages vergleichen Sie bitte die Kommentare #3 und #6]
Es könnte einem die Tränen in die Augen treiben: Die SLUB postete gerade über Twitter einen Link zu DBoD, “Databases on Demand”, einem Datenbankenportal für sächsische Hochschulbibliotheken.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
»Investiert für die Zukunft«

Echt supi, dann besteht die Zukunft in Parallelangeboten proprietärer Entwicklungen von bereits vorhandenen Lösungen. Denn besser als das Datenbank-Infosystem (DBIS) kann man es meiner Meinung nach nicht machen. Aber so ist es nun einmal: Da gibt es Geld und dann entwickelt man einfach ein neues Portal, das ähnliches verwirklicht, bloss etwas schlechter (in diesem Fall: Dass man sich erst einloggen muss, um ein derzeit noch eingeschränktes Programm an Datenbanken nutzen zu können). Dass eine erweiterte Suche fehlt. Dass – zumindest was den offen sichtbaren Bereich anbelang – Profile von Datenbanken nicht angeboten werden. Kurz gesagt: Proprietär schlecht gelöst, was frei sowieso schon angeboten wird. “Databases on demand” – klingt benutzerfreundlich. Ist es aber nicht.
]]>

Genderbibliothek jetzt mit eigenem Weblog!

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Dr. Karin Alexander – danke dafür! Das Weblog der Genderbibliothek des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) an der Humboldt-Universität zu Berlin startete am 26.06.2006. Hier informieren wir rund um die Genderbibliothek, z.B. über Neuerwerbungen, Neues aus der Welt der Datenbanken, Recherchetipps, Hinweise zu Neuerscheinungen, Veranstaltungshinweise, usw. Die Genderbibliothek befindet sich … „Genderbibliothek jetzt mit eigenem Weblog!“ weiterlesen

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Dr. Karin Alexander – danke dafür!

Das Weblog der Genderbibliothek des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) an der Humboldt-Universität zu Berlin startete am 26.06.2006. Hier informieren wir rund um die Genderbibliothek, z.B. über Neuerwerbungen, Neues aus der Welt der Datenbanken, Recherchetipps, Hinweise zu Neuerscheinungen, Veranstaltungshinweise, usw.
Die Genderbibliothek befindet sich in der Sophienstr. 22a / 10178 Berlin (Raum 1.9).
Wir bieten in der Genderbibliothek fachkundige Beratung zur Frauen- und Geschlechterforschung, d.h. hier zu:

  • Forschungsliteratur,
  • Bibliotheken
  • und insbesondere zu Datenbanken im Netz und in der Universitätsbibliothek

In der “Genderbibliothek” steht ein Handapparat mit ca. 12.000 Büchern, Zeitschriften und grauer Literatur zu 18 Themengruppen zum Lesen und zur (beschränkten) Ausleihe bereit. Alle Titel sind in der Bestandsdatenbank GReTA (Gender Research Database) erfasst und im Internet recherchierbar (z.Zt. ca. 30.000 Datensätze). Als besonderer Service sind in GReTA auch Einzelartikel aus Sammelbänden und Zeitschriften enthalten.

Wir bemühen uns um Aktualität und Grundlagenwerke. Der Erwerb von Materialien orientiert sich an Erfordernissen des Studiengangs und Forschungsbedürfnissen der Angehörigen des Zentrums. Weitere Sammelschwerpunkte sind auÃ?erdem:

  • Literatur über Frauen und Geschlechterverhältnisse in der DDR und in den neuen BundesländernForschungsberichte und
  • Publikationen des Förderprogramms Frauenforschung des Berliner Senats

Normen::Butler

Juergen hatte zwar schon darüber berichtet, da ich aber jetzt noch eine Presseerklärung zur “allfälligen Verwendung in Ihrem Medium” bekommen habe, hier noch mal etwas ausführlicher: Ein weiteres Kennzeichen des Normen::Butler ist das transparente und klar kalkulierbare Verrechnungsmodell, wie Mag. (FH) Silke Mimlich, Portfoliomanagerin im ON, betont: â??Erstmals kann der Kunde auf Teilinhalte von Normen … „Normen::Butler“ weiterlesen

Juergen hatte zwar schon darüber berichtet, da ich aber jetzt noch eine Presseerklärung zur “allfälligen Verwendung in Ihrem Medium” bekommen habe, hier noch mal etwas ausführlicher:

Ein weiteres Kennzeichen des Normen::Butler ist das transparente und klar kalkulierbare Verrechnungsmodell, wie Mag. (FH) Silke Mimlich, Portfoliomanagerin im ON, betont: â??Erstmals kann der Kunde auf Teilinhalte von Normen & Regelwerken zugreifen, ohne das gesamte Dokument beziehen zu müssen. Mit dem Normen::Butler zahlt der Kunde nur das, was er tatsächlich nutzt.â?? Dazu wurde ein Wertkarten-Verrechnungsmodell auf Basis von Zeilen-, Grafik- und Formelpreisen entwickelt.

Klingt kompliziert, ist aber vielleicht ganz nützlich, das System ist “ein Service des Ã?sterreichischen Normungsinstituts ON, weitere Infos hier.

Vertrauenswürdige Persönlichkeit

Butler sind nicht billig, Normen auch nicht. Insofern stimmt das Bild, welches das österreichische Normungsinstitut hier marketingmäÃ?ig verwendet: Der Normen::Butler. [via pressetext.at]

Butler sind nicht billig, Normen auch nicht. Insofern stimmt das Bild, welches das österreichische Normungsinstitut hier marketingmäÃ?ig verwendet: Der Normen::Butler. [via pressetext.at]

Inhaltstiefe

Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken öffnet die Türen für ein Jahrhundert voller einflussreicher, bahnbrechender Forschung, so heiÃ?t es schon im Titel der Mitteilung und so geht es im Marketing-Gesülze grad weiter. Ob man immer gleich bei den Werbebroschüren der Datenbankanbieter abschreiben soll? [via finanzen.net]

Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken öffnet die Türen für ein Jahrhundert voller einflussreicher, bahnbrechender Forschung, so heiÃ?t es schon im Titel der Mitteilung und so geht es im Marketing-Gesülze grad weiter. Ob man immer gleich bei den Werbebroschüren der Datenbankanbieter abschreiben soll? [via finanzen.net]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search