Schlagwort-Archive: Datenbank

Prekäre Literaturversorgung ohne Anbindung an ein Hochschulnetz

Kostenloser Zugang zu Informationen bedeutet Qualitätssicherung in verschiedenen Praxisfeldern. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung dekliniert das am Beispiel des Fachgebietes Medizin durch und zeigt durch internationalen Vergleich, wie sehr der frei(gekauft)e Zugriff auf Informationen hilft, die Qualität medizinischer Versorgung zu sichern.
Oliver Obst hatte auf medinfo auch früher schon beklagt, dass die Medizin bei den Nationallizenzen der DFG unterrepräsentiert sei.

DBIS-Ausschnitt von b2i überarbeitet

So die “Aktuelles”-Meldung von b2i. Im Fachausschnitt der Datenbanken zu den Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaften, der derzeit 890 Datenbanken enthält, sind oben einige “Topdatenbanken” ausgewiesen, u.a. auch das internationale Repositorium eLIS. Es macht übrigens Sinn, mit der erweiterten Suche herumzuspielen, um ein Gefühl für die Eingrenzungsmöglichkeiten zu bekommen.

Index der und Zugang zu den OLC-SSG-Datenbanken

<![CDATA[Die Aufsatzdatenbanken OLC-SSG (Onlineconents Sondersammelgebiete) sind in einem Index hier auf der Seite des GBV
http://www.gbv.de/gsomenu/?id=home
aufgelistet. Einzelne Datenbanken findet man, indem man den Zweig “Online-Contents-Sondersammelgebietsausschnitte OLC-SSG” ausklappt und dann anklickt. Funktioniert nur in Hochschulnetzen. Geboten werden reine bibliographische Daten, keine Abstracts.]]>

TOO FAST, TOO FAMI

<![CDATA[

Herzlich Willkommen zur Praktikumsplatz-Datenbank für FaMIs.
Wir bieten dir die Möglichkeit, anhand einer Datenbank den richtigen, auf deine Wünsche abgestimmten Praktikumsplatz zu finden.

Was mir hier natürlich sofort ins Auge gefallen ist: Die Datenbank benutzt tiddlyWiki, das ich vor einiger Zeit auch sehr gerne benutzt und in Workshops oft vorgestellt habe. Außerdem kann man mit tiddlyWikis wunderbar komplette Wikis verteilen oder diese auch für ganz persönliche Zwecke benutzen oder auch Bücher damit/darin schreiben]]>

Horizon Report auf deutsch

Auch diese Jahr wieder hat das MMKH den neuen Horizon Report wieder in die deutsche Sprache übersetzt und stellt ihn auf ihrer Website zum Herunterladen (2011 Horizon Report (PDF)) zur Verfügung.

Aus der Pressemitteilung vom 7. März (PDF?!) dazu:

Der Arbeitsprozess des Beirats findet online statt und kann nun erstmals im Horizon Project Wiki vollständig nachvollzogen werden: http://horizon.wiki.nmc.org.
Eine weitere Neuerung in diesem Jahr ist der Horizon Project Navigator, eine Online-Datenbank, die als partizipative Drehscheibe für Informationen und Ressourcen allen Nutzern offen steht: http://navigator.nmc.org. Der Horizon Project Navigator setzt die Eigenschaften von sozialen Medien und digitaler Technologie ein, um Nutzern Zugang zu denselben Materialien – und mehr – anzubieten, die vom Beirat verwendet werden. Die Plattform bietet Experten für neue Technologien eine komplett dynamische Online-Version des Horizon Report.

Museumsdatenbank “Museum bildet”

“Mit der vom Deutschen Museumsbund aufgebauten Datenbank zur kulturellen Bildungs- und Vermittlungsarbeit ist es nun gelungen, die Bildungsangebote der deutschen Museen erstmals nahezu flächendeckend in einem bundesweiten Informationsangebot zu erfassen und abzubilden.”

Aus der Presseerklärung der Bundesregierung zur neuen Museumsdatenbank www.museumbildet.de.

Karl-Preusker-Medaille 2009

<![CDATA[Die Karl-Preusker-Medaille wurde 2009 an Marion Schulz verliehen:

Schulz habe sich um den Aufbau einer hervorragend strukturierten und benutzerfreundlichen Datenbank verdient gemacht, teilte die Deutsche Literaturkonferenz in Berlin mit. Die Bibliothekarin Schulz ist Vorsitzende der Stiftung Frauen-Literatur-Forschung, die mit der Universität Bremen kooperiert.

[via monsters and critics] Bei der Datenbank handelt es sich um die Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland 1945 ff., in der für über 15.000 Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen bio-bibliographische Informationen enthalten sind.]]>

Es leben die Parallelwelten!

<![CDATA[[Zur sachlichen Richtigstellung dieses Beitrages vergleichen Sie bitte die Kommentare #3 und #6]
Es könnte einem die Tränen in die Augen treiben: Die SLUB postete gerade über Twitter einen Link zu DBoD, “Databases on Demand”, einem Datenbankenportal für sächsische Hochschulbibliotheken.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
»Investiert für die Zukunft«

Echt supi, dann besteht die Zukunft in Parallelangeboten proprietärer Entwicklungen von bereits vorhandenen Lösungen. Denn besser als das Datenbank-Infosystem (DBIS) kann man es meiner Meinung nach nicht machen. Aber so ist es nun einmal: Da gibt es Geld und dann entwickelt man einfach ein neues Portal, das ähnliches verwirklicht, bloss etwas schlechter (in diesem Fall: Dass man sich erst einloggen muss, um ein derzeit noch eingeschränktes Programm an Datenbanken nutzen zu können). Dass eine erweiterte Suche fehlt. Dass – zumindest was den offen sichtbaren Bereich anbelang – Profile von Datenbanken nicht angeboten werden. Kurz gesagt: Proprietär schlecht gelöst, was frei sowieso schon angeboten wird. “Databases on demand” – klingt benutzerfreundlich. Ist es aber nicht.
]]>

Genderbibliothek jetzt mit eigenem Weblog!

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Dr. Karin Alexander – danke dafür!

Das Weblog der Genderbibliothek des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) an der Humboldt-Universität zu Berlin startete am 26.06.2006. Hier informieren wir rund um die Genderbibliothek, z.B. über Neuerwerbungen, Neues aus der Welt der Datenbanken, Recherchetipps, Hinweise zu Neuerscheinungen, Veranstaltungshinweise, usw.
Die Genderbibliothek befindet sich in der Sophienstr. 22a / 10178 Berlin (Raum 1.9).
Wir bieten in der Genderbibliothek fachkundige Beratung zur Frauen- und Geschlechterforschung, d.h. hier zu:

  • Forschungsliteratur,
  • Bibliotheken
  • und insbesondere zu Datenbanken im Netz und in der Universitätsbibliothek

In der “Genderbibliothek” steht ein Handapparat mit ca. 12.000 Büchern, Zeitschriften und grauer Literatur zu 18 Themengruppen zum Lesen und zur (beschränkten) Ausleihe bereit. Alle Titel sind in der Bestandsdatenbank GReTA (Gender Research Database) erfasst und im Internet recherchierbar (z.Zt. ca. 30.000 Datensätze). Als besonderer Service sind in GReTA auch Einzelartikel aus Sammelbänden und Zeitschriften enthalten.

Wir bemühen uns um Aktualität und Grundlagenwerke. Der Erwerb von Materialien orientiert sich an Erfordernissen des Studiengangs und Forschungsbedürfnissen der Angehörigen des Zentrums. Weitere Sammelschwerpunkte sind auÃ?erdem:

  • Literatur über Frauen und Geschlechterverhältnisse in der DDR und in den neuen BundesländernForschungsberichte und
  • Publikationen des Förderprogramms Frauenforschung des Berliner Senats