Schlagwort-Archive: darstellung

40. #BIBChatDE: „Wie messen wir den Wert von Bibliotheken?“

Transparenz nach innen und außen – das ist die Aufgabe des Controllings. Ohne Steuerung und ohne Kommunikation bleiben die Planungen für Dienstleistungen als auch die Öffentlichkeitsarbeit ohne (Fein-)Ausrichtung. Deshalb sind für die Nutzendarstellung gegenüber Träger und Öffentlichkeit Kennzahlen relevant, am besten auch solche, welche die Bibliothek vergleichbar mit anderen Bibliotheken machen. Dieses Thema beackert der heutige 40. BIBChatDE. Und in dieses Thema führt der Beitrag im Weblog des BIBChatDES ein.

Katalogisieren wofür?

Ist Katalogisieren für die Katz’? fragt sich Corvus Corax heidelbergensis. Wenn man sich manche Ergebnisse von „RAK konformen“ Katalogisaten anschaut, kann man schon ins Grübeln kommen.

Was die Nutzer oder Kunden mit den Ergebnissen anfangen können, ist manchmal zweitrangig. Ein Beispiel aus unserem Katalog (ist aber natürlich auch an vielen anderen Orten zu sehen): Wenn jemand nur schnell mal schauen möchte, wo die Zeitschrift Chip steht, bekommt er ein übersichtliches Ergebnis… So eine Darstellung erfreut wohl ausschließlich BibliothekarInnen…

Das man mit vielen Katalogdaten durchaus etwas anfangen könnte, zeigt der Vortrag von Heidrun Wiesenmüller und Magnus Pfeffer am 31.08.2011 auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klassifikation, Bibliothekarische Sektion, in Frankfurt.

Darstellung auf verschiedenen Bildschirmen

Wenn man schnell mal prüfen möchte, wie die eigene Website auf verschiedenen Auflösungen bzw. Größen daherkommt (z.B. Netbook, Smartphone, Desktop-PC) kann das praktische Online-Werkzeug Simple Media Queries Tester (Beispiel netbib) benutzen. Eine Beschreibung des Tools von Frank Bueltge ist auch vorhanden. Dort findet man auch den Code, um dieses Tool selbst zu modifizieren. [via elmastudio, dort in den Kommentaren auch Hinweise auf ähnliche Tools]

GAME OVER

Damit auch mal auf die Kunst hingewiesen wird, hier der Link zu der Video Performance GAME OVER von Guillaume Reymond.

GAME OVER is one of the art projects developed by the Swiss artist Guillaume REYMOND (NOTsoNOISY creative agency). It consists of a series of collaborative animation movies which revive some of the very first video games. The pixels are replaced by a group of real human-beings that are moving from seat to seat in a theatre during about 4 to 6 hours.

Während Pong noch ziemlich schlicht daherkommt, begeistert Pole Position nicht nur durch die dynamische Darstellung, sondern auch durch die sehr authentische Geräuschkulisse.