Schlagwort-Archive: crowdfunding

Webinare und anderes beim EveryLibrary Institute

“The EveryLibrary Institute NFP’s purpose is to conduct research, writing, publishing, and related activities concerning public, academic, and school libraries in the United States.”

heißt es auf der Homepage des Institutes, einer Lobbyinstitution für Bibliotheken in den USA, die auch in Großbritannien aktiv ist. Man findet dort Beispiele für Social Media-Einträge, eine Crowdfunding-Plattform für Bibliotheken und – nach Registrierung – frei zugängliche Webinare:

Bibliothek der Stille mitten in Tokio

Ein schönes Feature im Deutschlandradio über eine schöne Bibliothek in der Großstadt, die übrigens crowdfundingorientiert entstanden ist. – Wenn nur nicht dieser Satz im Teaser nicht wäre:

“Das Haus möchte den Lesern das bieten, was in der Leihbücherei nicht zu finden ist: Lektüre in Verbindung mit Freizeitspaß und Entspannung.”

Sind die Großstadt(zentral)bibliotheken schon zu umtriebig geworden?

Crowdfunding von Bibliotheken?

Doch, das ist eine schöne Übersicht, auf die da verwiesen wird! – Dabei fällt mir ein, dass heute auf eine neue Crowdfunding-Suchmaschine hingewiesen wurde, die Seederella genannt wird. Durchsucht verschiedene Crowdfunding-Plattformen, ist aber nicht zuverlässig: Mit “library” oder “#library” findet man weder die obige Übersicht, nein, man findet: nichts!

Crowdfunding? – Goldgräberstimmung!

<![CDATA[Eine Checkliste über eine alternative Form der Mittelbeschaffung für Projekte in der One-Person Library: Checkliste Nr. 36: Crowdfunding für OPL-Projekte nutzen / Ilona Munique. – 2012.

Was will diese Checkliste?
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Crowdfunding ist nicht Sponsoring, ist nicht Spende, ist nicht Mäzenatentum, und doch von allem ein bisschen. Diese Checkliste will Ihnen das Prinzip dahinter nahe bringen und Sie ermutigen, es einfach auszuprobieren.
Die Checkliste will die Bedeutung von Crowdfunding als eine chancenreiche Möglichkeit aufzeigen, wie Sie als OPL einzelne Projekte auf den Weg bringen können. Indem die Projekte öffentlich wirksam beworben und im besten Falle deshalb finanziert werden.
Und sie will Sie darin bestärken, dass sogar ein via Crowdfunding nicht finanziertes Projekt allein schon durch den Erfahrungswert ganz eigene Früchte trägt. Sei es durch die Klärung des Projekts selbst und durchaus im Erkenntnisgewinn seines möglichen Scheiterns.
Oder sei es durch die etwas andere Art und Weise der Öffentlichkeitsarbeit bzw. des Marketing samt neu gewonnener Fans, oder sei es durch das Generieren neuer (besserer?) Ideen, deren Nährboden eben jener Prozess war, der – erfolgreich oder auch nicht – durchlaufen wurde.
Schlussendlich will die Checkliste an Hand der Beispielplattform „Startnext“ ganz praktisch zeigen, wie Crowdfunding im Ablauf funktioniert.”

]]>

Ein Bibcamp via Crowdfunding finanzieren

<![CDATA[Eine Crowdfunding-Plattform benutzen, ein Zahlungsziel setzen und dann dafür werben: Hier ein Beispiel. Auf Crowdfunder wird für das LibraryCamp in Manchester geworben. Mittlerweile wurde sogar auf/in Boing Boing darüber berichtet.
Grundsätzliche Informationen zum Crowdfunding im Bibliotheksbereich geben die Folien von Ilona Muniques Vortrag “Finanzierung 2.0 + Marketing 2.0 = Crowdfunding für Bibliotheksprojekte” auf dem Bibliothekartag in Hamburg auf dem BIB-OPuS-Server.]]>