Schlagwort-Archive: cloud

Wuala macht dicht

Wuala wurde lange Zeit als die Alternative zu Dropbox empfohlen, da man hier seine Daten verschlüsseln konnte. HD Zimmermann fragt dann in einem weiteren Tweet nach Alternativen und nennt speziell Tresor.it. – In meinem diigo-Account finden sich noch Hinweise auf die Dienste Spideroak und foxdox. In Deutschland gibt es im Hochschulbereich der Bundesländer Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen jeweils eigene Cloud-Dienste mit Verschlüsselung. Auch Zusatzprogramme sind denkbar, wie z.B. Panbox.

Cloud-Storage-Dienste

Auf einer Seite des Kultusministeriums zu Dropbox & Co. ist ein Hinweis auf einen Cloudservice als Alternative zum beliebten Dropbox zu finden, dessen Server in Deutschland steht und daher datenschutzrechtlich koscher(er) ist: TeamDrive. 2 GB Ablage insgesamt und 20 GB Traffic pro Monat sind frei, Verschlüsselung der Daten inclusive. Das sieht sehr interessant aus! Bisher war Wuala in dieser Hinsicht immer genannt worden, aber der Dienst ist kostenpflichtig geworden.
Für Angehörige von Landeshochschulen in Baden-Württemberg (Dozenten, Bedienstete, Studierende) gibt es jetzt das kostenlose Angebot BW Sync & Share, das beim KIT Karlsruhe gehostet wird. Ein Artikel darüber findet sich in Cloud Computing Insider. Der Dienst ist Teil verschiedener Dienstleistungen am KIT für die Landeshochschulen in Baden-Württemberg. Die Übertragung geschieht verschlüsselt, die Speicherung dann wieder ungeschlüsselt. Es gibt einen Client, den man herunterladen kann und der dann – analog zu Clients von Dropbox oder GDrive – die Synchronisierung von Verzeichnissen erledigt. Zwei Merksätze aus der Anleitung sind wichtig: “Der Dienst ist nicht geeignet zur Speicherung von personenbezogenen Daten” und “Eine Datensicherung in Form einer Zweitkopie erfolgt nicht”.
Dem Hörensagen nach sind ähnliche Dienste in anderen Bundesländern in Planung, namentlich in Nordrhein-Westfalen.

DFG-Projekt Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten

Der Berliner Arbeitskreis Information (BAK) meldet den Start des dfg-finanzierten KOBV-Projektes CIB.

“Der deutsche Datenraum ist virtuell, in Alma als German Network Zone und in WorldShare als eine Teilmenge des WorldCat verfügbar. Damit sind die Daten aller deutschen Bibliotheken homogen unmittelbar zugreifbar und nachnutzbar.”

Wollen wir hoffen, dass die Daten nicht zuvor von anderen Providern gefangen genommen wurden … 😉

“Lernort 3.0 für alle”

Bemerkenswert:

“Speichern Sie Ihre Recherche- und Arbeitsergebnisse im neuen Bib-Cloud, einem Online-Speicher der für jede Bibliothekskundin und jeden -kunden einen Speicherplatz von 2 GB bereithält! Auf die dort abgelegten Bilder, Texte etc. können Sie von überall und zu jeder Zeit zugreifen und sie mit anderen Bibliothekskundinnen und -kunden teilen.”

Steht seit letzter Woche zu lesen als “Aktuelles”-Meldung auf der Homepage der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg. -Bib-iPads mit vorinstallierten Apps kann man auch ausleihen.

Herzlichst: Ihre Bibliothek

<![CDATA[Nette Alternative zu Wordle: Mit Tagul lassen sich auch recht einfach Tagclouds erstellen. Es gibt etwas umfangreichere Einstellungsparameter, ausserdem kann man auch die Wolke zeitgesteuert updaten, wenn man sie auf einen bestimmten URL losgelassen hat. Da die Clouds nur über URLs generiert werden, muss man also – wenn man z.B. ausschließlich bestimmte Worte benutzen will – eine Textdatei auf einen Server hochladen und den URL dann angeben. Die Form der Wolke kann auch definiert werden, das soll die Über uns Seite der TUB HH darstellen:

Wenn man ein Tag anklickt, wird eine Suchanfrage gestartet, voreingestellt für die Suche ist google. Wahrscheinlich kann man auch eine andere Suchmaschine mit den entsprechenden Parametern füttern, ich hatte noch keine Zeit zum Testen.
[via HoSi, dessen Senioren-Lernen-Online auch oft für uns junge Hüpfer interessante und brandaktuelle Informationen bereit hält] ]]>