Schlagwort-Archive: Chat

175. #edchatde heute abend 20 h mit Thema Bibliotheken als Lernort

Drüben im Weblog zum Edchatde steht alles Wissenswerte, auch der Zeitplan und die Fragen.
Übrigens: Twitter zeichnet sich gegenüber anderen sozialen Medien immer noch dadurch aus, dass man keinen Account benötigt, um lesen zu können. Nehmen Sie einfach den Hashtag #edchatde ab 20 h und lesen Sie mit!

Reminder: Am Montag findet #BIBchatDE auf Twitter statt

BIBChatDE
Morgen beginnt der #BIBChatDE von 20-21 h mit dem Thema “Wozu noch Bibliothek? Es gibt doch Google!”
Wie das geht? Auf Twitter werden von @bibchatde mehrere Fragen gepostet (F1 bis Fx), auf die man mit Antworten (A1 bis Ax markiert) antwortet. Die Antworten sollten jeweils mit dem Hashtag #BIBChatDE versehen werden, so dass alle Antworten auf Twitter unter diesem Hashtag in einer Timeline sichtbar werden. Natürlich ist es schön, wenn man nicht nur antwortet, sondern sich auch auf andere Antworten bezieht, so dass ein richtiger Chat entsteht!
Sinnvoll (aber nicht notwendig) ist es, einen Twitter-Client wie z.B. TweetDeck zu verwenden, der verschiedene Sichten in Spalten darstellen kann. So kann man sich den Hashtag für eine Spalte einstellen und in einer anderen Spalte den Account @BIBChatDE beobachten und in einem eigenen Aufklapp-Fensterchen posten.

Bitte recherchieren Sie selbst…

<![CDATA[Evaluation und Qualitätskontrolle bibliothekarischer Auskunft oder: „Bitte recherchieren Sie selbst im Google“
der Autorinnen Barbara Dietrich, Ulrike Großardt, Kristin Rütjes und Kerstin Wittmann ist als 61. Kölner Arbeitspapier zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft erschienen.
Die Autorinnen waren nicht so recht zufrieden mit den Ergebnissen, die sie sowohl persönlich, per Telefon, per Chat und per Mail auf ihre Fragen bekommen haben. Im Anhang sind ein paar Erfahrungsberichte zu finden….[via Nachrichten für Öffentliche Bibliotheken in NRW]]]>

Werbung für Bibliotheken

thewikiman hat einen Versuch gestartet, das gesamte Internet – und zwar einen Nutzer nach dem anderen – auf Bibliotheken aufmerksam zu machen. Bei dem Dienst Omegle, der so ähnlich funktioniert wie Chatroulette, kann man sich im Textmodus mit zufällig ausgewählten, gesprächsbereiten Fremden verbinden lassen und chatten.
Die teilweise lustigen Ergebnisse dieses missionarischen Einsatzes sind im Weblog zu lesen Library advocacy 2.0. Converting the Internet, one random stranger at a time « thewikiman.
Meine Tests waren nicht so erfolgreich… Es ist bei Chatdiensten allgemein nützlich zu wissen, was die diversen Abkürzungen bedeuten. Eine der meistgenutzten Abkürzungen ist übrigens ASL?