Fehler beim Handling von cc-Rechten?

Normalerweise finde ich die Beiträge von iRights info ja gut und hilfreich, gerade für uns Laien, aber bei einem aktuellen Beitrag wird daneben gegriffen. Die These des Beitrags von Georg Fischer ist, dass man cc-Rechte, die man einmal vergeben und publiziert hat, nicht mehr zurück nehmen kann. Allenfalls könne man Lizenzen vergeben, die das Werk (noch) freier machen würden. Würden Rechte verändert werden, dann käme es zu einer Verwirrung der Nutzer, das gehe nicht. Verzeihung: Was haben wir mit Pixabay erlebt, die ursprünglich alle Bilder mit C00 ausgezeichnet hatten und dann auf eine eigene Lizenz gewechselt sind? Haben die verwirrten Nutzer dann die Nutzung von Pixabay gelassen? Nicht dass ich wüsste! – Ich jedenfalls habe seitdem die Praxis, dass ich bei Bildern, die ich verwende, einen Screenshot mache, um ggf. nachweisen zu können, dass das Bild/das Dokument zum Zeitpunkt meiner Verwendung eine spezifische Auszeichnung hatte, insbesondere dann, wenn die Lizenz nicht im Bild oder im Dokument aufgeführt ist. – Schließlich ist es ja auch sonst im Recht üblich, dass zu verschiedenen Zeiten verschiedene Rechte gelten (können). Sonst könnten ja die Bibliotheken der Rechtskanzleien zumachen … 😉

Update: Wenn dem so ist, wie im ersten Kommentar geschildert, dass die Nicht-Änderbarkeit in den Definitionen der Lizenz festgeschrieben ist, dann muss man sich daran orientieren. Gleichwohl lohnt sich Dokumentation, weil man nicht davon ausgehen kann, dass jede Webseite bei Archive.org gespeichert wird.

piqs.de – Freie Bilder (mit cc by)


#lizenzenImDialog – Präsentationen werden online gestellt

Nach der Veranstaltung #LizenzenImDialog werden die Präsentationen auf unserer Website https://t.co/2c80hmSYci bereitgestellt. https://t.co/ArGVDpxMrk — DNB (@DNB_Aktuelles) November 7, 2017

Bildrechte mit CC-Lizenzen

Das wusste ich auch nicht, dass WordPress für Bilder automatisch eine “Medienseite” erstellt – wo dann die Lizenzangaben aus dem Text des Blogposts, in dem das Bild eingebunden ist, nicht mit auftauchen. Offensichtlich ein gefundenes Fressen für Abmahner, siehe den Beitrag  im Blog “Historisch denken | Geschichte machen”, der ein schönes Lehrstück für alle darstellt, die … „Bildrechte mit CC-Lizenzen“ weiterlesen

Das wusste ich auch nicht, dass WordPress für Bilder automatisch eine “Medienseite” erstellt – wo dann die Lizenzangaben aus dem Text des Blogposts, in dem das Bild eingebunden ist, nicht mit auftauchen. Offensichtlich ein gefundenes Fressen für Abmahner, siehe den Beitrag  im Blog “Historisch denken | Geschichte machen”, der ein schönes Lehrstück für alle darstellt, die CC-lizenzierte Bilder in das eigene WordPress-Blog einbauen, unvermutete höhere “Zusatzgebühren” aber vermeiden möchten. [via Archivalia]

Wenn sich jemand fragt, warum die einst so farbenfrohen Weblogs mittlerweile eher wie Textwüsten aussehen – netbib macht da keine Ausnahme! -, hier ist die Ursache zu sehen: Es ist immer noch ein Risiko, Bilder mit einzubinden, auch wenn sie aus Quellen stammen, die eigentlich problemlos sein könnten. Und manchmal liegt der Fallstrick so, dass man ihn gar nicht sehen kann.

Ergänzung 21.02.17: Ein Artikel von Markus Kompa in Telepolis zum Thema.

Copyrightgeschützte Gemeinfreiheit

Ich habe gerade lachen müssen, als ich in bildungsklick das Bild sah mit der Rechteangabe: Das Copyright-Zeichen und die Quelle pixabay, die dann auch, wenn man draufklickt, gleich die Information “Freie kostenlose Bilder” gibt. Ein solches Gewirre ist noch öfter zu sehen, wie z.B. bei diesem Beispiel eines Aufsatzes mit cc-Lizenz, das mir diese Woche … „Copyrightgeschützte Gemeinfreiheit“ weiterlesen

Ich habe gerade lachen müssen, als ich in bildungsklick das Bild sah mit der Rechteangabe: Das Copyright-Zeichen und die Quelle pixabay, die dann auch, wenn man draufklickt, gleich die Information “Freie kostenlose Bilder” gibt. Ein solches Gewirre ist noch öfter zu sehen, wie z.B. bei diesem Beispiel eines Aufsatzes mit cc-Lizenz, das mir diese Woche eine Kollegin zusandte. Praktisch besteht ja die Frage, was nun gilt, wenn ich etwas übernehmen möchte, ist es die cc-Lizenz, die wahrscheinlich von den Autoren eingefügt wurde oder das Copyright, das wahrscheinlich vom Verlagstemplate stammt?

So etwas wie eine Verfügbare-Bilder-Metasuche

“Visual Hunt” – das hier in Dr. Web besprochen wird – sammelt Fotos mit CC-Lizenzen aus verschiedenen Quellen und stellt sie unter eine Suche. 350 Millionen Bilder sollen es zurzeit sein, davon 60.000 Bilder mit einer CC0-(“gemeinfreien”) Lizenz. Schön sind die abgestuften Bildgrößen – doch insgesamt reißen mich die Bilder (probieren Sie “Buch” oder “Bibliothek”) … „So etwas wie eine Verfügbare-Bilder-Metasuche“ weiterlesen

“Visual Hunt” – das hier in Dr. Web besprochen wird – sammelt Fotos mit CC-Lizenzen aus verschiedenen Quellen und stellt sie unter eine Suche. 350 Millionen Bilder sollen es zurzeit sein, davon 60.000 Bilder mit einer CC0-(“gemeinfreien”) Lizenz. Schön sind die abgestuften Bildgrößen – doch insgesamt reißen mich die Bilder (probieren Sie “Buch” oder “Bibliothek”) nicht vom Hocker, irgendwie sind es diese kalten, durchgestylten Bilder, die man überall in Flyern findet. Kann man nichts falsch machen, aber auch nichts besonders gut. Selbst fotografieren wäre besser, meist hat man aber nicht die Zeit. Für die schnelle Suche nach etwas Passendem ist der Dienst aber auf jeden Fall geeignet.
Schön ist aber auf jeden Fall die optische Umsetzung der Rechte in grün und rot sowie die Möglichkeit, die Nennung gleich per HTML-Code übernehmen zu können.

Die “Openness-Checkliste 2016”

Auf discourse.openbiblio.eu werden gemäß der Abstimmung (134 abgegebene Stimmen) die 10 praktikabelsten und effektivsten Schritte für mehr Openness in Ihrer Bibliothek aufgelistet. Die Liste ist mit Links versehen, die zu weiteren Erläuterungen und Vorbildern führen, die bei der Umsetzung der Ideen helfen können.

Auf discourse.openbiblio.eu werden gemäß der Abstimmung (134 abgegebene Stimmen) die 10 praktikabelsten und effektivsten Schritte für mehr Openness in Ihrer Bibliothek aufgelistet. Die Liste ist mit Links versehen, die zu weiteren Erläuterungen und Vorbildern führen, die bei der Umsetzung der Ideen helfen können.

Leitfaden zur Nutzung freier Lizenzen

Auf #ke14 erschien ein neuer Leitfaden zur Nutzung freier Lizenzen. Mehr dazu: http://t.co/cguCL8IoEh ^ku pic.twitter.com/m4O4k5j7oa — WikimediaDeutschland (@WikimediaDE) December 1, 2014

Finding Public Domain & Creative Commons Images

Harvard Law School Library offering new guide to finding public domain and Creative Commons images: http://t.co/qzO9zgnYH2 — Tara Calishain (@ResearchBuzz) September 14, 2013

Digitalisate unter Creative Commons Lizenzen

Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel hat dem Bedarf an möglichst bequem nachnutzbaren Digitalisaten seitens der Forschung entsprochen. “Bei den unter der Creative Commons Lizenz BY­ SA veröffentlichten Werken handelt es sich um 2,8 Millionen Seiten historischer Bücher und 17.000 alte Drucke und Handschriften. Diese werden von der Bibliothek seit 1999 digitalisiert und im Internet verfügbar … „Digitalisate unter Creative Commons Lizenzen“ weiterlesen

Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel hat dem Bedarf an möglichst bequem nachnutzbaren Digitalisaten seitens der Forschung entsprochen.

“Bei den unter der Creative Commons Lizenz BY­ SA veröffentlichten Werken handelt es sich um 2,8 Millionen Seiten historischer Bücher und 17.000 alte Drucke und Handschriften. Diese werden von der Bibliothek seit 1999 digitalisiert und im Internet verfügbar gemacht.”

[via pro-linux.de]

10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik

<![CDATA[In dem Beitrag 10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik finden sich Verweise auf mehr oder minder bekannte Websites, die CC-lizensierte Musik und auch Soundeffekte anbieten. Eine meine Lieblingswebseiten für Musik ist Soundcloud, dort findet sich neben CC-lizensierter Musik noch haufenweise anderer spannender Stoff zum Anhören und Download, z.B auch das komplette letzte Album … „10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik“ weiterlesen

<![CDATA[In dem Beitrag 10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik finden sich Verweise auf mehr oder minder bekannte Websites, die CC-lizensierte Musik und auch Soundeffekte anbieten.
Eine meine Lieblingswebseiten für Musik ist Soundcloud, dort findet sich neben CC-lizensierter Musik noch haufenweise anderer spannender Stoff zum Anhören und Download, z.B auch das komplette letzte Album von Tenacious D, hochgeladen von den Künstlern.
„10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik“ weiterlesen

Creative Commons: Power of Open auf deutsch

Ich zitiere einfach mal netzpolitik.org: In der 47 Seiten langen Broschüre, […] werden die offenen Lizenzen beschrieben und zahlreiche Projekte und Personen vorgestellt. Das beschriebene Spektrum reicht von Flickr über Arduino bis Global Voices.

Ich zitiere einfach mal netzpolitik.org:

In der 47 Seiten langen Broschüre, […] werden die offenen Lizenzen beschrieben und zahlreiche Projekte und Personen vorgestellt. Das beschriebene Spektrum reicht von Flickr über Arduino bis Global Voices.

smarte flickr CC Suche

Der grosse familien-katalog frühjahr/sommer 1974 by cod_gabriel Attribution License Es gibt diverse Dienste, die es ermöglichen, auf flickr nur Bilder mit einer CC-Lizenz ausfindig zu machen, mit flickr selbst geht es natürlich auch (erweiterte Suche). Wir berichteten mehrfach darüber, der bekannteste ist sicher flickrCC, der auch wegen seines schickes Layouts gefällt. Durch Zufall bin ich … „smarte flickr CC Suche“ weiterlesen

Der grosse familien-katalog frühjahr/sommer 1974 by cod_gabriel
Attribution License

Es gibt diverse Dienste, die es ermöglichen, auf flickr nur Bilder mit einer CC-Lizenz ausfindig zu machen, mit flickr selbst geht es natürlich auch (erweiterte Suche). Wir berichteten mehrfach darüber, der bekannteste ist sicher flickrCC, der auch wegen seines schickes Layouts gefällt.

Durch Zufall bin ich jetzt über ein PHP-Skript gestolpert, es nennt sich phpFlickr und funktioniert ähnlich wie flickrCC, allerdings generiert es auch gleich den HTML-Code für verschiedene Bildgrößen für den Link zur Quelle. Es sieht nicht so schön aus wie flickrCC, ich finde es aber praktischer. WIe es funktioniert, kann man sich auf A flickr CC search toy anschauen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search