Schlagwort-Archive: buchrückgabe

Buchklappe geplant

In Rapperswil-Jona soll die Bibliothek weiter vom Zentrum entfernt in eine ehemalige Fabrik ziehen. Damit die Nutzer nicht so weit für die Buchrückgabe gehen müssen, ist eine Buchklappe geplant. Ob das dann im Stadtzentrum sein wird? [via Südostschweiz.ch] – Vielleicht könnte sich die Stadtbücherei Stuttgart auch eine solche Maßnahme überlegen, auch wenn sie im Herbst angeblich nicht allzu weit vom bisherigen Standort zieht (vgl. das Interview mit der Bibliotheksleiterin in der Stuttgarter Zeitung). “Nur drei Stationen weiter” sind halt 2 Euro pro Besuch mehr als bisher, vom Stuttgarter Süden aus gesehen …

Umfangreiche Spende an Stadtbibliothek Pforzheim

Nicht nur 20.000 Euro Erwerbungsmittel für den Ausbau der Prüfungsvorbereitungsliteratur in der bestehenden Schülerbibliothek und Literatur für weiterführende Schulen, sondern noch 16.000 für die Sicherung des Kaufs eines Buchrückgabesystems wurden von einer Stiftung an die Leitung der Stadtbilbiothek Pforzheim überreicht. [via Pforzheimer Zeitung]

Buchspender

Ist wohl etwas sehr frei übersetzt der deutsche Begriff für das System, das uns in einer Pressemitteilung vorgestellt wurde. Das System ist

Ein voll eingerichteter “Self-Service Kiosk”, an dem Kunden die Möglichkeit erhalten Medien auszuwählen, zu reservieren, auszuleihen, zurückzugeben, zu verlängern und Gebühren zu bezahlen.

mk LibDispenser

mk LibDispenser

Das Teil bietet in der Grundausstattung Platz für 910 Medien und ist erweiterbar. Es arbeitet mit RFID. Interessant ist ist, dass man die Medien anscheinend von Zu Hause aus “vorbestellen” kann und dann an dem Automaten abholen kann.

Weitere Infos dazu auf der Produktseite des Herstellers.

In den USA, in Alameda ist so ein Gerät schon im Einsatz, allerdings habe ich weder Informationen auf der Homepage der Bibliothek Alameda noch im Weblog gefunden. Es ist nur der Hinweis auf den Standort des Automaten zu finden…

Freiwillige Mahngebühr von 1.000 Euro überreicht

Letzt in der Stuttgarter Zeitung (Papier) gesehen, dann aber vergessen, es aufzuheben: Eine nette Geschichte vom Besuch eines Chemie-Nobelpreisträgers an seiner alten Schule. Bei dieser Gelegenheit brachte er ein Buch mit, welches er kurz vor dem Abi ausgeliehen, aber nicht mehr abgegeben hatte. Jetzt finde ich das auch auf der Schulhomepage dokumentiert:

Beeindruckendster Moment, mit dem Herr Prof. Ertl die Schüler sofort gewann, war die Rückgabe eines nach dem Abitur ausgeliehenen Buches über das Leben Galileis, das er nun nach 53 Jahren wieder an seinen angestammten Standort zurückbrachte. Selbstverständlich, so meinte er schmunzelnd, mit der entsprechenden Mahngebühr und überreichte dem verdutzten Schulleiter Rupert Kern einen Scheck über 1.000 Euro für die Schule.

Buchrückgabeautomaten

Die ULB Düsseldorf informiert über die Inbetriebnahme des Buchrückgabe- und Sortiersystems und Christian Hauschke macht sich auf Infobib ein paar Gedanken darüber, wo der Weg hingehen könnte, in die menschenleere ULB Düsseldorf? Eine plumpe Kiste für die Rückgabe in der “servicefreien Zeit” haben wir schon lange und auch Selbstverbucher sind bei uns nichts neues. Die im Artikel angesprochenen Rückgabeautomaten bieten aber deutlich mehr, u.a. auch Optionen zur Personaleinsparung. Werden die Medien z.B. nur über solche Stationen zurückgenommen, entfällt das Vorsortieren duch MitarbeiterInnen, Diskussionen wg. Gebühren verschieben sich auf einen späteren Zeitpunkt.