Schlagwort-Archive: Buchhandlung

eBooks an der Theke

<![CDATA[Endlich braucht man zum Kauf eines eBooks nicht mehr den Computer zu starten und im Internet herumzusuchen, Thalia will bald eBooks direkt in der Filiale verkaufen und so Amazon Konkurrenz machen Buchkette will künftig E-Books direkt in den Filialen verkaufen.
Allerdings kann man ja mit diversen Readern (Kindle!) auch schon eBooks direkt auf das Gerät ziehen. Interessant wird es evtl. wenn man mit seinem Kindle in der Thalia-Buchhandlung bei Amazon einkauft, aber auch dafür wird den Verlagen und Händlern sicher noch etwas einfallen….]]>

“Die Läden werden sterben”

<![CDATA[In der Wirtschaftswoche sind heute Zehn steile Thesen zur Zukunft des Buches zu lesen.
Wenn man sich bei einigen Thesen statt “Buchhandlung” oder “Plattenladen” das Wort Bibliothek vorstellt, kann man schon ein wenig ins Grübeln kommen (Danke Susanne!). Das Bibliothekssterben ist ja auch schon länger im Gange…]]>

Buchschenker werden

<![CDATA[

es kostet nichts, es tut nicht weh und es dauert nur zwei Minuten: Formular ausfüllen und man kann 30 Nichtleser mit einem Buch beglücken, das man in einer örtlichen Buchhandlung abholen kann. Eine schöne Aktion, Kinder- und Jugendbücher sind auch dabei.

Die Buch-Gutschein-Aktion zum Welttag des Buches.
Schönen Dank an Susanne Drauz für den Hinweis!!]]>

Verlage unter Druck?

Im Spiegel online erschien grad ein Artikel (Amazon: Der unheimliche Verlag), der sich mit dem zu erwartenden Breitmachen von Amazon als Verleger beschäftigt

Primäres Ziel der aktuellen Initiative ist die Verlagsbranche. Die hat bisher weitgehend verpennt, dass ihnen gerade ein mächtiger Konkurrent auf die Pelle rückt. Amazons Verlagsversuche nahm in der Branche bisher kaum jemand ernst.

Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen, obwohl es dann leider auch vermehrt für die kleinen, netten Buchhandlungen eng werden könnte. Vgl. auch Pleiten und Erfahrungen, ich habe Amazon als Buchhändler eigentlich recht wenig genutzt…

Strichcodes lesen mit dem iPhone

<![CDATA[Liste

Anzeige der Shops

Shops


Titelanzeige

Titelanzeige


Das Lesen und Erkennen von Strichcodes mit dem iPhone ist an sich nicht sonderlich spannend, das wird es erst, wenn zusätzliche Funktionen hinzukommen. Mit dem iPhone App RedLaser gibt es inzwischen ein fantastisches kleines Programm, mit dem Preisvergleiche möglich sind. Es funktioniert wohl auch mit anderen Artikeln, ich habe es allerdings nur mit Medien, die griffbereit herumstanden, ausprobiert. Die 1,59 Euro, die das Programm kostet, hat man schnell wieder drin.
Die Bilder oben (anklicken zum Vergrößern) verdeutlichen das Prinzip mit beliebigen Büchern, das Besondere an dem Programm: Es erkennt den Barcode , der Autofocus stellt scharf und die Kamera löst automatisch aus.
Weiterlesen

Stiftung will Bestandsergänzung in Stadtbücherei sponsern

<![CDATA[Eine Stiftung für Kinder in Not will der Stadtbücherei Hofheim bei der Bestandsergänzung helfen und wertet ihre Hilfe (Organisation von Buchspenden bei Verlagen und Buchhandlungen) für die Aktualisierung des veralteten Bibliotheksbestands – so der Wiesbadener Kurier – als Bildungsprojekt.]]>

Planetengezwitscher

<![CDATA[Seitdem ich den zwitschernden Planeten Biblioblogs 2.0 in meinem Twitteraccount abonniert habe, gehe ich wesentlich seltener direkt auf die Website unseres Aggregators. Zwar ist der Ã?berblick auf der Website deutlich besser, aber so bekomme ich die Neuigkeiten mehr so nebenbei mit.
Der Dokumentserver der TU-Bibliothek twittert ja schon eine ganze Zeit die neuen Publikationen ins Land und auch Jochen Dudeck hat seit Anfang des Jahres für die Neuerscheinungen in Stadtbücherei Nordenham einen Account zur Verfügung gestellt: nordenhambublib
Twitternde Antiquare sind auch unterwegs, BuchhändlerInnen sowieso… Ich erinnere mich dunkel, dass LOB damals so ziemlich die erste deutsche Buchhandlung mit einem Webauftritt war.]]>

Verwechslungen Buchhandlungen und Bücherei

Im höchst amüsanten Weblog “Buchhändleralltag und Kundenwahnsinn” findet sich ein Eintrag über die Verwechslungen von Buchhandlung und Bücherei. Beachten Sie auch die Kommentare, unter anderem haben hier Bibliothekarinnen und Famis ihre Meinung kund getan.

LibraryThing lokal

Heute ist mir zum ersten Mal die Funktion “Lokal” auf LibraryThing (LT) aufgefallen. Hier kann man nach Orten suchen um dann festzustellen, was dort “literarisch” so los ist. Die so genannten Veranstaltungsorte (venues) kann jedes Mitglied hinzufügen und auch editieren. Hierbei wird unterschieden zwischen Buchhandlung, Messe/Festival, Bibliotheken und sonstige. Wählt man z.B. Hamburg, bekommt man schon einen guten Eindruck davon, wie das funktioniert. Es fällt auf, dass die meisten Bibliotheken, auch in anderen Orten, offensichtlich durch normale LT-NutzerInnen eingegeben wurden. Da alle diese Adressen auch von anderen Nutzern geändert werden können, sollte man von der Bibliotheks(E-Mail)adresse aus kundtun, dass man die Daten kontrollieren will:

Proprietors, directors and employees of a venue can “claim” its page on LibraryThing, taking control of its basic information, description and photo.

Die Seite der TUB HH habe ich angelegt, allerdings ist der Claim noch nicht abgesteckt 😉
Es ist mal wieder eine praktische Erweiterung von LT, da z.B. die literarischen Veranstaltungen einer Stadt (so sie dort verzeichnet werden) auch als RSS-Feed bezogen werden können. Ausserdem natürlich auch eine gute Werbemöglichkeit, ich wusst z.B. gar nicht, dass es in Berlin von Wohlthat’schen Buchhandlungen nur so wimmelt.
BTW: Man kann ja in seinem Profil die Rechte für eigene Rezensionen festlegen, dort gibt es auch den Punkt

Erlaube LibraryThing, deine Rezensionen an nicht gewinnorientierte und an gewinnorientierte Organisationen weiterzugeben (Buchhändler, Verlage, Autoren, Wegelagerer).

🙂