Schlagwort-Archive: Buchhandel

vorablesen.de

<![CDATA[Wieder eine ganz pfiffige (Werbe)Idee des Buchhandels

Für alle, die gerne Bücher lesen und sich darüber austauschen, gibt es ab dem 15. Juli 2008 ein neues Podium: www.vorablesen.de eine kostenlose Literaturcommunity, die sich vor allem an Vielleser und Bücherfans richtet. Hier können die präsentierten Neuerscheinungen im wöchentlichen Rhythmus auszugsweise und vorab Probe gelesen werden. Die registrierten Mitglieder können hier nicht nur ihren ersten Leseeindruck veröffentlichen, sondern auch über die präsentierten Bücher diskutieren.

]]>

Fünf Tibeter

Etwas weiter unten wird ja die Empfehlung einer Arbeits“medizinerin“ erwähnt, man solle doch aus Arbeitsschutzgründen die „Fünf Tibeter“ lesen. Vielleicht fragt sich ja jemand, was die „fünf Tibeter“ eigentlich sind. Im verlinkten Haftgrund-Artikel gibt es einen Hinweis auf einen schönen Artikel aus der „Welt“, der die Hintergründe dieses merkwürdigen Bestsellers beleuchtet (Teil 1, Teil 2). Die Recherche startet – natürlich – in einer Bibliothek: 😉

Gottseidank steht in Zürich die altehrwürdige und modernst organisierte Zentralbibliothek. In diesem Haus von europäischem Ruf ruhen in einem abgelegenen Winkel viele Reihen schwerer Lederbände: die groÃ?en Bibliografiewerke. Da drin müsste das Original unseres Büchleins 1939 oder 1947 erscheinen. Wir beginnen mit dem National Union Catalogue der amerikanischen Library of Congress, einer der weltweit genauesten und gewichtigsten Bibliografien.

Nachtrag:
Martenstein macht bei WatchBerlin ein paar Ã?bungen vor – köstlich!

tredition

Wieder mal ein Angebot an Autoren, aber anscheinend sind die Bedingungen bei tredition relativ gut?!

Bei tredition können Sie als Autor Ihre Werke kostenlos als e-Books, audio-Books oder print-Books veröffentlichen. AuÃ?erdem steht Ihnen ein groÃ?es Netzwerk von Literatur-Partnern zur Verfügung. Literatur-Partner sind beispielsweise Lektoren, Hörbuchsprecher, Ã?bersetzer oder Illustratoren.

Regale für amazon

Chris Thiessen hat eine neue Oberfläche für amazon programmiert, sie nennt sich zoomi. Wie in einem echten Buchladen kann man hier die Regale durchstöbern, die Navigation erfolgt mit der Maus und dem Mausrad und erinnert ein bischen an PicLens. Natürlich kann auch „normal“ gesucht werden, allerdings ist anscheinend nur der amerikanische/kanadische Bestand vorhanden. Wenn man Medien kaufen möchte, wird man zu amazon weitergeleitet. zoomi ist ziemlich dynamisch, es ist viel Bewegung auf der Seite 😉 Der Grund für Chris zoomi zu programmieren:

Because I love bookstores. Spending afternoons wandering the shelves. Happening across great books I didn’t even know existed. But it’s an experience I never found online.

[via DIG_REF]

Warum Dirk van den Boom nicht direkt bei den Verlagen kauft

Ich will ein Buch kaufen. Ich benutze dafür den weltweit führenden Online-Buchhändler. Ich tu das, weil es bequem ist, er zuverlässig liefert und wenn es mal hakt, habe ich bisher auch immer mein Geld zurück bekommen. Keine Experimente, das sagte schon der alte Adenauer ganz richtig. Wenn ein Verlag es nicht schafft, Produkte auf den Markt zu bringen, die sich für ihn auch bei Abzug der Rabatte noch rechnen, kann ich nur sagen: Heul doch!

Ich bestelle meine Bücher zwar immer beim Buchhändler um die Ecke, aber Dirk van den Boom hat Recht: Wenn Verlage es nicht schaffen ihr Sortiment an die Buchhändler oder den Zwischenbuchhandel zu liefern, dann bleibt das Geld halt in der Börse und diese Verlage haben ein Problem. Könnte man mal angehen. Muss man aber nicht.
Und so gern ich auch Kleinverlage des phantastischen Genres habe: Direktbestellungen mache ich nur, wenn das Teil keine ISBN hat. Also wenns bei BOD oder bei LULU gedruckt wird – oder wenn ich auf Conventions bin.

Verwechslungen Buchhandlungen und Bücherei

Im höchst amüsanten Weblog „Buchhändleralltag und Kundenwahnsinn“ findet sich ein Eintrag über die Verwechslungen von Buchhandlung und Bücherei. Beachten Sie auch die Kommentare, unter anderem haben hier Bibliothekarinnen und Famis ihre Meinung kund getan.

marelibri

marelibri ist ein gemeinsames Verzeichnis von Buchhändlern und Antiquaren, aus der „Ã?ber uns“-Seite:

Dieses Portal vereinigt das Angebot aller separaten Plattformen der Vereinsmitglieder und kann mit einer einzigen und in ihrer Funktion herausragenden Suchmaschine recherchiert werden. Buchliebhaber können damit auf mehr als 20 Millionen Buchtitel von etwa 2000 Antiquaren und Buchhändlern zurückgreifen.

Damit wird Marelibri.com zu einer der führenden europäischen Internetseite für alte und neue Bücher.

Praktisch: Die Suchergebnisse können per RSS abonniert werden.

Online-Ablieferung in Ã?sterreich

Der Hauptverband des Ã?sterreichischen Buchhandels informiert über eine Ã?nderung des Mediengesetzes in www.buecher.at. Kommt mir alles sehr bekannt vor: Nur ein Zugriff auf ein bestimmtes Medium innerhalb einer Bibliothek etc. Auch dass eine elektronische Form nicht abgeliefert werden muss, wenn ein Medium bereits in Papier abgeliefert wurde, ist sehr sinnvoll… 😉

Bücher-Wiki

Gefunden in schule.at: Den Hinweis auf das Bücher-Wiki, welches von einem Buchversand eingesetzt wurde. Rubriken sind: Bibliothekswesen, Buchberufe, Buchgeschichte, Buchherstellung, Buchmarkt, Buchmenschen, Bibliophilie, Literatur, Literaturveranstaltungen und Rezensionen. Gute Geschäftsidee: Man gibt die Struktur vor, füllt selbst ein biÃ?chen und wartet auf Nutzer, welche weiter füllen. Und hat einen guten Werbeträger, der auch noch kostenlos in Weblogs besprochen wird. 😉

Börsenblatt auf Web2.0

Das Börsenblatt hat seine Webseite ans Web2.0 angepasst – alles da, was man so braucht: Eine Tag-Cloud, Kommentar- und Trackback-Funktionen bei den Artikeln und alles übersichtlicher, etwas aufgeräumter als die alte Seite. RSS-Feeds gibts auch. Wobei mir unklar ist ob das nun bei den News generell für alle Kategorien gilt oder ob jede Kategorie einen einzelnen hat. Hmmm… Die Photostrecke ist recht nett.
Mir erschliesst sich noch nicht so ganz der Sinn von Kommentaren und Trackbacks bei den Bestsellerlisten – es sei denn man möchte, dass der Buchkäufer hier erzählt wie er das Buch so fand, das wäre nicht mal unschick; auch wäre es wünschenswert da mehr Hintergrundmaterialien zu bekommen als nur die Buchdaten wenn man auf den Titel klickt. So zum Beispiel in welcher Ausgabe nun das Buch rezensiert oder beworben wurde, obs vielleicht gar einer der Buchtipps war – wäre ja nicht unwichtig. Das kommt eventuell ja noch. Selber taggen kann man übrigens wohl nicht.
Vorbildlich natürlich: Es gibt ein Azubi-Blog, das schon etliche Einträge aufzuweisen hat. Momentan etliche zum Thema Buchhändlertage, Second-Life ist auch gut vertreten. Fehlt ja eigentlich nur noch ein Podcast… 😉

Endgültiges Aus für Buchpreisbindung in der Schweiz

Heinz Becker verdanken wir den Hinweis auf eine Information aus der NZZ Online:

Die Buchpreisbindung in der Deutschschweiz fällt. Der Bundesrat hat am Mittwoch ein Gesuch der Buchhändler und Verleger abgelehnt. Nach einem Entscheid der Wettbewerbskommission und der Bestätigung durch das Bundesgericht war der Bundesratsentscheid die letzte Hoffnung für die Buchhändler. Diese plädierten für Beibehaltung der Buchpreisbindung.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 22

Die Themenübersicht

Feedback

  • Keines.

Themen der letzten Wochen

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast22.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren