Schlagwort-Archive: Buchhandel

Kommerzielle Bibliothek?

Der Anbieter onleihnbuch.de will das angebliche Verbot kommerzieller Bibliotheken damit umgehen, dass er die Bücher verkauft und später wieder zu einem garantierten Preis zurücknimmt.

Ein solches Verbot ist mir nicht bekannt – aber vielleicht will onleihbuch.de damit das Urheberrecht vielleicht nur ein wenig … nun ja … dehnen?

Immerhin müsste er ja sonst mit den Verlagen einen Vertrag machen oder spezielle Leihausgaben kaufen (wie es ja z.B. bei DVDs in kommerziellen Videotheken üblich ist).

Ich bin mal gespannt, was der Börsenverein des deutschen Buchhandels davon hält …

Via Twitter.

60.000 Titel aus 261 Jahren online geplant

De Gruyter will sein komplettes Verlagsprogramm (und jenes der aufgekauften Verlage) unter dem Label Reference Global online vermarkten.
In dem Artikel der Welt werden die öffentlichen Bemühungen um Digitalisierung als „mehr schlecht als recht funktionierend“ charakterisiert. Da kann man ja gespannt sein, ob dieses Geschäftsmodell, bei dem der Buchhandel als Mittler außen vor bleibt, sich tragen wird.

Antiquare klagen über verheerende EU-Entscheidung

<![CDATA[Das ganze Ausmaß dieser Entscheidung zum Thema BKA (bananenkartongestützter Antiquariatsbuchhandel) ist im Börsenblatt in dem Artikel Bananenkartons als Antiquariats-Grundlage nachzulesen:

Ganze Lagersysteme sind bedroht, Transportprobleme treten auf, Handelsstrukturen und Messen sind gefährdet.

Was ich mich dabei frage: Wie hielten es eigentlich Antiquare in der DDR mit der Lagerhaltung? Oder gab es dort gar keine?
[via Philobiblos]]]>

nochmal PaperC

<![CDATA[Mein erster Test mit diesem Anbieter PaperC verlief ja eher negativ (auch die Anmeldung klappte nicht), aber inzwischen gab es wohl Nachbesserungen und auch erste Reaktionen von besser gelaufenen Test. Zumindest zwei KollegInnen haben erfolgreich Tests bzw. Bestellungen durchgeführt und betrachten das Ergebnis mit gemischten Gefühlen:

Wenn PaperC nun noch sein Angebot, seine Suchfunktionen und die Aufbereitung von Zitaten nach Art guter Literaturverwaltungsprogramme aufpoliert, dann kann ich mir einen neuen Job suchen

schreibt Andrea Arndt und auch Eric Steinhauer findet den Dienst insgesamt sehr beeindruckend, wie er in inetbib berichtet.
Es ist wohl Zeit für einen neuen Test des Angebotes….
]]>

Amazon weitet Print on Demand aus

<![CDATA[Die taz berichtet von Plänen des Buch- und Alles-Sortimenters, 400.000 Bände aus dem Altbestand von Unibibliotheken einzuscannen und per Print on Demand anzubieten. Damit habe das Antiquariat wohl ausgedient, so der Tenor des Artikels. Nun, treffen wird es wohl eher Antiquariate, deren Geschäftsmodell eher auf Masse denn auf Klasse beruht …]]>

Marketing mit Twitter?

<![CDATA[Buchhändler machen sich Gedanken, wie man Twitter als Marketinginstrument einsetzen kann. [via @lehmanns, der Artikel ist auf Englisch] Interessant, dass es im Artikel um Fragen der richtigen Nachrichtenfolge und des richtigen Stils geht. Und:

“ … that using Twitter with the sole intention of advertising isn’t effective.“

]]>

Erfolgsfaktoren der Buchhandlungen ins Netz übertragen

<![CDATA[

Seit vielen Jahren werden papierne Bücher über das Internet verkauft und dieser Vertriebskanal wird tendenziell immer wichtiger. Zudem ist spätestens seit der diesjährigen Leipziger Buchmesse und der dortigen Präsentation zahlreicher eBook-Reader klar, dass sich auch die deutsche Buchbranche zunehmend der digitalen Welt öffnet. Daher ist aus meiner Sicht die Frage interessant, was eine Übertragung der Erfolgsfaktoren Lage und Beratung aus dem stationären Buchhandel auf das Internet bedeuten könnte?

Einige Vorschläge hat das Upload-Magazin zu bieten. Kann man auch auf Bibliotheken übertragen.]]>

Totgesagte leben länger

<![CDATA[Das Darmstädter Echo folgt in der Argumentation des Artikels von Verleger Matthias Ulmer im Börsenblatt und fügt den Satz

WER WISSEN auf USB-Sticks lädt,muss keine Bücher mehr kaufen.

prominent unter dem Bild ein. Falsch! Wer Wissen auf dem USB-Stick hat, wird bald das Lehrbuch kaufen (müssen), um Kopfschmerzen oder Blättersalat zu vermeiden. – Oder wird es, zähneknirschend wie bisher, vorbestellen und warten, bis er/sie es aus der Lehrbuchsammlung holen kann.
]]>

Lux-Interview im Börsenblatt

<![CDATA[Im Börsenblatt erschien ein Interview mit der IFLA-Präsidentin und ZLB-Direktorin Claudia Lux. Interessant vor allem die Kommentare, in denen sich vor allem Verleger gegen eine solche Denke, wie sie im Interview zum Ausdruck kommt, aussprechen. Ob es ein Zufall ist, dass im zynischen Wörterbuch mehrere Einträge über Verleger (vernichtend), aber keine über Bibliothekare kommen? ;-)]]>

Book on Demand: Buch in 3 Minuten

<![CDATA[Der Buchhändler Blackwell will in London die erste Espresso Book Machine installieren, die Maschine

will allow patrons to purchase “any book” in the world available on a print-on-demand basis within three minutes.

Sie soll wohl im April in Betrieb gehen. Wie das Ding funktioniert, kann man sich in dem Beitrag auf MOBYLIVES anschauen. [via Lothar Reese]]]>

Libreka: Nickelallergie und Gartenpflanzen

<![CDATA[Falls man sich für Bücher über Nickelallergie und Gartenpflanzen im elektronischen Format interessiert, hat man jetzt eine ideale Anlaufstelle: Libreka ist wieder mal gestartet. Der Artikel Libreka: Darum floppt das E-Book-Portal des Buchhandels wurde schon in der Intebib diskutiert, aber ich finde es schon bemerkenswert, dass Alexander Skipis, der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, schon gleich zeigt, dass Diebe hier keine Chance haben (falls sie denn etwas interessantes finden):

„Wir werden in aller Schärfe gegen den illegalen Download, gegen den Diebstahl im Internet, vorgehen und die Gerichte mit Tausenden von Verfahren beschäftigen“, drohte er schon einmal präventiv in Leipzig.

]]>

Buchtrailer

<![CDATA[Das Weblog Social Network Strategien ist ziemlich begeistert von Büchern bzw. Literatur bzw. gedruckten Worten und macht mit einigen Beispielen auf eine Marketingmassnahme aufmerksam, die den Absatz evtl. erhöhen könnte:

Ein bisher kaum beachteter und deutlich unterschätzer Weg um Menschen im Internet zu erreichen sind Buchtrailer. So langsam jedoch scheinen ein paar Verlage auf den Geschmack zu kommen. Wie mans macht, zeigt zum Beispiel Lübbe mit seinem Trailer “Neue Bücher 2009: Jedem seine Welt!”

]]>