Schlagwort-Archive: Buchhandel

Print on demand von amazon

<![CDATA[Amazon startet Print-On-Demand in Europa (“Create Space”)

Für Verlage und Buchhandel dürfte es ein Alptraum sein, für Self-Publishing-Autoren dagegen eine große Chance

schreiben die e-book-news.de. Ich schätze, Amazon wird den tradionellen Verlagen und Buchhandlungen noch ein wenig Kopfschmerzen bereiten…]]>

Recherche nach englischsprachigen Büchern: isbn.nu

<![CDATA[Ein Tipp für Erwerber, den zwar Edlef bereits 2002 und ich dann wieder 2007 gepostet haben, aber bei einem guten Tool darf Wiederholung alle fünf Jahre schon sein, nicht wahr? Zumal isbn.nu, denn so heißt das Ding, sich kontinuierlich fortentwickelt!
Man hat eine Suche, wie Suchen so sind, was hier aber minimalistisch ausfällt:

Dann gibt es die Ergebnisliste, bei der oben die Cover eingeblendet werden, so dass man auch nach bekannten Covern durchsehen kann:

Die Darstellung eines einzelnen Buches dann sieht so aus:

Schnelle Recherche, vergleichende Darstellung verschiedener Lieferanten, Inhaltsangaben, QR-Code, RSS-Möglichkeit (wenngleich nur auf Titelebene, was nicht so ganz die Katalog 2.0-Funktionalität ergibt, wie ich sie 2007 schilderte) … und gut handhabbar! Ein gutes Tool, um bibliographische Daten schnell zu recherchieren/verifizieren und Preise herauszubekommen und zu vergleichen.]]>

Sparen fängt beim Buche an

Im von Krisen geplagten Spanien spürt man auch im Buchhandel die Kaufzurückhaltung. Die Tageszeitung levante-emv.com berichtet, dass die Ausgaben für Bücher auf den geringsten Stand der vergangenen 5 Jahre abgesunken. ist. Die Spanierin (und auch der Spanier) gibt im Jahr 52,68 Euro für den Erwerb von Büchern aus. Dabei sind regionale Abweichungen vom Mittelwert erheblich: Während in Madrid 86,74 € pro Kopf ausgegeben werden, begnügen sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Autonomie Valencia mit 46,09 € pro Kopf. Der Buchhandel hofft, so der Bericht, wie bei uns auf das Weihnachtsgeschäft.

Amazon, Overdrive und Nutzerdaten

Nicht nur Sarah Houghton ist sehr ungehalten über die anscheinend sehr unglückliche Verknüpfung bzw. Weitergabe von Nutzerdaten an Amazon. Bei dem Angebot von Overdrive können die amerikanischen BibliotheksnutzerInnen E-Books kostenlos auf ihre Reader laden (wir berichteten), werden aber auch mit Angeboten von Amazon beglückt, z.B. bei der Erinnerung zum Ablauf der Leihfrist.
Sie findet sehr deutliche Worte, die sie sowohl an Amazon als auch an Overdrive, besonders aber an BibliothekarInnen richtet: Libraries Got Screwed by Amazon and Overdrive

Pleiten und Erfahrungen

Exciting Commerce berichtet über Die Borders-Pleite und die Folgen für den Buchhandel. An anderer Stelle (z.B. in einer Facebookgruppe, die ich zur Kenntnis nehme) wird über dieses Thema auch schon heftig diskutiert, weil es ja auch Bibliotheken mindestens „streift“. Der Versandhandel hat aber natürlich nicht nur auf Medien extreme Auswirkungen, sondern auch auf viele andere Produkte. Durch die Geschwindigkeit der Zustellung und die enorme Auswahl ist z.B. amazon sicher auch ein Konkurrent von z.B. Baumärkten.

Incendia 006 3D Fractal Fraktal Spiral Als mich am Wochenende mein Vater über meine Erfahrung mit Schneckenzäunen fragte (ich habe keine) und ich ihm vorschlug, mal kurz bei amazon.de nachzuschauen, dachte er, ich würde ihn veralbern. Um so beeindruckter war er aber, als er bei dem Versand, den er bis jetzt nur als  „Buchhändler“ wahrgenommen hatte, eine wesentlich größere Auswahl dieser Produkte zu sehen bekam, als bei all seinen Besuchen der umliegenden Baumärkte und Fachhändler.
Ein weiterer Pluspunkt sind natürlich die Bewertungen der Produkte dort…

Buchhändlersterben in den USA

Die Tagesschau berichtet:

[..zweitgrößte US-Buchhandelskette..] Borders leidet darunter, dass die Kunden seit der Wirtschaftskrise an Büchern sparen oder lieber im Versand bei Amazon kaufen. Auch der in den USA weit fortgeschrittene Siegeszug der elektronischen Bücher macht Borders zu schaffen.

(Danke an Aenschie für den Hinweis)

Pottermore – und wo bleiben die Bibliotheken?

„Knowing the library business is not sufficient in today’s world to build successful library strategies.“

schreibt Stephen Abram in seinem Lighthouse (Leuchtturm) bezüglich des Vorhabens von Joanne K. Rowling, auf einer Webpräsenz Pottermore die Bücher von Harry Potter exklusiv als e- und audiobooks zu veröffentlichen, mit der Möglichkeit für Leserinnen und Leser, eigenen Content hinzuzufügen. Amazon wird dadurch umgangen, der Buchhandel wird dadurch umgangen – und auch die Bibliotheken? Abram meint:

„Many libraries were looking forward to the release of Harry Potter as e-books after the finish of the book and film series and the completion of the DVD set. It is unclear if libraries – as middlemen – will be allowed to play at all.“

„LesBar“ – Aktion der Stadtbibliothek Ellwangen und einer Buchhandlung

Leser/innen sollen Vorschläge machen für Bücher, die empfehlenswert sind. Aus diesen Vorschlägen wird dann ein „Buch des Monats“ ausgewählt, das zusammen mit weiteren Lesetipps an jedem ersten Freitag im Monat in der „LesBar“ in der Buchhandlung vorgestellt wird. [via Schwäbische.de]

Zusammenarbeit mit dem lokalen Buchhandel

An derzeit 1.156 Ulmer Erstklässler verteilt die Stadtbibliothek Ulm, unterstützt durch eine Buchhandlung, Lesepakete. Die Aktion in Kooperation von Buchhandlung und Bibliothek fand bereits zum zweiten Mal statt. [via Südwestpresse] Die Zusammenarbeit mit dem lokalen Buchhandel ist wichtig, eben um gemeinsam Lesen und Literatur zu fördern. Dabei ist es auch wichtig, über den lokalen Buchhandel zu bestellen, zumal er auch als Gewerbesteuerzahler direkt zum Etat der Bibliothek beiträgt. Zuletzt war in Berlin Kritik an der Praxis von Bibliotheken laut geworden, große Kontingente bei zentralen Dienstleistern zu ordern. [via Berliner Morgenpost]

Ausstellung zu den BücherFrauen

Die Stadtbibliothek Göttingen eröffnet im Rahmen ihrer Reihe „Literatur im Flur“ am Donnerstag, 14. April 2011, um 18.00 Uhr eine Ausstellung der „BücherFrauen“ – zu sehen eintrittsfrei während der Öffnungszeiten bis zum 29. Juni im 1.Obergeschoss des Thomas-Buergenthal-Hauses, Gotmarstr. 8

Partner am Scheideweg?

Buchreport bringt einen Artikel über das Fachbuch/den Fachbuchhandel, welche sich ändern würden, da der Durchbruch des eBooks für 2011 erwartet wird. Die alten Vertriebswege würden durchgewirbelt:

Die Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen (AWS) hat das Programm ihrer Jahrestagung bekanntgegeben, die vom 2. bis 4. Mai in Bremen stattfinden soll. Vorgesehen ist u.a. eine Podiumsdiskussion mit dem Titel: „Digitale Welt – Ende oder Beginn einer neuen Partnerschaft zwischen Handel, Verlag und Bibliotheken?“

Leiden Bibliotheken, leiden auch die Buchbinder

Bei der Automobilindustrie ist immer recht schnell die Rede davon, welche Branchen alles von ihr abhängen und mit leiden, wenn die Geschäfte schlecht laufen oder die Schliessung in Reichweite scheint. Bei Bibliotheken ist dies seltener der Fall. Meist werden die Buchhändler genannt, wenn der Etat zusammengestrichen wird. Das Neue Deutschland geht auf die Folgen der Etatkürzungen der Bayerischen Staatsbibliothek ein, hier insbesondere auf die Buchbinder.