Schlagwort-Archive: Buchhandel

ALA-Kampagne gegen Palgrave in den USA: Only a single copy of the new titles for the first eight weeks

As the American Library Association’s initial statement read,

    “When a library serving many thousands has only a single copy of a new title in ebook format, it’s the library—not the publisher—that feels the heat. It’s the local library that’s perceived as being unresponsive to community needs.”

Auf Slate wird diese Kampagne vorgestellt.

Recherche nach englischsprachigen Büchern: isbn.nu

bei einem guten Tool darf Wiederholung alle fünf Jahre schon sein, nicht wahr?

schrieb ich 2012 und so ist es wieder einmal an der Zeit, isbn.nu als schlankes Rechercheinstrument für den englischsprachigen Buchhandel zu preisen! Für mich ein Suchinstrument, das ich seit mehr als einem Jahrzehnt nutze und ich empfehle es weiterhin!

Ideen für den lokalen Buchhandel

Das kann man evtl. auch beim Buchhändler um die Ecke (sofern noch vorhanden) entsprechend umsetzen:

Tired of having to look at boring book sections at his local book store, one guy decided to create his own alternative sections, that actually describe the books hilariously accurately.

via This Guy Created His Own Hilarious Book Sections At A Local Book Store

buchhandel.de

Es gibt Dinge, die würde man seinem schlimmsten Feind nicht wünschen. Die neue Beta-Version von Buchhandel.de – war das nicht früher einmal das VLB? – gehört meiner Meinung nach dazu:

Keinerlei Möglichkeit, mit Hilfe von Stichworten einzuschränken, keine erweiterte Suche, keine Boole’schen Operatoren. Ich habe am Wochenende einen Sammelband von Enid Blyton gesucht, dessen Titel ich nicht mehr genau wußte. Die Suchbegriffe “Blyton” und “Abenteuer” generieren einen Wust an mehr oder weniger irrelevanten Ergebnissen, das Wissen um den Verlag brachte auch keine Linderung des Problems. In Zukunft werde ich nur noch die Kataloge von Großhändlern nehmen oder – die brachten am Wochenende dann auch die Lösung – Booklooker oder ZVAB.

Ein Verkaufsbutton bei der Onleihe?

< == Hinweis: Die Kommentare werden derzeit rechts nicht dargestellt. Sie achten doch hier links auf die Anzahl der Kommentare, ob wieder einer dazugekommen ist? Danke!

Stellen Sie sich eine Stadtbücherei vor: Wenn ein Buch ausgeliehen wird, kommt eine örtliche Buchhandlung und stellt einen Stellvertreter ein, auf dem dafür geworben wird, doch das Buch zu kaufen, anstatt zu warten, bis es wieder im Regal auftaucht. Vielleicht gibt es auf diesem Stellvertreter auch noch einen Aufkleber, die in grellen Farben zeigen, wie oft das Buch bereits vorbestellt ist, um einen größeren Kaufanreiz zu setzen. Das wäre gut für die Bibliothek, denn sie bekäme eine Provision, falls die Leser/die Leserin das Buch kauft. Und daran ist ja auch nichts schief, es wird ja niemand gezwungen zu kaufen, der Kunde ist König und hat Entscheidungsfreiheit. Vielleicht bietet ein Bibliotheksdienstleister schon einmal entsprechende Stellvertreter an?
Im elektronischen Bereich ist das bei einem Bibliotheksdienstleister, bei der Onleihe, ist das so. Zunächst erst einmal fakultativ: Wenn ein Buch ausgeliehen ist, gibt es einen Button, der auf eine Kaufmöglichkeit hinweist vgl. Homepage der Onleihe. Einige große Bibliotheken kooperieren bereits in einer Pilotphase.
Ob die Bibliotheken hier nicht die Gewinner sind? – Schließlich könnten sie doch verschiedene Buchhandlungen und Lieferanten gegeneinander ausspielen und den Button dessen nehmen, der die meiste Provision springen lässt. Wie, das geht nicht? Warum denn nicht? [Keine ernst gemeinte Frage, ich bin nur ironisch]

Menetekel?

Sicher nicht! Das Video ist soo nett und beginnt doch mit dem Motto “freedom to explore”!

Amazon’s Kindle Unlimited, der Buchreport beschreibt, was das bedeutet. Tim Spalding (von Library Thing) meint:

Auch jüngere Spanierinnen und Spanier lesen noch auf Papier

Eine kleine Buchhandlung in Valencia wird von levante-emv.com portraitiert. Die Buchhändler berichten von Ihrer Erfahrung, dass Papier und Elektronik sehr wohl miteinander leben können, da auch die 25 bis 40 Jahre alten Menschen sehr wohl lesen. Auch der Buchhandel könne selbst in der Wirtschaftskrise überleben, er muss sich aber ständig fortentwickeln und in die lokale Kulturszene integrieren.

Endkundenorientierung der ekz

<![CDATA[Wir hatten ja vor zwei Jahren schon einmal darauf hingewiesen, dass die ekz nicht nur Bibliotheken, sondern auch Endnutzer als Kunden in den Blick fasst. Im neuesten ekz-Report (S. 2) oder auch auf der Webseite der ekz gibt es den Hinweis auf das Portal “Sofortwelten.de”, welches für “anspruchsvolle Kunden” eine “qualitätvolle Alternative zu Amazon & Co.” bieten soll. Ein Mehrwert, der diesen Kunden geboten wird, steht ihnen nach Einloggen zur Verfügung: Die “unabhängigen Rezensionen und Leserannotationen” der Lektoratskooperation, freilich mit Zeitverzögerung. Dies erscheint in zweierlei Hinsicht problematisch:
– die Annotationen sind in Richtung Bestandsaufbau geschrieben. Zum Teil enthalten sie direkte Hinweise darauf, zum anderen wird der Vergleich zu ähnlichen Titeln betont, weniger das Inhaltsreferat. Es könnte sein, dass die Bedürfnisse von Endkunden hier anders ausfallen als jene von Lektorinnen/Lektoren.
– neben ekz-Mitarbeiterinnnen und -mitarbeitern und bezahlten Rezensentinnen und Rezensenten arbeiten auch “Instituts”-Lektorinnen und -Lektoren mit. Diese erhalten außer den Büchern keine weitere Vergütung und rechtlich ist es wohl so, dass die Bücher in den Bestand der jeweiligen Bibliothek gehen sollen.
Ein “G’schmäckle” – bleiben wir bei der Wortwahl im Schwäbischen – hat das wohl, denn die letzte Gruppe sieht ihre Dienstleistungen, erbracht und bezahlt durch den jeweiligen Arbeitgeber, nun auch in einem privaten Buchportal, nämlich http://www.sofortwelten.de der ekz-Gruppe, ohne dass dies explizit vorher thematisiert wurde.
Vielleicht ist die Tatsache, dass öffentlich finanziertes Wissen privatwirtschaftlich verwendet wird, auch nicht schlimm. Wenn man einmal den wissenschaftlichen Bereich ansieht, dann ist das dort gang und gäbe – man denke an das Beispiel Elsevier. Hier ist es aber ein ausgehandelter Prozess, dass das Wissen quasi die Seite wechselt. Bisher dienten die Annotationen dem Bestandsaufbau in Bibliotheken. Jetzt auch, um eine Gegenposition zu den Kundenrezensionen von Amazon aufzubauen.]]>

bei googleBooks kaufen

<![CDATA[Bei Google kann man Bücher kaufen, und zwar bei googlePlay. Das war mir bis jetzt entgangen, auch weil ich den Bereich Play in G+ gemieden habe. Bei mir findet sich im altbekannten Bereich “Meine Bibliothek” bzw. “Books” nur der Titel, der jetzt auch – wie rechts abgebildet – bei GooglePlay auftaucht.
Dort kann ich nun “Einkaufen” anklicken und werde dann zu einem schicken Shop weitergeleitet. Wie es mit der Preisgestaltung der Angebote aussieht und in welchem Format die Titel vorliegen, muß man sich noch genauer ansehen.
Einige Titel sind enhanced, also angereichert, z.B. mit einem Social-Reading-Stream, den man auch schon bei anderen Angeboten gesehen hat (vgl. Lesen im digitalen Zeitalter).]]>

Print on demand von amazon

<![CDATA[Amazon startet Print-On-Demand in Europa (“Create Space”)

Für Verlage und Buchhandel dürfte es ein Alptraum sein, für Self-Publishing-Autoren dagegen eine große Chance

schreiben die e-book-news.de. Ich schätze, Amazon wird den tradionellen Verlagen und Buchhandlungen noch ein wenig Kopfschmerzen bereiten…]]>