Schlagwort-Archive: Bücherverbrennungen

Ungesagt?

Israel und Ã?gypten streiten über Bücherverbrennung, betitelt die F.A.Z. vom 21.05.2008 einen Artikel. Es geht um eine Ã?uÃ?erung des ägyptischen Kulturministers Hosni, dass er israelische Bücher in der Nationalbibliothek, so diese tatsächlich noch vorhanden seien, persönlich verbrennen würde. Ein etwas ausführlicherer Bericht bereits vom 14.05.08 findet sich in der internationalen Ausgabe von Yedioth Ahronoth. Die Ã?uÃ?erung wurde von der Ã?gyptischen Botschaft geleugnet; auf deren Seite – Stand 2005 – verweise ich hier ohne Kommentar (eine Presseerklärung sucht man dort vergeblich). Der Antisemit Hosni möchte übrigens gerne Generalsekretär der UNESCO werden.

In Hamburg kann man sich ansehen, wie im Jahre 2008 normale Lebensbedingungen von deutschen Juden aussehen: die Talmud Tora Schule – nach der Befreiung vom Faschismus auch langjährige Ausbildungsstätte von Bibliothekaren – beherbergt seit 2007 wieder Einrichtungen der Jüdischen Gemeinde. Das Gebäude ist ein umzäunter Hochsicherheitstrakt. Ein herzzerreiÃ?ender Anblick.

Wer dort von Bücherverbrennungen redet, meint das ernst. Dort und auch hier.

Ein Bibliothekar lieferte die Masterliste zur Bücherverbrennung

Ein gewisser Wolfgang Herrmann hatte die Vernichtungs-Liste zusammengestellt, ein Bibliothekar und NSDAP-Mann von gerade mal 29 Jahren.

Aus einer Rezension der Welt zur Bücherverbrennung. – Wie wir wissen, hat dieser Bibliothekar schlampig gearbeitet und Oskar Maria Graf hat dagegen protestiert …

Bücherverbrennung in Palästina?

Viele Zeitungen bringen einen von der Associated Press verbreiteten Bericht (Beispiel: Ha’aretz Time), nach dem das palästinensische Bildungsministerium ein Buch eines Anthropologie-Professords aus Schulbibliotheken hat entfernen lassen, weil darin sexuelle Anspielungen zu finden seien. Israelnetz spricht sogar von einer Bücherverbrennung, berichtet aber auch von einem Dementi des Ministeriums.