Schlagwort-Archive: Buchbinderei

Bücher entmangeln

Oder wie es auf netznotizen auch genannt wird: Remit­tenden gesell­schafts­fähig machen
Es geht darum, den Aufdruck Mängelexemplar oder ähnliche Vermerke rückstandslos vom Buchschnitt zu entfernen. Das Verfahren wird hier genau beschrieben und sollte in diversen Bibliotheken, die über eine Buchbinderwerkstatt verfügen, einfach durchzuführen sein. Vielleicht ja auch mal ein netter Grund, mal wieder bei den KollegInnen dort hereinzuschauen…

Schöner Vorsatz

Ein schöner Film über den Vorgang des Marmorierens von Papier. In eBook-Zeiten benötigt man das natürlich auch immer weniger…[via Kraftfuttermischwerk]

Seyit UYGUR { Ebru Artist } from Oguz Uygur on Vimeo.

Thank y'all so much for the likes, comments and the follows. I am really humbled.

My parents perform this art (Ebru in Turkish, Paper Marbling in English) and the footage was shot for a promo piece (https://vimeo.com/22325846) I was working on back then and my dad asked me to put a video together for him. This is what came out of that.

For those who is wondering how it's done I'd recommend googling "Paper Marbling" there is plenty of info out there.

The song is "Charlotte Mittnacht" by DeVotchka

For more of my work:
http://oguzuygur.com

Die Buchmacher

Die Stadtbibliothek Mannheim veranstaltete einen Zweitagesworkshop für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren, um Bücher zu gestalten:

„(…) ein Klipp-Klapp-Buch, indem sich die Kinder als Astronaut, Meerjungfrau oder Ritter zeichneten, ein Zauberbuch, das unendlich viele Seiten hat und ein Taschenlampenbuch, dessen Inhalt nur zu sehen ist, wenn man die selbstgebastelte Taschenlampe dahinter hält.“

[via Pressemitteilung]

«anthropodermic bibliopegy»

<![CDATA[Bei Bucheinbänden aus Menschenhaut denkt man zuerst an Nationalsozialismus und KZ. Die Neue Zürcher Zeitung veröffentlicht einen Artikel über eine wenig bekannte Praxis der Buchbinderei, Bücher in Menschenhaut einzubinden. Der Autor des Artikels, Leiter des Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart, plädiert am Schluss für einen ethisch korrekten Umgang mit entsprechendem Bibliotheksgut. (Archivalia wertet dies als Plädoyer für Zensur)]]>

Mittelalterliche jüdische Handschriften in Büchern verarbeitet

Der Standard.at meldet, dass viele jüdische Handschriften nach Progromen „recyclet“ wurden und als Füllmaterial bei der Buchbinderei verwendet wurden. Dies wird nun von einem Forschungsprojekt benutzt, die Pergamentfragmente auszuwerten.

Handgemachte Bücher und mehr …

tulibri beschäftigt sich in ihrem Weblob mit dem Thema Buchbinden und was so damit zusammenhängt. In ihrere Linkliste findet sich der Link auf die Website Medieval Writing, auf der sich viele Informationen zum Thema Schreiben finden. Allerdings ist das Layout etwas gewöhnungsbedürftig aber funktional.

This constantly growing project revolves around the culture of the written word in the middle ages. There is information on what people wrote about, as well as what they didn’t write about but evidently knew anyway, some discussions on the working methods and materials of writing and concepts of literacy, and a steadily growing set of examples of historic scripts from around the 5th to around the 16th century.

Buchbinder-Workshop

Beim Kölner Stadt-Anzeiger gibt es einen netten Artikel über einen Buchbinder-Workshop, bei dem sich interessierte Laien Grundkenntnisse im Restaurieren und neu Einbinden erwerben können.

Besonders lobenswert ist, dass bei dem Workshop eine Ausgabe von „Der Herr der Ringe“ und ein Max-Goldt-Bändchen wieder hergerichtet worden sind. 😉