Singapur erstes Bookcrossing-Land

For a start, Singapore â?? the first country to embrace this movement on a national basis â?? will release 4,000 books at over 2,000 hotspots, which include 10 selected Cafe Cartel and 13 Cafe Galilee outlets. […] Launching this yesterday in collaboration with BookCrossing.com, the chief executive officer of the National Library Board (NLB), Dr … „Singapur erstes Bookcrossing-Land“ weiterlesen

For a start, Singapore â?? the first country to embrace this movement on a national basis â?? will release 4,000 books at over 2,000 hotspots, which include 10 selected Cafe Cartel and 13 Cafe Galilee outlets. […] Launching this yesterday in collaboration with BookCrossing.com, the chief executive officer of the National Library Board (NLB), Dr N Varaprasad said: “This is an initiative that aims to promote a self-sustaining learning community in Singapore, through proactively encouraging Singaporeans to read and share.”

Mehr Informationen über die Aktion liest man bei TODAYonline oder bei Bookcrossing natürlich. Sozusagen der Tag des Buches aber jeden Tag – wäre sicherlich auch mal etwas, was hierzulande interessant wäre.

Jährliche Ausstellung schöner Bücher

Seit 1989 zeigt die Universitätsbibliothek Augsburg jährlich die “Schönsten deutschen Bücher”, bei denen es sich um die Sieger des gleichnamigen Wettbewerbs der Stiftung Buchkunst in Frankfurt a. M. handelt. [via idw-online]

Seit 1989 zeigt die Universitätsbibliothek Augsburg jährlich die “Schönsten deutschen Bücher”, bei denen es sich um die Sieger des gleichnamigen Wettbewerbs der Stiftung Buchkunst in Frankfurt a. M. handelt.

[via idw-online]

200. der kleinen Bände

Die komischen kleinen Bände (ich kann sie nicht mehr sehen) werden 200 Jahre alt. Bibliotheksbezug? Nun – sie heiÃ?en “Universal-Bibliothek”. [via Kölner Stadtanzeiger]

Die komischen kleinen Bände (ich kann sie nicht mehr sehen) werden 200 Jahre alt. Bibliotheksbezug? Nun – sie heiÃ?en “Universal-Bibliothek”. [via Kölner Stadtanzeiger]

Blooks

Und wieder ein neues Medium? Unter Blooks versteht man Weblogs, die gedruckt erschienen sind, also ein Kunstwort aus “Blogs” und “Books”: Unter dem Begriff “Blooks” sind verschiedene Varianten zu verstehen. Die englische Version von Wikipedia liefert dazu eine umfangreiche Erklärung. Danach existiert das Wort bereits seit den 90er Jahren und ist von Mindell Dubansky, einem … „Blooks“ weiterlesen

Und wieder ein neues Medium? Unter Blooks versteht man Weblogs, die gedruckt erschienen sind, also ein Kunstwort aus “Blogs” und “Books”:

Unter dem Begriff “Blooks” sind verschiedene Varianten zu verstehen. Die englische Version von Wikipedia liefert dazu eine umfangreiche Erklärung. Danach existiert das Wort bereits seit den 90er Jahren und ist von Mindell Dubansky, einem Bibliothekar, eingeführt worden. Damals wurde es als Abkürzung für “looks like a book”, zu deutsch “sieht aus wie ein Buch”, benutzt.

Natürlich gibt es für diese Sparte auch einen Literatur-Preis, es wurde gerade der Blooker Prize 2007 verliehen. Mehr zu dem Thema und dem Preis findet sich auf der Website der Medien Mittweida.
Nicht ganz ein Blook, aber ein Buch, das aus Beiträgen verschiedener Blogger besteht ist Berlin oder so. Ich habe mir das Buch vor zwei Wochen bestellt, es gefällt mir sehr gut, hier schreiben deutsche Weblogger über Alltagsgeschichten, aus dem Vorwort oder so:

Leichter fällt es hingegen, den Grund für diese Anthologie anzugeben: es ist schlicht und einfach der, dass in vielen Weblogs auÃ?erordentlich schöne und charmante Texte geschrieben werden…

Leider habe ich die Texte von Erasmus von Meppen, die mir am besten gefallen haben, nicht in seinem Weblog gefunden…noch ein Grund mehr, das Buch zu kaufen 🙂 Christian hat es auch.

Das Elektrobuch

Andreas Ullrich schreibt das Elektrobuch , auf der “worum geht’s” Seite informiert er über sein Ziel: es interessiert mich, was â??das netzâ?? mit dem phänomen â??buchâ?? anstellt. nicht nur formal und inhaltlich, auch ökonomisch und ästhetisch. dabei ist es für mich von besonderem reiz, die papiergläubigen zappeln zu sehen: was mit ihrem herzgewächs da passiert, … „Das Elektrobuch“ weiterlesen

Andreas Ullrich schreibt das Elektrobuch , auf der “worum geht’s” Seite informiert er über sein Ziel:

es interessiert mich, was â??das netzâ?? mit dem phänomen â??buchâ?? anstellt. nicht nur formal und inhaltlich, auch ökonomisch und ästhetisch. dabei ist es für mich von besonderem reiz, die papiergläubigen zappeln zu sehen: was mit ihrem herzgewächs da passiert, wie es verdrängt, verformt und dennoch nicht abgeschafft wird; wie es sich und seinen gesellschaftlich-kulturellen anspruch verändert, wie private nischen sich weltweit öffnen und grosse geister sich in die mittelalterlichen schreibkammern zurücksehnen: das feld ist weit, fast unabsehbar endlich – packen wirâ??s an.

Wer sich angesprochen fühlt, kann dort mitmachen, Ullrich sucht noch Mitschreiber. Er behandelt viele auch für BibliothekarInnen interessante Themen, eine wahre Fundgrube ist seine Blogroll.

Britische E-Paper-Designstudien

Die Website Dexigner berichtet mit vielen Fotos von den Ergebnissen eines Wettbewerbs, bei dem Studenten Designstudien rund um flexible E-Paper-Displays angefertigt haben. Zu sehen ist u.a. der E-Book-Reader “Turnover” mit zwei “Seiten”, der die Funktionen “Seite umblättern” und “Ecke umknicken” (d.h. Lesezeichen machen) unterstützt. Der E-Book-Reader “Emulate” ist ebenfalls zweiseitig aufklappbar, jedoch mit Leder bezogen … „Britische E-Paper-Designstudien“ weiterlesen

Die Website Dexigner berichtet mit vielen Fotos von den Ergebnissen eines Wettbewerbs, bei dem Studenten Designstudien rund um flexible E-Paper-Displays angefertigt haben. Zu sehen ist u.a. der E-Book-Reader “Turnover” mit zwei “Seiten”, der die Funktionen “Seite umblättern” und “Ecke umknicken” (d.h. Lesezeichen machen) unterstützt. Der E-Book-Reader “Emulate” ist ebenfalls zweiseitig aufklappbar, jedoch mit Leder bezogen und in der GröÃ?e eines Portemonaies. Er wird in der Hosen- oder Handtasche mitgenommen, und der Benutzer soll durch die Benutzungsspuren ein persönliches Verhältnis zu seinem Gerät entwickeln können.  Sehr spannend.

Was es mit den flexiblen E-Paper-Displays auf sich hat? In einem Beitrag über E-Book-Reader vor anderthalb Jahren hieÃ? es hier:

„Britische E-Paper-Designstudien“ weiterlesen

The World Before the Deluge

The object of “The Word before the Deluge” is to trace the progressive steps by which the earth has reached its present state, from that condition of chaos when it “was without form and void, and darkness was upon the face of the deep,” and to describe the various convulsions and transformations through which it … „The World Before the Deluge“ weiterlesen

The object of “The Word before the Deluge” is to trace the progressive steps by which the earth has reached its present state, from that condition of chaos when it “was without form and void, and darkness was upon the face of the deep,” and to describe the various convulsions and transformations through which it has successively passed.”

Das digitalisierte Buch mit wunderbaren Illustrationen findet man online bei 19thCentury-Science.
[via BoingBoing]

Lev liest

Der Leverkusener Oberbürgermeister brachte zur Eröffnung einer Lesungsreihe gleich ein Geschenk mit (aus dem er vorlas) und gab ein klares Statement pro Buch ab: Lesen offenbare eine gröÃ?ere Erlebnistiefe als Fernsehen, weswegen das Buch unschlagbar sei. [via Kölner Stadtanzeiger]

Der Leverkusener Oberbürgermeister brachte zur Eröffnung einer Lesungsreihe gleich ein Geschenk mit (aus dem er vorlas) und gab ein klares Statement pro Buch ab: Lesen offenbare eine gröÃ?ere Erlebnistiefe als Fernsehen, weswegen das Buch unschlagbar sei. [via Kölner Stadtanzeiger]

Kantel, Jörg: RSS und Atom – kurz und gut

Wer Jörg Kantel ist braucht man dieser Stelle wohl kaum zu erklären – der Verlag allerdings tut ein nettes “aka Schockwellenreiter.de” unterhalb des Autorennamens dazu. Hier ist es also, das Büchlein in der Reihe kurz und gut, dass schon seit längerem angekündigt war. Kantel beschreibt zuerst eine persönlichen Erfahrungen mit RSS, geht ein wenig auf … „Kantel, Jörg: RSS und Atom – kurz und gut“ weiterlesen

Wer Jörg Kantel ist braucht man dieser Stelle wohl kaum zu erklären – der Verlag allerdings tut ein nettes “aka Schockwellenreiter.de” unterhalb des Autorennamens dazu. Hier ist es also, das Büchlein in der Reihe kurz und gut, dass schon seit längerem angekündigt war.

389721527601_sclzzzzzzz_v43321009_aa240_.jpg

Kantel beschreibt zuerst eine persönlichen Erfahrungen mit RSS, geht ein wenig auf die Geschichte und den Hintergrund ein, erklärt die verschiedenen Standards und ihre Herkunft und in der ersten Hälfte des Büchleins zeigt er anhand verschiedener Beispiele was mit RSS heutzutage möglich ist.
Dabei geht es nicht unbedingt immer bierernst zu, so wenn Kantel die Telepolis, Heise oder den SpOn als Beispiel dafür heranzieht wie ein RSS-Feed nicht auszusehen habe. (Wo er Recht hat…) Und natürlich ist ein Podcast weit mehr als das Bereitstellen einer Audiodatei oder Videodatei im Netz, wie Jörg Kantel fachmännisch erklärt.
Die wichtigste Frage wird auch beantwortet, sogleich am Anfang: Warum der RSS-Feed heutzutage wichtig ist um wahrgenommen zu werden.
„Kantel, Jörg: RSS und Atom – kurz und gut“ weiterlesen

Gates: TV und Bücher gibt’s bald nicht mehr

winfuture schreibt etwas ganz Tolles: Bill Gates meine, Fernsehen und Bücher würden bald verschwinden. Haha! Früher waren es nur die Bücher. Da darf ich doch eine kleine Anekdote loswerden: 1978 war ich in der Ausbildung, als ein Bekannter, ein edv-gewohnter Ingenieur sagte, binnen zwanzig Jahren werde man mich nicht mehr brauchen, weil es dann sowieso … „Gates: TV und Bücher gibt’s bald nicht mehr“ weiterlesen

winfuture schreibt etwas ganz Tolles: Bill Gates meine, Fernsehen und Bücher würden bald verschwinden. Haha! Früher waren es nur die Bücher. Da darf ich doch eine kleine Anekdote loswerden: 1978 war ich in der Ausbildung, als ein Bekannter, ein edv-gewohnter Ingenieur sagte, binnen zwanzig Jahren werde man mich nicht mehr brauchen, weil es dann sowieso nur noch eBooks gäbe, deren Text man sich aus zentralen Datenbanken herunterladen könne. (Er hatte dabei ein feines arrogantes Lächeln im Gesicht) Jetzt sind bald dreiÃ?ig Jahre vergangen und ich habe schon lange keine Besprechung der eBooks mehr gelesen. Schätzungsweise wird Gates’ Vorhersage eine ähnliche Halbwertszeit haben…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search