Schlagwort-Archive: bsb

LIBER-Tagung 2013 in München

<![CDATA[Von 26. bis 28. Juni 2013 wird die Bayerische Staatsbibliothek in München die 42. Konferenz der Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche (LIBER) ausrichten. Die Tagung steht unter dem Motto „Research Information Infrastructures and the Future Role of Libraries“
Der "Call for Papers" läuft noch bis 31. Januar 2013.
Tagungsort ist das Kardinal Wendel Haus direkt am Englischen Garten in München. Das detaillierte Programm der Konferenz wird im Frühjahr 2013 veröffentlicht. Die Teilnahme ist kostenpflichtig, die Teilnehmerzahl limitiert.
Die Registrierung und Anmeldung für die Tagung beginnt am 15. Februar 2013. Nähere Informationen sind zu finden unter: www.liber2013.de.
Über die Bayerische Staatsbibliothek:
Die Bayerische Staatsbibliothek, gegründet 1558 durch Herzog Albrecht V., genießt als internationale Forschungsbibliothek Weltrang. Gemeinsam mit anderen Bibliotheken bildet sie die virtuelle Nationalbibliothek Deutschlands. Mit knapp 10 Millionen Bänden, rund 60.000 laufenden Zeitschriften in gedruckter und elektronischer Form und an die 94.000 Handschriften gehört die Bibliothek zu den bedeutendsten Wissenszentren der Welt.
Ansprechpartner:
Manuela Schmitt
Bayerische Staatsbibliothek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ludwigstr. 16, 80539 München
Tel.: +49 (0)89/28 638 2887
E-Mail: liber2013@bsb-muenchen.de]]>

400 Jahre prachtvolle Buchmalerei

<![CDATA[72 Handschriften der Staatsbibliothek München, um drei Codices aus der Staatsbibliolthek Bamberg ergänzt. “Pracht auf Pergament: Schätze der Buchmalerei” lautet der Titel der Ausstellung in München, die noch bis 13. Januar geht. [via Südkurier und Die Welt]
 ]]>

Übergang der Staatsbibliothek kommt später

<![CDATA[Die Übergabe der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg in die Regie des Freistaats und damit der Generaldirektion der Staatlichen Bibliotheken verzögert sich etwas. Der neue Träger plant eine Generalsanierung und den Ausbau des Dachgeschosses. [via Augsburger Allgemeine]]]>

Verbundkatalog B3Kat als Linked / Open Data freigegeben

Die Bayerische Staatsbibliothek, der Bibliotheksverbund Bayern und der Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg haben ihren Katalog „B3Kat“ als OpenData im Format MARC-XML http://www.bib-bvb.de/open-data.htmlund als LinkedOpenData im Format RDF/XML http://lod.b3kat.de/download/ veröffentlicht. Enthalten sind die Beschreibungen zu über 23 Millionen Medien aus 180 wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern, Berlin und Brandenburg. Die Daten werden im Internet zur allgemeinen Nutzung unter der Lizenz „Creative Commons Zero“ bereitgestellt.

[via idw-online.de]

Kulturstaatsminister: Wirtschaft an Digitalisierungskosten beteiligen

Der Staat kann die Digitalisierung des schriftlichen Kulturgutes in Deutschland nicht alleine stemmen. Kooperationen von öffentlichen Institutionen mit der Privatwirtschaft, wie zum Beispiel jene der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) mit Google, seien notwendig, meinte Kulturstaatsminister Neumann. Dabei müssten jedoch das Urheberrecht und die Vermeidung von Monopolen beachtet werden. [via Die Welt]

Die leere Bibliothek

Die Säkularisation Anfang des neunzehnten Jahrhunderts hat viele Bestände von Klosterbibliotheken zerschlagen und untergehen lassen. Am Sonntag bringt das Beispiel des Aldersbacher Klosters, von dessen Bestand ein kleinerer Teil in der Bayerischen Staatsbibliothek zu finden ist. Der andere wurde vernichtet.

500.000er-Marke überschritten

Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) meldete, dass inzwischen 500 000 Bücher und Handschriften aus ihrem Bestand digitalisiert sind. Die Digitalisierung wird vor allem in Kooperation mit Google abgewickelt, eine nicht unumstrittene Zusammenarbeit. Der Direktor der BSB sieht dies aber pragmatisch: “Egal, was Google mit den Daten anstellt – wir haben von jedem digitalen Werk eine Kopie, die wir der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können.” [via Die Welt] Die BSB liefert ca. 90 % der deutschen Digitalisate, die in die Europeana eingepflegt werden. [via JuraForum]

Leiden Bibliotheken, leiden auch die Buchbinder

Bei der Automobilindustrie ist immer recht schnell die Rede davon, welche Branchen alles von ihr abhängen und mit leiden, wenn die Geschäfte schlecht laufen oder die Schliessung in Reichweite scheint. Bei Bibliotheken ist dies seltener der Fall. Meist werden die Buchhändler genannt, wenn der Etat zusammengestrichen wird. Das Neue Deutschland geht auf die Folgen der Etatkürzungen der Bayerischen Staatsbibliothek ein, hier insbesondere auf die Buchbinder.

OPACplus “mach mobil”

Andreas Neumann, der sich um den “mobilen Katalog” OPACplus der BSB kümmert, hat diesen etwas getunt. Er arbeitet ja mit einer Browserweiche (der Katalog, nicht Andreas) und stellt also – wenn man die Adresse vom normalen PC aufruft – die für den PC optimierte, “normale” Ansicht dar. Man findet jetzt aber im rechten Bereich des Fensters den Link “mach mobil”, mit dem auch die Darstellung auf einem mobilen Endgerät simuliert wird. Gute Idee!

Entlastung durch Auslagerung

<![CDATA[Die Stadt- und Staatsbibliothek mit ihren 500.000 Bänden soll um 50.000 Bände entlastet werden, indem diese nach Garching in die Speicherbibliothek der BSB gebracht werden. [via Augsburger Allgemeine und Die Augsburger Zeitung]
Jetzt regt sich laut der Augsburger Zeitung Widerstand: Die SPD kritisiert eine Auslagerung außerhalb Augsburgs. ]]>