Nachtrag zum Smartphone Happening

Leider hat es mit der Technik (genauer mit dem etwas langsamen WLAN) in Leipzig nicht so geklappt, darum hier noch mal eine kurze Zusammenfassung. Es gibt leider keine Möglichkeit, den iPhone-Bildschirm direkt auf einen Beamer zu werfen (ausser man ist Steve Jobs). Allerdings kann man mit dem Programm Mobile Presenter (2,39 €) u.a. das, was … „Nachtrag zum Smartphone Happening“ weiterlesen

mobnetbib
Mobile Presenter

Leider hat es mit der Technik (genauer mit dem etwas langsamen WLAN) in Leipzig nicht so geklappt, darum hier noch mal eine kurze Zusammenfassung. Es gibt leider keine Möglichkeit, den iPhone-Bildschirm direkt auf einen Beamer zu werfen (ausser man ist Steve Jobs). Allerdings kann man mit dem Programm Mobile Presenter (2,39 €) u.a. das, was man auf dem mobilen Browser sieht, drahtlos zu einem Rechner oder anderen iPhones übertragen die sich im selben WLAN befinden, der Browserinhalt des iPhone kann mit dem WebTool also synchron präsentiert werden (wenn das gemeinsame WLAN schnell genug ist).

Ich hatte eine Website für die Demonstration aufgesetzt – sie kann natürlich auch mit jedem anderen Browser benutzt werden – um damit ein paar “mobile” Kataloge und andere Anwendungen zu zeigen. Auf dem Bild rechts sieht man, wie das auf dem iPhone dargestellt wird.

Wenn man sehen möchte, wie sich ein paar Kataloge auf dem Smartphone dargestellt werden, kann man die Seite m.netbib.de mal austesten. Um das richtige Gefühl zu bekommen, sollte man sein Browserfenster aber entsprechend verkleinern… 😉

Ausnahme: Der mobile OPACplus (Public Beta) verfügt über den gleichen Funktionsumfang wie der klassische OPACplus der BSB. Es kann mit dieser Anwendung in vollem Umfang recherchiert und bestellt werden. Die Suchmaschinenfunktionalität und im Besonderen die Navigatoren sind vollständig vorhanden. Auch das Nutzerkonto kann uneingeschränkt bedient werden. (Mitteilung der BSB)

Ob und wie sinnvoll das ist, sollte man selbst auf einem Smartphone testen. Bei den meisten anderen Kataloge fehlen  verzichtbare (zumindest mobil) bibliographische Daten und Funktionen, die im normalen Katalog sinnvoll sein können…

Ein Tipp für Browserbenutzer

Den Tipp kannte ich schon seit dem Eintrag von Tom, aber bei perun grad wieder gelesen und für sehr gut befunden. Das wirkliche einfache Benutzen der Suchschlüssel bzw. Keywords im Firefox. Etwas anders und einfacher als die Suchplugins zur Suche in Katalogen kann man die Suchschlüsselfunktion von Firefox nutzen. Als Beispiel die Verwendung mit dem … „Ein Tipp für Browserbenutzer“ weiterlesen

Den Tipp kannte ich schon seit dem Eintrag von Tom, aber bei perun grad wieder gelesen und für sehr gut befunden. Das wirkliche einfache Benutzen der Suchschlüssel bzw. Keywords im Firefox. Etwas anders und einfacher als die Suchplugins zur Suche in Katalogen kann man die Suchschlüsselfunktion von Firefox nutzen. Als Beispiel die Verwendung mit dem GBV, aber es funktioniert so ziemlich bei allen Webseiten, die ein Suchfeld anbieten. Das ist ja bei Bibliothekskatalogen oft der Fall…
Wie es funktioniert:

  1. Eine beliebige Website mit einer Suchbox aufsuchen, im Beispiel habe ich den GBV benutzt, und im Suchfeld die rechte Maustaste drücken:
    SuchFF
  2. „Ein Tipp für Browserbenutzer“ weiterlesen

DemocraKey und die Politik der USB-Schnittstelle am Benutzer-PC

Lifehacker empfahl gestern eine prima Idee für den iPod und andere USB-Massenspeicher: Ein Set vorkonfigurierter Open-Source-Standardanwendungen zum Schutz der Privatsphäre, die sich unter Windows benutzen lassen. Quasi eine vertrauenswürdige Arbeitsumgebung to go, inklusive anonymisiertes und zensurresistentes Browsen. USB-Massenspeicher besitzen und PC-Arbeitsplätzen, die man nicht selbst kontrolliert, verwenden: Als Publikum dieser Anwendung fallen einem natürlich sofort … „DemocraKey und die Politik der USB-Schnittstelle am Benutzer-PC“ weiterlesen

Lifehacker empfahl gestern eine prima Idee für den iPod und andere USB-Massenspeicher: Ein Set vorkonfigurierter Open-Source-Standardanwendungen zum Schutz der Privatsphäre, die sich unter Windows benutzen lassen. Quasi eine vertrauenswürdige Arbeitsumgebung to go, inklusive anonymisiertes und zensurresistentes Browsen.

USB-Massenspeicher besitzen und PC-Arbeitsplätzen, die man nicht selbst kontrolliert, verwenden: Als Publikum dieser Anwendung fallen einem natürlich sofort Bibliotheksbenutzer ein. Die Politik der USB-Schnittstelle des Benutzer-PCs ist ein Thema, das früher oder später ohnehin kommen wird. Mein Vorschlag wäre ja, gleich offensiv heranzugehen, und den Benutzern Anwendungen wie DemocraKey gleich selbst zum Herunterladen auf ihren iPod anzubieten. Eleganter läÃ?t sich kaum mitteilen, daÃ? man ihnen einen eigenverantwortlichen Umgang mit ihren eigenen Daten und dem Internet zutraut, und sie dabei nach Kräften unterstützt.

Textanalyse im Browser

Verweisungsform.de bespricht eine Erweiterung des Firefox2-Browsers, die neugierig macht: Gnosis, ein Textanalyse-Werkzeug. Sicher für Wissenschaftler und Studierende ein wertvolles Add-on.

Verweisungsform.de bespricht eine Erweiterung des Firefox2-Browsers, die neugierig macht: Gnosis, ein Textanalyse-Werkzeug. Sicher für Wissenschaftler und Studierende ein wertvolles Add-on.

Portables Opera

Nicht schlecht: Wenn Ihr Arbeitgeber nur den Internet-Explorer erlaubt, wenn Sie von verschiedenen Geräten den Opera-Browser benutzen, können Sie ihn auch auf einen USB-Stick laden und dann immer dort einstecken, wo immer es geht: Opera-USB. [Dank an Christian]

Nicht schlecht: Wenn Ihr Arbeitgeber nur den Internet-Explorer erlaubt, wenn Sie von verschiedenen Geräten den Opera-Browser benutzen, können Sie ihn auch auf einen USB-Stick laden und dann immer dort einstecken, wo immer es geht: Opera-USB. [Dank an Christian]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search