Schlagwort-Archive: Browser

Adblocker ==> Tracking Blocker

Immer mehr Zeitungen fragen danach, den Adblocker auszuschalten. Man verhindere so die Werbung und damit die Refinanzierung. Von den x-fachen Trackern, die das Nutzerverhalten sonstwohin melden, spricht niemand. Im Artikel deshalb eine Möglichkeit, das zu umgehen.

Browserneuigkeiten zu Google Chrome

Irgendwie ist es an mir vorbeigegangen, dass Google Chrome ab Januar 2014 nur noch Extensions erlaubt [via ghacks.net], die im Chrome Web Store aufgelistet werden. Als Begründung wird angeführt, dass über manche Extensions Malware an den Schutzmaßnahmen des Browsers vorbei eingeschleust werden. Außerdem sollen ab Sommer die Extensions einfacher und eindimensionaler werden, damit auch der Ressourcenverbrauch sich in Grenzen hält. [via liliputing] Einige machen sich deshalb auf zu alten Ufern und migrieren zu Firefox. David Haden hat im Jurn-Blog einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, wie man am besten migriert.
Irgendwie ist dies eine alte Geschichte, manche würden sagen: ein alter Ärger. Wer sich erinnert: Firefox galt einmal als schneller Browser, sehr viel schneller als der Internet Explorer. Viele wechselten dorthin und man konnte Firefox mit Hilfe der AddOns auch wunderbar an seine Bedürfnisse anpassen. Nur verlor der Browser dadurch nach und nach seine Schnelligkeit: Wenn man viele AddOns installiert hatte, dann konnte man warten, bis der Browser startete. Zusätzlichen Ärger brachte der beschleunigte Versionswechsel von Firefox: Hier waren dann immer ein Teil der AddOns nicht kompatibel und man musste so entweder temporär oder ganz auf lieb gewonnene Funktionalitäten verzichten. (Es gehört einem einfach nichts im Netz, alles kann von jetzt auf nachher weg sein).
Man wechselte deshalb gerne zu Chrome, der schnell war (oh, diese Versprechungen am Anfang, sei es beim Betriebssystem, sei es aber auch bei Anwendungen …) und ebenfalls eine wachsende Anzahl von Extensions – so heißen hier die AddOns – bot. Wunderbar! Auch zusätzliche Funktionalitäten wie z.B. die Übersetzung von angezeigten Webseiten sind nicht zu verachten. Und nun dies! Wird man also auf manches verzichten müssen, vielleicht aber auch nicht, falls die Entwickler von Extensions das noch in den Store einfügen.
Generell gilt sowieso, dass man mit mehreren Browsern arbeiten sollte, um beweglich zu bleiben. Neben dem Firefox gibt es übrigens noch Pale Moon, einen Browser, der auf Mozilla-Technologie beruht, aber bezüglich Schnelligkeit optimiert ist. Er kann mit Firefox-AddOns bestückt werden, stellt also eine Alternative dar. Opera fühlt sich nach wie vor recht schnell an, kann aber nicht so angepasst werden wie Mozilla Firefox und Chrome. Und Safari ist auch noch eine Alternative, die eine gewisse Anzahl an Erweiterungen bietet.

Privacy

In der aktuellen c’t ist der Hinweis auf den Privacy-Test vom Maxa Reseach. Die Seite ist sehr übersichtlich und verständlich. Aus diversen Workshops weiß ich, dass das Erstaunen meist ziemlich groß ist, wenn man erwähnt oder demonstriert, welche technischen Informationen durch einen Klick auf einen Link mitgeschickt werden.

Suchplugins

Die älteren LeserInnen werden sich erinnern: So um 2004, 2005 herum waren Suchplugins für Bibliothekskataloge, die im bücherei-Wiki gesammelt wurden, eine Aufsehen erregende technische Besonderheit. Da ich ab und an noch mal Updates für diese Javascript-Spielereien bekomme, hier die Information: Dieser Trick ist heute bei den meisten Suchmaschinen bzw. Katalogen nicht mehr nötig, die Technik ist fortgeschritten! Wie es geht:

  • Wenn man auf der Webseite des Kataloges bzw. des Angebotes ist, oben in den Suchschlitz des Browsers klicken
  • Es sollte unter den installierten Suchmaschinen so etwas auftauchen wie “Katalog der xxx  hinzufügen” o.ä.
  • Anklicken
  • Freuen

Es gibt natürlich Webseiten, auf denen das nicht klappt. Bei normalen Suchmaschinen und Bibliothekskatalogen sollte das aber funktionieren…

Zur Verdeutlichung hier noch mal ein Screencast:

übersichtlichere Facebook-Seiten dank F*B*P*C*

Wer auf Facebook unterwegs ist und dort einige FreundInnen hat, die sich gerne die Zeit mit so überflüssigen (aber trotzdem wohl Spaß bereitenden) Spielen wie Farmville oder Mafia Wars die Zeit vertreiben, kennt das Problem: Die Timeline wird überschwemmt mit relativ uninteressanten Statusmeldungen der Farmer oder Gangster. Man kann diese zwar verbergen, eine wesentlich elegantere Möglichkeit bietet F*B*P*C*. Das ist ein Greasemonkey-Skript, das sehr bequem und übersichtlich diverse Einstellungsmöglichkeiten bietet, um die unerwünschten Meldung zu unterdrücken.

Fluff Busting Purity User Guide – F.B. Purity Cleaning Your Facebook Homepage From Application Spam Since March 2009
If you are like me and are sick to death of seeing messages about quiz results and other silly facebook applications, then you have come to the right place! I wrote a greasemonkey script that removes all the annoying quiz messages and other silly application spam from your facebook homepage. Leaving behind just the standard Facebook apps such as status updates, wall posts, links, notes, photos, etc.

Facebook Purity CleaningFalls man die entgangenen Meldung aus irgendeinem Grunde doch sehen möchte, klickt man einfach den entsprechenden Link in dem Menu an, das sich im eigenen Browser automatisch auf der Facebookseite über der Neuigkeitenbox eingepflanzt hat.

Nachtrag zum Smartphone Happening

mobnetbib

Mobile Presenter

Leider hat es mit der Technik (genauer mit dem etwas langsamen WLAN) in Leipzig nicht so geklappt, darum hier noch mal eine kurze Zusammenfassung. Es gibt leider keine Möglichkeit, den iPhone-Bildschirm direkt auf einen Beamer zu werfen (ausser man ist Steve Jobs). Allerdings kann man mit dem Programm Mobile Presenter (2,39 €) u.a. das, was man auf dem mobilen Browser sieht, drahtlos zu einem Rechner oder anderen iPhones übertragen die sich im selben WLAN befinden, der Browserinhalt des iPhone kann mit dem WebTool also synchron präsentiert werden (wenn das gemeinsame WLAN schnell genug ist).

Ich hatte eine Website für die Demonstration aufgesetzt – sie kann natürlich auch mit jedem anderen Browser benutzt werden – um damit ein paar “mobile” Kataloge und andere Anwendungen zu zeigen. Auf dem Bild rechts sieht man, wie das auf dem iPhone dargestellt wird.

Wenn man sehen möchte, wie sich ein paar Kataloge auf dem Smartphone dargestellt werden, kann man die Seite m.netbib.de mal austesten. Um das richtige Gefühl zu bekommen, sollte man sein Browserfenster aber entsprechend verkleinern… 😉

Ausnahme: Der mobile OPACplus (Public Beta) verfügt über den gleichen Funktionsumfang wie der klassische OPACplus der BSB. Es kann mit dieser Anwendung in vollem Umfang recherchiert und bestellt werden. Die Suchmaschinenfunktionalität und im Besonderen die Navigatoren sind vollständig vorhanden. Auch das Nutzerkonto kann uneingeschränkt bedient werden. (Mitteilung der BSB)

Ob und wie sinnvoll das ist, sollte man selbst auf einem Smartphone testen. Bei den meisten anderen Kataloge fehlen  verzichtbare (zumindest mobil) bibliographische Daten und Funktionen, die im normalen Katalog sinnvoll sein können…

Ein Tipp für Browserbenutzer

Den Tipp kannte ich schon seit dem Eintrag von Tom, aber bei perun grad wieder gelesen und für sehr gut befunden. Das wirkliche einfache Benutzen der Suchschlüssel bzw. Keywords im Firefox. Etwas anders und einfacher als die Suchplugins zur Suche in Katalogen kann man die Suchschlüsselfunktion von Firefox nutzen. Als Beispiel die Verwendung mit dem GBV, aber es funktioniert so ziemlich bei allen Webseiten, die ein Suchfeld anbieten. Das ist ja bei Bibliothekskatalogen oft der Fall…
Wie es funktioniert:

  1. Eine beliebige Website mit einer Suchbox aufsuchen, im Beispiel habe ich den GBV benutzt, und im Suchfeld die rechte Maustaste drücken:
    SuchFF
  2. Weiterlesen

DemocraKey und die Politik der USB-Schnittstelle am Benutzer-PC

Lifehacker empfahl gestern eine prima Idee für den iPod und andere USB-Massenspeicher: Ein Set vorkonfigurierter Open-Source-Standardanwendungen zum Schutz der Privatsphäre, die sich unter Windows benutzen lassen. Quasi eine vertrauenswürdige Arbeitsumgebung to go, inklusive anonymisiertes und zensurresistentes Browsen.

USB-Massenspeicher besitzen und PC-Arbeitsplätzen, die man nicht selbst kontrolliert, verwenden: Als Publikum dieser Anwendung fallen einem natürlich sofort Bibliotheksbenutzer ein. Die Politik der USB-Schnittstelle des Benutzer-PCs ist ein Thema, das früher oder später ohnehin kommen wird. Mein Vorschlag wäre ja, gleich offensiv heranzugehen, und den Benutzern Anwendungen wie DemocraKey gleich selbst zum Herunterladen auf ihren iPod anzubieten. Eleganter läÃ?t sich kaum mitteilen, daÃ? man ihnen einen eigenverantwortlichen Umgang mit ihren eigenen Daten und dem Internet zutraut, und sie dabei nach Kräften unterstützt.

Portables Opera

Nicht schlecht: Wenn Ihr Arbeitgeber nur den Internet-Explorer erlaubt, wenn Sie von verschiedenen Geräten den Opera-Browser benutzen, können Sie ihn auch auf einen USB-Stick laden und dann immer dort einstecken, wo immer es geht: Opera-USB. [Dank an Christian]