Schlagwort-Archive: Börsenverein

Ein Euro würde reichen

Herr Ulmer, Verleger und Vorsitzender des Verlegerausschusses des Börsenvereins, meint, dass (Öffentliche) Bibliothekare über ihren Schatten springen und einen Euro pro Ausleihe verlangen sollten. Das würde reichen, um Autoren und Verleger zu entlohnen. [via buchreport] Die Replik des Bibliotheksverbandes dbv wurde ebenfalls von Buchreport veröffentlicht.

Matthias Ulmer zur Zukunftskonferenz 55 Thesen


dt., 4:22.

„Das Forum Zukunft im Börsenverein des Deutschen Buchhandels greift die Initiative der drei Fachausschüsse auf und organisiert am 8./9.September 2011 auf Basis der auf den Buchtagen Berlin vorgestellten Szenarien für die Buchbranche der Zukunft „2025 — Schöne neue Welt?“ eine Zukunftskonferenz. Geplant ist eine Veranstaltung auf dem mediacampus in Frankfurt-Seckbach im Zukunftskonferenz-Format, auf der die Thesen weitergedacht und Vorschläge zur konkreten Umsetzung erarbeitet werden können. Organisatorisch begleitet und moderiert wird die Konferenz von Ehrhardt F. Heinold, Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung GmbH.
Matthias Ulmer, einer der Initiatoren der 55 Thesen, stellt die Idee der Zukunftskonferenz vor.“

Welttag des Buches

Am 23.April ist der Welttag des Buches, das Motto ist Bücher feiern, Ideen schützen und die Buchhändler bereiten sich schon einmal vor, die jungen LeserInnen werden vom Börsenverein

mit einem speziell entworfenen Lesezeichen (…) über die Bedeutung des geistigen Eigentums informiert. Das Lesezeichen gibt einen kindgerechten Überblick über das Urheberrecht. Buchhändler können es ab dem 4. Februar kostenlos unter www.welttag-des-buches.de

wie der Börsenverein informiert.

Bö(r)senverein langt in die Vollen

<![CDATA[Endlich ist alles wieder im Lot – jedenfalls erscheint das so, wenn man die Pressemeldung zur Entscheidung im Streit um § 52b UrhG zwischen Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt und dem Verlag Eugen Ulmer KG liest. Exzessive Nutzungen urheberrechtlich geschützter Werke sind auf das vernünftige Maß zurückgestutzt, das geistige Eigentum gestärkt und ansonsten "ist die Bildungspolitik gefragt, das notwendige Geld zur Verfügung zu stellen" (nette Alimentierungsmentalität, die sonst eher der gewerkschaftlichen Ecke vorgeworfen wird). Und wenn wir den "ideologischen Ballast" abwerfen, können wir sogar zu einer Einigung zwischen Verlagen und Bibliotheken kommen. [via bildungsklick.de] Na fein! Komisch nur, dass mir die „Zurück in die Steinzeit“-Metapher [Beispiel: Webwork-Magazin] eher liegt als das Gejubel über Stärkung geistigen Eigentums, welches den Zugang zu wissenschaftlicher Literatur erschweren wird.
Und man muss „Steinzeit“ ja auch nicht negativ deuten, schließlich war das – positiv gesehen – ein dynamischer Zustand! Denken Sie nur an die technischen Entwicklungen vom Stock zum Speer und schlussendlich zu Pfeil und Bogen! Die haben sich damals auch zu helfen gewußt, warum unsere Studierenden heute nicht auch? – Denn dass die Bildungsminister unter den gegebenen Umständen mehr Geld in Verlagsprodukte pumpen können, ist derzeit so wahrscheinlich, wie die Kommunen, die derzeit auch planen, die Etats der Öffentlichen Bibliotheken zu erhöhen bis zum Geht-nicht-mehr.]]>

Börsenverein führt Musterprozess gegen Universitätsbibliothek

<![CDATA[Nach Paragraph 52b UrhG hat die UB Würzburg Lehrbücher digitalisiert und zugänglich gemacht, zunächst im ganzen Uninetz. Obwohl die UB die Nutzung dann auf Abmahnung des Börsenvereins hin eingeschränkt hat, will der Börsenverein jetzt einen Musterprozess einleiten, in dem diese Praxis überprüft werden soll. Mit Hilfe eines weiteren Prozesses soll auch § 52a UrhG und die Praxis von Schulen und Hochschulen überprüft werden, Teile von Lehrbüchern zu digitalisieren und campusweit teilweise verfügbar zu machen. [via gulli.de]]]>

Börsenverein gegen Universität Würzburg

<![CDATA[Der Börsenverein ist auf dem Kriegspfad, wie man hier und dort schon lesen konnte. Auch Gulli berichtet darüber:

Die Universität zeigte sich dabei keinesfalls kampfeslustig, sondern schränkte den Zugriff auf die digitalisierten Werke technisch weiter ein. Dem Börsenverein reicht das jedoch nicht und er strebt eine Musterklage an. Damit will der Branchenverband gerichtlich klären, ob Bibliotheken überhaupt berechtigt sind, Bücher einzuscannen, um sie dann zugänglich zu machen.

Die Kommentatoren bei Gulli haben kein Verständnis dafür:

Und klar, dass Bildung kostenlos ist – an das Märchen glaubt ja niemand wirklich mehr, oder?
Copyright hin oder her, die junge Generation scheißt eh darauf und hat sie schon immer, wird halt das Buch wieder im Copyshop kopiert. Hauptsache jede Möglichkeit die Bildung in unserem Land zu stärken wird versemmelt!

]]>

Verlage: Mit aller Macht privaten Profit aus der Wissenschaft ziehen

Diesen Beitrag aus Archivalia sollte man gelesen haben, da bekommt man das rechte Bild über die Verlage vermittelt: Profit machen und Konkurrenz vermeiden um jeden Preis. Der Börsenverein zieht gegen die von Bibliotheken betriebenen Volltextserver und damit gegen Open Access vom Leder, indem er zum Entwurf des Thüringer Bibliotheksgesetzes und der darin formulierten Aufgabe, dass Biblioheken sich auch dem Publizieren widmen sollen bemerkt:

„(…) der Aufbau einer Infrastruktur für digitales Publizieren und damit die Ã?bernahme verlegerischer Tätigkeiten weit darüber hinausgehen. Aus Sicht des Börsenvereins werden der öffentlichen Hand hiermit Aufgaben zugesprochen, die durch privatwirtschaftliche Unternehmen, d.h. Verlage, effizienter, nachhaltiger und kostengünstiger erfüllt werden (können).“

Völliger Quatsch, Verlage sind ineffizient (selbst gröÃ?ere Verlage fordern bei Sammelbänden von den Autoren frech alle Rechte und zahlen nichts; habe ich selbst so erlebt), wären ohne Bibliotheken nicht nachhaltig und kostengünstiger als ein Volltextserver kann gar kein Verlagsprodukt sein. Was soll denn im Zusammenhang mit dem Betrieb von OPUS-Servern „verlegerische Tätigkeit“ heiÃ?en? Die Autoren laden ihre Dokumente selbst hinauf, die Arbeit der Bibliothek beschränkt sich auf Unterhaltung des Servers und ein Qualitätsmanagement, das nach formalen Kriterien vom Aufwand her schlank gestaltet werden kann und wird. Kann man nur hoffen, dass im Unterschied zur kostentreibenden, wissenschafts- und bildungsfeindlichen Urheberrechtsreform die Verlegerlobby diesmal keinen Erfolg hat. [Börsenverein-Stellungnahme in PDF]