Schlagwort-Archive: Bildung

Handreichung: Die Erfassung des lebenslangen Lernens in einem kommunalen Bildungsmonitoring

Handreichung: Die Erfassung des lebenslangen Lernens in einem kommunalen Bildungsmonitoring / Projektteam „Kommunales Bildungsmonitoring“ des Deutschen Instituts für Internationale Bildungsforschung (DIPF). Liliana Andrzejewska … – Bonn: Lernen vor Ort, 2012. – 118 S. : graph. Darst. und Kt. – Online kostenlos als PDF herunterzuladen unter http://www.dipf.de/de/publikationen/kurz-vorgestellt/handreichung-die-erfassung-des-lebenslangen-lernens-in-einem-kommunalen-bildungsmonitoring

“Ziel des Programms „Lernen vor Ort“ ist es, ein lokales Bildungsmanagement zu entwickeln und allen Bürgerinnen und Bürgern lebenslanges Lernen und erfolgreiche Bildungsbiografien zu ermöglichen. Um ein System für lebenslanges Lernen durch kommunale Bildungssteuerung zu entwickeln, ist es erforderlich, die Angebots- und Nutzungssituation vor Ort durch Daten, Fakten und belastbare Informationen regelmäßig zu analysieren. Die Publikation beleuchtet Möglichkeiten und Schwierigkeiten und gibt Empfehlungen.
Im Fokus stehen die konzeptionellen Grundlagen eines solchen kommunalen Bildungsmonitorings und die Möglichkeiten der Kommunen, Angebote lebenslangen Lernens, deren Nutzung sowie Prozesse der non-formalen Bildung und des informellen Lernens zu erfassen und zu analysieren.”

Bilanz und Abschied: Treffpunkt Bibliothek

“Nachdem die Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek“ sechs Jahre lang er­folgreich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Deutschen Bibliotheksverband organisiert wurde, endet das Projekt in diesem Jahr. Ab 2014 plant der Deutsche Bibliotheksverband eine neue Kampagne, die die Arbeit der Bibliotheken und ihre Bedeutung als Orte für Bildung und Weiterbildung fokussiert.”

[via Presseerklärung des dbv]

Das Interesse an Bildung hat deutlich zugenommen

<![CDATA[Ein Interview mit dem früheren Leiter der Lörracher Stadtbibliothek. Viele Themen werden angesprochen und die Entwicklung vor dem Hintergrund einer Stadtbibliothek in einer mittelgroßen Stadt (50.000 Einwohner) geschildert. [via Badische Zeitung]
 ]]>

Verschuldung von Studierenden in den USA eine “Bildungsblase”?

Wer in Bildung investiert, investiert richtig, heißt es im Allgemeinen. Im Besonderen heißt es bezüglich der Verschuldung von Studierenden, dass sich das auszahle. Manche Finanzierungsmodelle von Studiengebühren waren auf diesem Glaubenssatz aufgebaut. Dass nicht nur Verschuldung für Konsum eine “Blase” darstellen könnte, die im Finanzwesen zu Krisen führen kann, wie wir seit 2008 feststellen konnten, sondern auch eventuell Verschuldung für Bildungszwecke, diesen Schluss legt nun ein Artikel des Handelsblattes nahe, der die Situation von Studierenden in den USA schildert. Besonders perfide ist der “vicious circle”, der am Schluss des Artikels aufgezeigt wird: Dass Absolventen letztlich keine Kreditkarten, keine Wohnungen und -keinen Job bekommen, weil sie verschuldet sind. – Vielleicht sollte man lieber erfolgreichen Akademikern eine besondere Bildungssteuer auferlegen, damit man das Geld von denen holt, die etwas von der Bildung gehabt haben und nicht von denen, die auf Grund dessen einmal mehr ins Prekariat abgleiten?

Umbau zu einem Bildungs- und Lernzentrum für Familien

Die Schiller-Bibliothek im Berliner Stadtteil Wedding wird umgestaltet. Die Räumlichkeiten werden stark erweitert und attraktiv gestaltet. Dies ist eines von insgesamt fünf Projekten im Bund-Länder- Programm «Aktive Stadtzentren». Kostenträger sind je zu einem Drittel der Bezirk, die Stadt Berlin und die EU. [via Die Welt]

Börsenverein gegen Universität Würzburg

<![CDATA[Der Börsenverein ist auf dem Kriegspfad, wie man hier und dort schon lesen konnte. Auch Gulli berichtet darüber:

Die Universität zeigte sich dabei keinesfalls kampfeslustig, sondern schränkte den Zugriff auf die digitalisierten Werke technisch weiter ein. Dem Börsenverein reicht das jedoch nicht und er strebt eine Musterklage an. Damit will der Branchenverband gerichtlich klären, ob Bibliotheken überhaupt berechtigt sind, Bücher einzuscannen, um sie dann zugänglich zu machen.

Die Kommentatoren bei Gulli haben kein Verständnis dafür:

Und klar, dass Bildung kostenlos ist – an das Märchen glaubt ja niemand wirklich mehr, oder?
Copyright hin oder her, die junge Generation scheißt eh darauf und hat sie schon immer, wird halt das Buch wieder im Copyshop kopiert. Hauptsache jede Möglichkeit die Bildung in unserem Land zu stärken wird versemmelt!

]]>

Innovationspreis für Diplomarbeit über virtuelle Welt und Bibliothek

Die Diplomarbeit von Jin Tan an der FH Potsdam (wir berichteten) wird auf dem diesjährigen Deutschen Bibliothekartag dafür den renommierten “Innovationspreis” des ‘Berufsverbands Information Bibliothek (BIB)‘ erhalten. [via idw-online]