Schlagwort-Archive: bid2007

Floorwalking und andere Formen der mobilen Auskunft

Eine Veranstaltung, in die ich mich in Leipzig erfolgreich hineingequetscht habe, war die Session zu “Neuen Formen der Informationsvermittlung”. Neben den Vorstellungen der kooperativen E-Mail-Auskunftssystemen von BSZ und HBZ sowie von EconDesk war für mich das eigentliche Highlight der Vortrag der Schweizer Kollegin Anne-Katharina Weilenmann, in Szenarien für die mobile Auskunft entwickelt wurden. Neben Ã?berlegungen zu einer Ergänzung oder gar einem Ersatz der Auskunftstheke durch BibliothekarInnen, die mit dem so genannten Floorwalking proaktiv auf die BenutzerInnen zugehen und vor Ort Hilfestellung anbieten, gab es eine Sammlung von Ideen, die über das gängige Spektrum der virtuellen Auskunft hinausgehen: Bibliotheksdienstleistungen für den PDA oder die Entwicklung von Toolbars zum Beispiel. In die selbe Richtung denkt übrigens auch US-Professor R. David Lankes in einer Präsentation mit dem hübschen Titel “Using virtual reference to rule the world”, in der er feststellt:

Reference is tool building

Weil wir ja dieser Tage hier eine Wunschliste für künftige Bibliothekartage aufbauen: Wie wäre es mal mit einem Themenkreis (oder wie das heiÃ?t) zur Auskunft im Web 2.0? Ein paar lustige Vorschläge für Vorträge habe ich auch schon:

  1. Tools statt Theke: Von der Auskunftsbibliothekarin zur Service-Entwicklerin
  2. Eindringlinge oder willkommene Helfer: Bibliotheksangebote in StudiVZ und Co.
  3. Selbstgebaut: Auskunftssuchmaschinen auf der Basis von Google Coop
  4. Die Bibliothek im Browser: Praxisberichte vom Toolbar-Einsatz
  5. Nicht nur hinter den Kulissen nützlich: Weblogs und Wikis mit Benutzerbeteiligung

Bibliothekare demonstrieren ihre Bedeutung…

Noch ein Artikel auf bildungsklick:

Bibliothekare demonstrieren ihre Bedeutung für die Wissensgesellschaft
Vier Tage lang – vom 19. bis zum 22. März – diskutierten Bibliothekare und andere Informationsspezialisten in Leipzig über den freien, fairen und gleich­berechtigten Zugang zu Information und Wissen. Mehr als 2.700 Informationsfachleute trafen sich hier, um sich über die neusten Entwicklungen sowie innovative Konzepte im Bereich der Bibliotheksarbeit auszutauschen.

Und für diese über 2.700 Informationsspezialiste standen auf der Messe ziemlich genau 3 Internetterminals zur freien Verfügung… Wahrscheinlich ist man der Meinung, dass sich das Internet doch nicht durchsetzen wird.

Fach-Weblogs

Falls sich jemand für meinen Beitrag zum Block “Bibliotheken und soziale Software” interessiert, kann er oder sie ihn sich hier ansehen. Es ist eine HTML-Seite mit mehreren Screenshots. Die Screenshots waren nötig, weil im Saal für unsere Vorträge kein Interzugang bestand, eigentlich wollte ich diese u.a. Seiten “live” zeigen. Zum Kongress selbst hat Oliver schon einiges angemerkt, eine gute Gelegenheit, auf das neue Design vom Medinfo Weblog aufmerksam zu machen.
Sehr gut hat mir in unserem Block auch der Vortrag von Nan van Schendel gefallen, Gouda scheint eine sehr sympathische Stadt zu sein 🙂

Web 2.0 in Leipzig: Wegen Ã?berfüllung geschlossen

Lange Schlangen, volle Säle – Leipzig 2007 ist diesbezüglich nicht viel anders als Dresden 2006. Besonders ärgerlich, wenngleich andererseits auch verheiÃ?ungsvoll: Die gerade laufende Veranstaltung zum Thema “Bibliotheken und soziale Software” ist wegen Ã?berfüllung geschlossen. Im Saal 4 hören derzeit doppelt so viele Leute, wie der Raum eigentlich zulässt, die Vorträge von Edlef Stabenau, Patrick Danowski, Annkathrin Genest und Co. zu Weblogs, Wikis und mehr. Schön, dass das Web 2.0-Thema im Bibliothekartag angekommen ist – aber schade, dass in den realen Räumen nicht für alle Platz ist.

Leipziger Kongress, Pressemitteilung

Recht ausführlich zum gesamten Kongress auf bildungsklick.de Bibliotheken als Garanten für den fairen Zugang zu Information und Wissen

Das Thema, mit dem sich die Informationsfachleute in diesem Jahr schwerpunktmäÃ?ig beschäftigen, lautet “Information und Ethik”. Es trifft den Kern ihrer Arbeit, denn die Bibliotheken verstehen sich von jeher als Garanten für den freien, fairen und gleichberechtigten Zugang zu Information und Wissen. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und zum Schutz von demokratischen Zivilgesellschaften.

Leipziger Kongress

Eine Pressemitteilung von openPR zur Podiumsdiskussion Leipziger Kongress: Moderne Technologien im Innovationszentrum Bibliothek von der Bibliotheca RFID Library Systems AG. Es ist natürlich eine nette Ã?berraschung, dass die Veranstaltung von Else Buschheuer moderiert wird, sie ist ja auch eine Bloggerin der ersten Stunde. Das geht zwar aus ihrer Webseite nicht (mehr) hervor, aber sie ist schon seit 2001 am Start…