Schlagwort-Archive: BibTeX

Mit Word und BibTeX in vielen Stilen zitieren – schon lange kein Problem mehr

<![CDATA[Martin de la Iglesia (er arbeitet an der Informationsvermittlungsstelle des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried) hat mich via Twitter netterweise auf einen nicht unwesentlichen sachlichen Fehler in meinem netbib-Artikel RefWorks – Kollaborative Netze per Campuslizenz? hingewiesen. Dort schrieb ich im Herbst 2007 u.a.,

eine günstige Situation [hätten] die Benutzer des freien Textsatzsystems LaTeX: Ihnen stehen — im CTAN-Repository — ebenfalls viele vordefinierte BibTeX-Ausgabestile frei zur Verfügung. Allerdings ist es zwar auf komfortable Weise möglich, innerhalb von MS-Word oder OO-Writer beim Zitieren oder beim Anlegen eines Literaturverzeichnisses auf ein eigenes BibTeX-Literaturverzeichnis zuzugreifen (und dies sowohl online als auch offline, siehe oben), aber nach meinem Kenntnisstand gibt es (noch) keinen Weg, dabei die erwähnten Stile aus dem CTAN-Repository zu verwenden. Sie stehen bisher also praktisch nur der kleinen, tapferen Gemeinde der LaTeX-Anwender zur Verfügung.

Das war schon damals falsch. Bereits im Sommer 2006 hat Mike Brooks, ein Dozent am Imperial College in London, mit BibTeX4Word eine komfortables, kleines, frei verfügbares BibTeX-Plugin für MS Word veröffentlicht. Ich hatte es mir zuvor nicht näher angeschaut, aber dieses Plugin kann genau das: Von Word aus per Mausklick auf die vielen Zitationsstile zugreifen, die von der LaTeX-Benutzergemeinde über viele Jahre hinweg gesammelt und zur freien Verfügung gestellt worden sind. Ich freue mich darüber, in diesem Punkt korrigiert worden zu sein! Halten wir fest: Wer sich an Word gewöhnt hat oder aus anderen Gründen auf diese Art der Textverarbeitung angewiesen ist, braucht nicht mehr auf die vielfältigen Daten und Funktionen aus der Welt der freien Literaturverwaltungssoftware BibTeX zu verzichten.]]>

Literaturverwaltung JabRef mit neuem deutschsprachigen Manual

Anna-Maria Müller empfiehlt in ihrem Weblog die freie Literaturverwaltungssoftware JabRef. Ihr Beitrag bringt den Nutzen von JabRef schön auf den Punkt und enthält zudem einige nützliche Links:

… zum kollektiven Sammeln, Bearbeitung und Verwalten von Literatur ein hilfreiches Tool, da es viel Arbeit bei der Verwaltung und Bibliographie von Literatur sowie bei der Erstellung von Zitaten abnimmt.

Bei der Linkrecherche bin ich dabei nicht nur auf eine mir noch nicht bekannte Seite mit JabRef-Export-Filtern gestoÃ?en, sondern habe auch ein aktuelles deutschsprachiges Manual zum Programm entdeckt.

JabRef ist frei wie Freibier, OpenSource, speichert die Daten schön als Textdateien (genauer im BibTeX-Format) ab und ist für alle gängigen Plattformen verfügbar (auch den USB-Stick)! AuÃ?erdem arbeitet es wunderbar mit LaTeX, OpenOffice oder auch Word zusammen und bietet alles, was man so zur Literaturverwaltung und -verwendung im universitären Bereich benötigt. :)

Ergänzende Empfehlung: Der Artikel Managing Citations and Your Bibliography with BibTeX von Jürgen Fenn.

Dabei fällt mir auf, daÃ? mir kein einziges Handbuch oder Tutorial bekannt ist, in dem Social-Bookmarking-Dienste wie Connotea, CiteUlike oder BibSonomy als Ergänzung zur klassischen Literaturverwaltung auf dem PC eingeführt werden. Das scheint mir eine echte Marktlücke zu sein. Wenn man sich in den Weblogs von Wissenschaftlern (und insbesondere Leuten, die gerade an einer AbschluÃ?arbeit sitzen) umschaut, fällt auf, daÃ? viele sehr experimentierfreudig sind, und mal die eine, mal die andere Anwendung ausprobieren. Zumindest, um sich dann anhand eigener Erfahrung für eine der Anwendungen entscheiden zu können. Interoperabilität zwischen Literaturverwaltung einerseits und Textverarbeitung sowie bibliographischen Informationsquellen andererseits ist dabei ein stets wiederkehrendes Thema.

Social Tagging in OPACs und Repositories: Weitere Ideen – und Details

Vor einigen Monaten hatte ich in einem etwas längeren Beitrag einige Probleme und Ideen betreffend Social Tagging in OPACs und Repositories zusammengetragen. (Pseudo-FuÃ?note: Der Begriff “Social Tagging” scheint sich in diesem Zusammenhang durchgesetzt zu haben, besser wäre m.E. eigentlich “Informationsbenutzer und katalogisierende bzw. dokumentierende Institutionen vernetzen ihre Metadaten miteinander”. Ende der Pseudo-FuÃ?note.) Auf das traditionelle Problem der Identifikation bibliographischer Entitäten will ich heute nicht noch einmal eingehen, wohl aber auf die Benutzeroberfläche und die Konversion der Metadaten zwischen den Beteiligten. AnlaÃ? ist, daÃ? mittlerweile auch hierzulande erste Experimente in diesem Bereich geplant sind oder, wie seit zwei Tagen im Saarland, bereits stattfinden.
Weiterlesen