Schlagwort-Archive: Bibliothekswebsites

Bibliotheks-Website 2.0

Karen A. Coombs – aka Library Web Chic und eine der sehr coolen amerikanischen Bibliothek2.0-Praktikerinnen – skizziert in einem Artikel in der aktuellen Ausgabe von Computers in Libraries, wie eine Bibliotheks-Website auf Basis diverser Web2.0-Dienste und Prinzipien aussehen kann: “Building a Library Web Site on the Pillars of Web 2.0”. Ihre Website 2.0 stützt sich auf folgende sechs Säulen (“pillars”):

1. Radical decentralization: Dezentrale Erstellung von Content und Pflege desselben in einem Wiki-ähnlichen CMS
2. Small pieces loosely joined: Verbindung unterschiedlicher Dienste wie CMS, Weblogs, Wikis etc. in einem einheitlichen Look and Feel
3. Perpetual Beta: Ständiger Beta-Zustand der Seite bzw. neuer Dienste, um diese schnell testen und nutzerorientiert weiterentwickeln zu können (gutes Beispiel: MIT Libraries Beta)
4. Remixable Content: Inhalte der Website sollen für andere nachnutzbar sein, z.B. Export der Linksammlungen in die Websites der jeweiligen Uni-Fachbereiche ermöglichen und idealerweise eine bibliothekseigene API-Schnittstelle entwickeln
5. User as contributer: Benutzern z.B. über Wikis die Mitarbeit an (Teilen der) Website ermöglichen oder Tagging im OPAC erlauben
6. Rich user experience: Multimediale und interaktive Elemente anbieten (z.B. video streams und live-chat), neue Technologien wie AJAX für Anwendungen mit Desktop-Feeling einsetzen und überhaupt attraktiv und auf der Höhe der Zeit sein.

Lesenswert!

ZBW Kiel/Hamburg mit neuer Website

Seit 1.1. heiÃ?t trägt die Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften den schönen Untertitel “Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft” und umfasst mit dem ehemaligen Hamburgischen Welt-Wirtschaftsarchivs (HWWA) einen Standort in Hamburg und dessen Bestände. Damit nicht genug: Die Einrichtung mit dem ellenlangen neuen Namen hat auch eine neue Website – mit der ja noch recht neuen Top-Level-Domain .eu in der URL: http://www.zbw.eu. Dementsprechend ist die ganze Site auch (offensichtlich sogar bis in die letzte Tiefe) auf englisch verfügbar und natürlich auch barrierefrei.

Verfügbarkeit von RSS prüfen wir hier in netbib ja gern ab, muss aber leider (noch?) verneint werden, aber etwas anderes hat mir gut gefallen: Der Auskunftsdienst EconDesk stellt sich mit konkreten Fragebeispielen vor – eine prima Idee, um der Kundschaft überhaupt mal eine Idee vom Leistungsspektrum bibliothekarischer Auskunftsdienste zu geben!