Schlagwort-Archive: Bibliotheksverband

Der VDB öffnet sich: Bewegung im Verbandsgefüge?

Im Blog teilte der VDB eine Namensänderung mit, der Verein heißt nun “VDB – Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare“, damit verbunden ist eine programmatische Öffnung, “alle in Bibliotheken tätigen Personen explizit zur Mitgliedschaft im VDB ermuntert”. Sprich: Wissenschaftler/innen, die in Projekten von Wissenschaftlichen Bibliotheken, IT-ler oder FAMIs können nun Mitglied werden. Was bedeutet das in der Praxis? Mehr Konkurrenz um Mitglieder, insbesondere in Wissenschaftlichen Bibliotheken, um Wissenschaftler/innen und MA LIS-Absolventen. Im BA-Bereich, bei den FAMIs, in den Öffentlichen Bibliotheken dürfte der BIB weiterhin mehr bieten. Wenn ein Wettstreit entsteht, dann um Output für Mitglieder und Nicht-Mitglieder und um eine angenehme Atmosphäre für Engagierte. Auch da bemüht sich der VDB: Auf dem Bibliothekartag nach Mentees für ein Mentoringprogramm gesucht. Das Mentoringprogramm des BIB liegt schon seit einigen Jahren auf Eis…
Lambert Heller attestierte dem BIB auf Twitter, eine gespaltene Persönlichkeit zu haben, er wolle ADAC sein. Bezeichnender Weise sagte er nicht und Netzwerk, sondern schloss dies im Tweet aus. Wo ist dann die gespaltene Persönlichkeit, Lambert? Nun, als Sozialwissenschaftler wird Lambert wissen, dass ein Verband eine Sache ist und Netzwerke etwas ganz anderes. Es gibt im BIB Netzwerke, es gibt zwischen dem BIB und der Community Netzwerke, es gibt selbstverständlich ausserhalb der Verbände Netzwerke und all’ das kommuniziert, kooperiert miteinander oder stößt sich auch ab. Und viele Personen sind Mitglied verschiedener Netzwerke in- und ausserhalb von Verbänden. – Wichtig ist eigentlich immer, dass etwas dabei heraus kommt, sei es Prestige, Output, Hilfe für andere oder für die Profession oder eine befriedigende Zusammenarbeit; und wenn das zu viel kostet, sei es für Mitglieder oder Engagierte, dann wird über kurz oder lang Abstand genommen.
Auf jeden Fall wird es sich in Zukunft zeigen, wo sich etwas entwickelt oder wo Leistungen angeboten und aufrecht erhalten werden, die auch geschätzt werden! In diesem Sinne: Schau’n wir ‘mal!

(Disclaimer: Der Autor ist im BIB engagiert)

Über die interne Kommunikation von IFLA

Der norwegische Kollege Tord Høivik macht sich in seinem Blog Gedanken über die interne Kommunikation von des Verbandes der Bibliotheksverbände und berichtet, dass eine Gruppe einen Report “IFLADIAL” erstellt hat und referiert dann Vorschläge dieses Reports und schlägt in einem dritten Beitrag vor, eine Öffentliche Sphäre im Sinne von Habermas herzustellen, wobei Web 2.0-Anwendungen hilfreich wären.

ALA-Resolution zu Whistleblowern und Transparenz der Regierung

Eine Resolution über die Notwendigkeit von Reformen der Geheimdienste, um die Privatsphäre, offene Regierung, Regierungstransparenz und die Rechenschaft zu unterstützen. “Resolution on the need for reforms for the intelligence community to support privacy, open government, government transparence, and accountability” heißt es im Original, das einerseits in der Pressemeldung der American Library Association zusammengefasst wird, andererseits im Blog des Office for Intellectual Freedom of the American Library Association nachgelesen werden kann. Vergleiche hierzu auch den Brief der ALA-Vorsitzenden an alle Mitglieder, der auf der ALA-Homepage dokumentiert ist.

 

#acrl13 – Konferenz der Association of College and Research Libraries

Die Association of College and Research Libraries (ACRL) ist ein Unterverband der American Library Association und in Bezug auf Zukunftsthemen sehr aktiv. Heute beginnt die Jahreskonferenz in Indianapolis, deren beispielsweise über den Twitter-Hashtag #acrl13 verfolgt werden können.

"Großes Entwicklungspotential für Bibliotheken"

<![CDATA[Interview zur Situation des österreichischen Bibliothekswesens mit dem Geschäftsführer des Büchereiverbandes Österreich (BVÖ. Ein interessantes Interview von erwachsenenbildung.at mit dem BVÖ-Geschäftsführer zu den Herausforderungen im Bibliothekswesen.]]>

bibliojobs

<![CDATA[Der Vorstand des BIB hat eine Erklärung zu bibliojobs veröffentlicht, das am 16. Juli nur noch exklusiv für Mitglieder angeboten wird.
Währenddessen gibt es schon Entwürfe für eine kollaborative Alternative, beispielsweise “für alle”, das Lambert Heller auf WordPress-Basis konzipiert hat und OpenBibliojobs auf GoogleDocs-Grundlage, die von Phu Tu erstellt wurde.
Recht gut verfolgen kann man die Diskussion auf Twitter per Kurrently, eine neue Realtime-Suchmaschine, die auch Facebook abfragt. (Allerdings weiß ich nicht, ob sie bloß öffentliche Einträge erschließt oder auch Kommentare. Mal sehen …)]]>

»Deutschland ist in Sachen Schulbibliotheken ein Entwicklungsland«

Das Zitat im Titel stammt von Günter Schlamp. Eine neue Vision von Bibliotheken – daran arbeitet die HTWK, aber auch andere. Doch leider gibt es in vielen Schulen keine Bibliothek, und wenn, dann ist meist viel Engagement von Lehrerinnen/Lehrern, Fördervereinen und Eltern mit dabei. Vorzeigeprojekte gibt es nur wenige und die einschlägige dbv-Kommission sieht Kooperationsverträge zwischen Öffentlichen Bibliotheken und Schulen kritisch, da die Öffentlichen Bibliothek selbst mit dem Rücken zur Wand stehen.

“In den USA besitzen 90 Prozent der Schulen eine eigene Bibliothek – bezeichnenderweise fehlen für Deutschland verlässliche Zahlen.”

Und es fehlt das Verständnis für Bibliotheken an Schulen als wichtiger sozialer Ort. [via Die Zeit]

Impulsreferate und Workshops zur Lobbyarbeit

In Reutlingen fand eine gemeinsame Konferenz der Bibliotheksverbände, der Staatlichen
Fachkonferenz der Fachstellen in Deutschland und eines Bibliotheksdienstleisters zum Thema Lobbyarbeit für Bibliotheken statt. Die Impulsreferate sind hier und hier dokumentiert (PDF-Dokumente). [via Südwestpresse]

Prestigeförderung contra kommunale Sparpolitik?

Das Neue Deutschland nimmt den Lagebericht des DBV zum Anlaß, über das Bibliothekswesen zu schreiben und konstruiert einen Gegensatz zwischen hoch geförderten wissenschaftlichen Spitzenbibliotheken und den zugrunde gesparten Öffentlichen Bibliotheken. Na ja, wenn man die Etatsperre der Bayerischen Staatsbibliothek letzthin bedenkt, dann kann man bezweifeln, dass es den wissenschaftlichen Spitzen so gut geht. Wie heißt es im Abstract (vielen Dank fürs Einpflegen!) des Lageberichtes?

Andererseits stagnieren in wissenschaftlichen Bibliotheken die Etats, und reichen in vielen kommunalen Bibliotheken die Mittel für die Grundausstattung nicht aus. Nur ein kleiner Prozentsatz errreicht die Mindestandards an Angebot und Ausstattung.