Schlagwort-Archive: bibliothekstag

Haltung in der Bewegung

Haltung in der Bewegung: Die Rolle der Bibliotheken im digitalen, demografischen und politischen Wandel – Festrede von Christiane Frohmann zum <a href="http://www.bibliotheksverband.de/landesverbaende/hessen/aktivitaeten/bibliothekstage/vortraege.html"Hessischen Bibliothekstag 2017 (der hashtag #bibtag17 ist deshalb fehl am Platz, der Hessische Bibliothekstag fand am 08.05. in Hanau statt).

Bericht und Storify vom Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg 2017

Lesewolke hat in Text und Bild den Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg portraitiert

“Das Worldcafé des Arbeitskreises der One Person Librarians (OPLs) hatte für die Vielzahl dieser in Berlin und Brandenburg vorhanden Bibliotheken Karten angefertigt, die nun munter sortiert werden konnten.”

Ah, und ein Storify ist auch vorhanden!

Bibliothekstag von Sachsen-Anhalt fand in Merseburg statt

Super Sonntag berichtet über den Bibliothekstag. Thema war weiterhin das Qualitätsmanagement-Projekt, manche der beteiligten Bibliotheken streben das Qualitätssigel der Stufe 2 an. Insofern nach außen hin alles paletti, die Schwierigkeiten, von der eine Kommentatorin im letzten Jahr sprach (“ist das Geld irgendwo angekommen?”), sind nicht nach außen gedrungen.
Das scheint sowieso die – erfolgreiche! – Policy von Funktionärinnen und Funktionären zu sein: Totschweigen! – Das hat auch Frau Niggemann, obwohl von Herrn Barbian mehrfach angeschrieben, getan. Noch nicht einmal ein Schlagwort ist es wert, eine Reaktion ausserhalb der Institution und der Gremien zu zeigen. Ich wollte gerade “containment” als neues RSWK-Schlagwort vorschlagen, aber das gibt es schon. 😉

Nachlese zum bayerischen Bibliothekstag

Es ist eher selten, dass zu Konferenzen längere, differenzierte Beiträge erscheinen, die über Motto, Nennung der Schirmherrin und den Text der Presseerklärung hinaus gehen. Um so beklagenswerter, dass hier der Hinweis auf das Interview zweier Würzburger Bibliothekare liegen blieb, welches in Folge des bayerischen Bibliothekstages in Augsburg in der Mainpost erschien. Es behandelt die Fragen der Zukunft des Buches und des Zugangs zum Wissen.
Wahrscheinlich lag es an der tollen Berichterstattung im Fobikom-Blog, welche sich über eine Woche hinzog, nämlich hier (Vortrag Reimann zum forschenden Lernen). hier (Vortrag Ruch “Blick über den Zaun” über das Verhältnis Schule und Bibliothek), hier (Kooperation Münchner Bibliotheken), hier (BIB-Landesgruppe Bayern), hier (Fusion von Bibliotheksverbänden) und hier (Bilder).

“Wissen teilen – Verteiltes Wissen”

Vor über einer Woche fand der Hessische Bibliothekstag 2010 in Gießen statt. Der Gießener Anzeiger berichtet von der Veranstaltung, auf den Seiten des DBV Landesverbandes Hessen sind die Themen und Vorträge – auch früherer Bibliothekstage – dokumentiert. Einer der beiden Vorträge betraf einen Erfahrungsbericht zur “Onleihe”.

(Fussball 1): Leseförderung mit Leitfiguren

Wenn ein Fussballer aus einem Roman von Márquez vorliest, dann ist das schon etwas! Franco Costanzo, Torhüter des FC Basel, gab in der Gemeindebibliothek Füllinsdorf eine Lesung aus Cien años de soledad im Rahmen des Bibliothekstages beider Basel. [via a-c.ch, aus der Baselländischen Zeitung]

Hollywood Librarian auf dem Bibliothekar_innentag

Der Bibliothekartag (Bibliothekar_innentag, Bibliothekstag und wie sie/er auch immer genannt wird) ist nun zu Ende. Vortragsfolien und den ein oder anderen Vortragstext kann man sich auf dem BIB-Repository ansehen oder herunterladen.

Ein kleines Highlight war die zweite Deutschlandâ??premiereâ?? des Films â??The Hollywood Librarianâ?? von Ann Seidl am Donnerstag. Der eineinhalbstündige Dokumentarfilm zeigte, mit lustigen Ausschnitten aus amerikanischen Spielfilmen gespickt, die ganze Bandbreite des US-amerikanischen Bibliothekswesens. Knapp 20 Bibliothekar_innen kamen zu Wort. So z.B. Eugenie Prime (Librarian, Hewlett Packard) mit ihren beeindruckenden Statements (â??The library is the living symbol of freedomâ??) und Nancy Pearl, Autorin von Booklust (von ihrer Actionfigur gibt es jetzt übrigens auch eine Deluxe-Ausgabe).
Inhaltlich spannte Ann Seidl einen weiten Bogen, angefangen von der Arbeit und Bedeutung von Kinderbibliotheken, Schulbibliotheken, Gefängnisbibliotheken, von der für amerikanische Bibliotheken wichtigen Carnegie Corporation, bis hin zu der durch Bibliotheken geleisteten Kulturarbeit und dem Thema Bücherverbrennung und Zensur. Deutliche Kritik äuÃ?erte Seidl an der Zerstörung der Bibliotheken durch das US-amerikanische Militär im Irak (250 Mio. US-Dollar werden jährlich für Bibliotheken ausgegeben, das entspricht derselben Summe, die für den Krieg im Irak und Afghanistan TÃ?GLICH ausgegeben wurde!). Im letzten Drittel des Films legte Seidl den Schwerpunkt auf die Dokumentation der schlechten finanziellen Ausstattung in Bibliotheken bis hin zur drohenden SchlieÃ?ung (am Beispiel der Bibliotheken in Salinas, Heimatstadt von John Steinbeck). Nach der Vorführung gab es langen Applaus durch das Publikum. Ann Seidl stand dann noch für Fragen zur Verfügung. Ihre Intention ist, die Ã?ffentlichkeit über den Wert der Bibliotheken und gleichzeitig über ihre schwierige finanzielle Situation aufzuklären. Sie will in unterhaltsamer Weise informieren (â??sex it upâ??) und hofft, dass ihr Film die entsprechende Verbreitung findet, nicht nur bei Kollegen, sondern gerade in der Ã?ffentlichkeit. Eine DVD ist in Planung, die Produktion hängt jedoch stark von der Finanzierung ab. Die zahlreichen Spenden reichten â??geradeâ??, um den Film zu produzieren (Gesamtkosten von 200.000 US-Dollar). Wer Interesse an einer DVD hat, kann sich gerne im Blog des Hollywood Librarians an Ann Seidl wenden.

Homepage:

http://www.hollywoodlibrarian.com

Blogeinträge vom Bibliothekartag

Wer sich über Beiträge von Bloggern zum oder vom Bibliothekartag in Mannheim informieren möchte, kann die RSS-Box im rechten Seitenbereich hier im Auge behalten. Dargestellt werden Beiträge, die die Begriffe Bibliothekstag oder Bibliothekartag irgendwo im Text oder im Titel benutzen… Quellen sind die bibliothekarischen Weblogs, die auf dem Planet Biblioblogs 2.0 verzeichnet sind.

Die moderne Bibliothek!?

Martin wundert sich in seinem Beitrag Die moderne Bibliothek!?

Bereits im vergangen Jahr und auch jetzt wieder erhalten wir für den Blog Lob und Anerkennung von Kollegen aus anderen Bibliotheken. Natürlich freut uns das, steckt dort doch viel Arbeit drin (meistens unbezahlte Arbeit, da in der Freizeit dran gearbeitet wurde). Aber, mich haben die vielen positiven Kommentare auch nachdenklich gemachtâ?¦da werden wir für eine Technologie gelobt, die eigentlich ihre Hochzeit bereits hinter sich hatâ?¦

Ihre Hoch-Zeit für etwas interessiertere NetzbenutzerInnen vielleicht, für Bibliothekswesen sind diese vielen neuen Dienste keineswegs selbstverständlich, das kann man grad wieder am Bibliothekartag / Bibliothekstagen in Mannheim feststellen. Achso, das gelobte Weblog von Martin u.a. ist das vom SommerLeseClub Erkrath

Geschlechtergerechter Tag für Mannheim: Bibliothekstage_2008

Keine Ahnung, ob sich schon füher mal Kolleginnen und Kollegen mit der Benamsung unseres jährlichen Giga-Events mit dem diskriminierenden Titel Bibliothekartag auseinandergesetzt haben, aber Danilo Vetter hat das Thema “Geschlechtergerechte Sprache in Bibliotheken” dankenswerter Weise (wieder?) auf die Agenda gerufen. Sein Artikel “geschlechtergerechte sprache in bibliotheken : 1. bibliothekar_innentag oder die angst vor der feministischen (!) schäferhündin” fasst eine Diskussion aus den 1990er Jahren um das generische Maskulinum in der Schlagwortnormdatei zusammen, erklärt, warum geschlechtergerechte Sprache wichtig ist und macht vor allem Vorschläge für die Anregung einer Diskussion der Bezeichnung “Bibliothekartag”:

* kreative umgestaltung der eigenen namensschilder
* bei wortmeldungen konsequent von den â??bibliothekstagenâ? sprechen
* mit den veranstalter_innen ins gespräch über verwendung des generischen maskulinums kommen
* e-mails und briefe an die veranstalter_innen schreiben und um die verwendung geschlechtergerechter sprache bitten
* genügend mitstreiter_innen finden, die einen offenen brief formulieren
* beim berichten über die veranstaltung das tag â??bibliothekstage_2008″ verwenden
* das eigene sprechverhalten, während der tage und darüber hinaus kritisch analysieren
* …

Liebe Bloggerinnen und Blogger, Twitter-Zwitschernde und “social bookmarkers”: bitte unterstützt den Tag “bibliothekstag” (oder Varianten)!

17. Hessischer Bibliothekstag in FM

Heute findet der 17. Hessische Bibliothekstag unter dem Motto “Exzellenz für Eliten und Bildung für alle?” in der Frankfurter Zentralbibliothek statt. Die Frankfurter Rundschau bringt einen ausführlichen Artikel darüber, bringt noch ein Feature dazu, welches vor allem auf einem Interview mit der Leiterin der Stadtbibliothek FM, Sabine Homilius beruht und bringt noch einen weiteren Artikel zur Stadtbücherei Kelsterbach, die den Hessischen Bibliothekspreis 2008 erhält.