Schlagwort-Archive: Bibliothekssystem

Phantomleser Chuck Finley

Kollegen in den USA haben über das Konto einer fiktiven Person Bücher ausgeliehen, um zu verhindern, dass Bücher aufgrund mangelndem Umsatz ausgesondert werden. Ein Artikel erschien in der FAZ, ein anderer bei heise.de. Englischsprachig wäre noch ein Beitrag im Guardian zu nennen. Die Lektüre der Kommentare lohnt sich bei allen drei Beiträgen.

ZLB und Bezirksbibliotheken zu wenig aufeinander bezogen

Der Vorsitzende des dbv fordert eine Fortschreibung des überholten Berliner Bibliotheksentwicklungsplanes von 1995. Der Neubau der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) sollte nicht gegen die teilweise desolate Situation der Bezirksbibliotheken und ihrer Zweigstellen ausgespielt werden, so der Tenor des Plädoyers. [Gastbeitrag im Tagesspiegel]

Zwölfjähriger erstellt Bibliothekssoftware

<![CDATA[Phil Bradley weist auf Twitter

auf einen Artikel in der Irish Times hin, nach der ein Zwölfjähriger eine Bibliothekssoftware geschrieben hat (und nun nach Investoren sucht), die mit dem Smartphone funktioniert. Libramatic, so heißt die Software, funktioniert ohne manuelle Eingaben und

“Shane said he came up with the idea after his school spent a large amount of money on a library system that did not do much to help librarians as all the book details had to be typed in.”

]]>

Koha 3.8 Release Notes für Bibliotheken

<![CDATA[Die Version 3.8 von Koha ist letzte Woche erschienen, auf dem Blogbeitrag Koha 3.8 Release Notes for Librarians sind die Neuerungen – bereinigt von den technischen, mehr für Administratoren wichtigen Informationen – nachzulesen.

The following release notes are edited from the original release notes specifically for Koha users and Librarians server specific things have been removed to avoid confusion.

]]>

Viele Hauptamtliche in Litauen

Die Schaumburger Nachrichten bringen einen Bericht über einen Besuch von Litauern/Litauerinnen aus der Partnerstadt Pasvalys in Obernkirch. Unter anderem wurden dabei die Bibliotheken verglichen, in Pasvalys und Umkreis sind es 69 Mitarbeiter/innen, davon 56 Bibliothekarinnen/Bibliothekare. In Obernkirsch wird die Stadtbücherei fast ganz ehrenamtlich betrieben.

Gemeinsames neues Bibliothekssystem in Baden Württemberg

Die Unibibliotheken in Stuttgart, Hohenheim, Freiburg, Tübingen und Ulm sowie die beiden Landesbibliotheken führen gemeinsam ein neues integriertes Bibliothekssystem ein. Das KIZ Ulm – als einschichtiges System – war der Vorreiter der Einführung. Hier ist das neue Bibliothekssystem – hier die Projektseite – seit Februrar im Einsatz. Die anderen Bibliotheken folgen. [via Südwestpresse]

Ausleihe, Datenschutz und mobiles

LT mobil Natürlich ist es recht praktisch, wenn man in seinem Bibliothekskonto ersehen kann, welche Titel man in der Vergangenheit schon mal ausgeliehen hatte, aber aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion wohl in den meisten (?) deutschen Bibliothekssystemen nicht vorhanden bzw. abgeschaltet. Bei uns zumindest ist das so. Das “Tracking” der Ausleihen kann man ja z.B. auch in citavi, Librarything oder beliebigen anderen Literaturverwaltungssystem für sich selbst erledigen. Bei LibraryThing kann man seinen Katalog übrigens in einer für das Handy optimierten Suche abfragen, das sieht dann so aus, ein Beispiel für meine Entleihungen aus der TUB-HH (Sigel 830) ist links zu sehen. BTW: Auch dieses Weblog ist für die Abfrage per Handy optimiert, es wird automatisch erkannt, wenn man mit einem mobilen Gerät auf netbib zugreift, dann wird eine sehr abgespeckte aber les- und navigierbare Version dargestellt.
Aber nun zum Thema Datenschutz: Haftgrund beschreibt in einem Beitrag seine Ã?berlegungen zur Abschaffung der Ausleihgeschichte (Entlehnhistory) in den Wiener Büchereien.

Neustrukturierung der Stadtbücherei in Meerbusch

In Meerbusch hat man sich bei der Neustrukturierung der Ã?ffentlichen Bibliothek von der Idee einer zentralen Mediothek offenbar verabschiedet und diskutiert dezentrale Modelle mit mehreren Stadtteilbibliotheken wie bisher, wobei in Büderich eine Mediothek entstehen soll. [via Rheinische Post online]

Evergreen: Open-Source Bibliothekssystem

Linux.com berichtet über das Open-Source Bibliothekssystem Evergreen, das von einem Konsortium von Ã?Bs im US-Bundesstaat Georgia entwickelt wurde, und kommt zu folgender Feststellung:

Librarians are not all strangers to open source

Ã?ber die Funktionalitäten von Evergreen ist u.a. zu lesen:

In fact, the catalog has many features and innovations that are lacking in non-free systems. It does on-the-fly spellcheck and gives search suggestions and adds additional content, such as book covers, reviews, and excerpts. The Shelf Browser shows items ordered along a “virtual” shelf built out of the holdings of the entire system. Patrons can create “bookbags,” which are lists that contain a selected collection of annotated titles. Bookbags can be kept private or shared as a regular Web page or as Atom or RSS feeds.

Nach Angaben der Direktorin des PINES-Verbundes war die Migration von Sirsi Unicorn nach Evergreen die einfachste seit 25 Jahren!