Schlagwort-Archive: bibliothekssoftware

Einer der großen Hersteller von Bibliothekssoftware

Diese Library Technology Guides-Webseite ist sowieso etwas zum Stöbern …

Zwölfjähriger erstellt Bibliothekssoftware

<![CDATA[Phil Bradley weist auf Twitter

auf einen Artikel in der Irish Times hin, nach der ein Zwölfjähriger eine Bibliothekssoftware geschrieben hat (und nun nach Investoren sucht), die mit dem Smartphone funktioniert. Libramatic, so heißt die Software, funktioniert ohne manuelle Eingaben und

“Shane said he came up with the idea after his school spent a large amount of money on a library system that did not do much to help librarians as all the book details had to be typed in.”

]]>

lib-web-cats braucht unsere Daten

Spätestens wenn eine Bibliothek sich mit dem Gedanken trägt, ein neues Ausleih-,  Erwerbungs- oder Katalogsystem einzuführen, drängt sich die Frage auf: Was machen denn die anderen?

Marshall Breeding hat hierfür vor einigen Jahren die Seite Library Technology Guides gegründet. Sein Anspruch ist, umfassende und objektive Informationen aus dem Bereich der Bibliotheksautomation zusammenzustellen. Die Auflistung von Softwareprodukten, Herstellern und aktuellen Trends soll sowohl Hilfestellung bei der Auswahl eines neuen Systems geben können aber genauso auch jedem Interessierten einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen geben.

Die Basis hierfür ist das Bibliotheksverzeichnis lib-web-cats (library web sites and catalogs). Neben den klassischen Angaben zu Ort, Art und Zugriff sammelt lib-web-cats  Angaben zu aktuell eingesetzter  Bibliothekssoftware und deren Vorgängern.

Eine Aufgabe, die ohne den Input der Bibliotheken nicht denkbar ist. Also: Please contribute library tech data to lib-web-cats.

bib-web-cats war wie so vieles ursprünglich auf Nordamerika fokussiert, wird aber inzwischen auch immer mehr von Bibliotheken aus anderen Regionen “entdeckt”. Es gibt auch schon einige Einträge aus deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken, ganz aktuell zum Beispiel die SuUB Bremen.

Marshall Breeding

Marshall Breeding

I would like to have a comprehensive representation of German Academic libraries in lib-web-cats. It would be great if you could spread the word among your colleagues to register.

Das tun wir an dieser Stelle doch gern.
Die lib-web-cats-Nummer kann man übrigens auch in seinem Bibliotheksprofil auf LibraryThing hinterlegen.

Library Automation History

Diese Mail von Beate Rajski ist an die LBS-Liste gegangen, die Informationen waren mir nicht bekannt, darum teile ich sie hier auch mal mit:

Library Automation History

Eine schön bunte Übersichtsfleißarbeit von Marshall Breeding:
http://www.librarytechnology.org/automationhistory.pl
Dass “unser” Siemens mal zu OCLC wird, hätten wir uns an der TUHH vor 15 Jahren nie träumen lassen.

Marshall Breeding sammelt u.a.(!) seit Jahren Informationen über den Einsatz von Bibliothekssoftware. Dieses Projekt kann man wunderbar unterstützen, wenn man seine eigene Einrichtung und die eingesetzte Software auf seiner Seite einträgt:
http://www.librarytechnology.org/libwebcats/

Nürnberg: neue EDV und Fotowettbewerb

Die Stadtbibliothek Nürnberg schlieÃ?t für 10 Tage, um ein neues EDV-System zu implementieren. [via Pressemeldung] Gleichzeitig schreibt sie einen Fotowettbewerb “LeseWelten” aus, wobei die Gewinner dauerhaft ausgehängt werden sollen. [via Pressemeldung]

Luzerner UB soll “moderne” Katalogisierung bekommen

Also, was mich anbelangt, so ist dieser Artikel ein heiÃ?er Kandidat für das Spiel Bullshit Bingo, weil darin so schöne Begriffe zu finden sind wie: modern, neuzeitlich, benutzerfeundlich, Umsetzungsstrategie, kostengünstige, Implementierung, effiziente und einheitlich. Und dann noch die Schweizer Schmankerln: speditive und traktandiert. [via Zisch Neue Luzerner Zeitung online und ausführlich im Presseportal.ch]

Cabinessence

Snaut ist Bibliothekar und informiert in seinem Weblog Cabinessence u.a. über die unglaubliche Leichtigkeit beim Einrichten eines Makros in PICA.

Ich arbeite mit der Bibliothekssoftware PICA, für die es ein Frontend unter Windows namens Win IBW gibt. Der Bedienkomfort dieser Software ist den Standards des Betriebssystems angepasst. Trotzdem kann es einen in Erstaunen versetzen, was für Schritte man zurücklegen muÃ?, um ein Makro anzulegen. Im folgenden sei dies illustriert.

WinIBW sieht zwar aus wie eine Windowsanwendung, allerdings stösst man sehr schnell an Grenzen, als Beispiel sei Copy-and-Paste genannt…

Post für OCLC/Pica, ExLibris und Co.

Roy Tennant hat einen offenen Brief an Hersteller kommerzieller Bibliothekssoftware geschrieben, die er durch die Entwicklung von OpenSource-Produkten wie z.B. Evergreen unter Innovationsdruck sieht:

But it may be sufficient to say that you can’t simply provide incremental changes to your legacy code. You need to think strategically and invest in some serious re-engineering. You need to be thinking imaginatively and innovating like your life depends on it

John Blyberg fragt sich darauf, warum uns das Schicksal unserer kommerziellen Anbieter überhaupt kümmern sollte – er gehört zu denen, die begonnen haben, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, zum Beispiel mit der Entwicklung seines SOPAC. Er berichtet auÃ?erdem von seinem Besuch bei den Machern des Extensible Catalogs aus Rochester, wo ein OPAC mit diversen Mashups auf OpenSource-Basis erstellt wird.

Dass man auch mit umdenkenden kommerziellen Partnern viel erreichen kann, verspricht das Project Cenote des britischen Anbieters Talis – das OCLC/Pica, ExLibris und Co. zur Inspiration gereichen kann.