Schlagwort-Archive: bibliotheksschließung

Also doch eher Ausleihbetrieb?

Was bedeutet das, wenn ein ganzes Bundesland für eine Woche seine Öffentlichen Bibliotheken schließt, weil Datenbankpflege angesagt ist? Jedenfalls zeigt es, dass von dem in letzter Zeit gern verwendeten Slogan von der Bibliothek als “Wohnzimmer der Kommune” und der damit einhergehenden schwindenden Bedeutung des Bestandes nicht allzuviel zu halten ist. Schließlich könnte man das Wohnzimmer ja dennoch öffnen, die Arbeitsplätze weiterhin zur Verfügung stellen und den Bestand zumindest als Präsenzbestand für die Nutzung vorhalten. Statt dessen ist die Tür zu. Mögen sich die Schüler, die Arbeitsgruppen etc. dann anderswo treffen. [via rbb] Hier auch die Meldung des VÖBB zur Schließungszeit.

aufgegebene Bibliotheken

Unserem Dauertippgeber Prof.Dr. Max Ackermann verdanken wir den Hinweis auf die “Heartbreaking Photos” der aufgegeben Mark Twain Branch Detroit Public Library auf flickr.

DesignTAXI.com schreibt dazu:

Painful for booklovers to look at, the set of images beautifully showcases the crackling paint, dusty books and decomposing interiors of a building that’s lost to time.

The fight to save British libraries begins

Ein längerer Artikel in LISNews hat die obige Überschrift und enthält den folgenden Passus:

“Libraries face cuts of 20 to 30 per cent, which may mean that as many as one in five libraries and one in four full-time librarian jobs are at risk. This comes despite the fact more than 300 million books were borrowed last year. Tens of thousands of people use the internet in libraries every day.”

Welches Ausmaß das hat, zeigt ein so genanntes Mash up bei Google Maps, eine Karte Großbritanniens, auf welcher Schliessungen und Kürzungen geographisch angezeigt werden. Sie ist auch im zugehörigen Blog Public Libraries News zu sehen.
Drüben bei bibliothekarisch.de wird auf enien Kurzfilm gegen die Bibliotheksschliessungen in Somerset hingewiesen.

Bibliothekenschwund

FAZ.NET. schreibt über das Verschwinden von Bibliotheken und vermisst den Aufschrei der “Wutbürger” (völlig bescheuerter Begriff)

Bibliotheken sind ein beliebtes Opfer kommunalen Sparwillens. Immer mehr Häuser werden in Deutschland geschlossen – und das in dramatischem Umfang.

Wenn der Server von bibliothekssterben.de wieder laufen würde, könnte man sich über den recht aktuellen Stand informieren.

Aber evtl. bekommt man ja schon einen Eindruck, wenn man mal auf die USA schaut….

Weniger Ausgaben, mehr Einnahmen.

grimmen Städtische Finanzpolitik in Grimmen, die zum Vorschlag führt, die Stadtbilbiothek zu schließen. Doch der Vorschlag wird heiß diskutiert und es ist noch nicht ausgemacht, ob der Vorschlag der Stadtverwaltung durchgeführt wird. [via Ostsee-Zeitung.de]

In Philadelphia geht's weiter

<![CDATA[Wie schon letzte Woche mitgeteilt wurde, müssen die 54 Bibliotheken des Free Library Systems in Philadelphia zunächst nicht geschlossen werden. Wir hatten über die Pläne berichtet (Philadelphia macht Bibliotheken dicht II).

Just minutes ago, the Pennsylvania State senate passed bill 1828 by a vote of 32 to 17. For all of you who have been following the saga over the city’s budget crisis, this is indeed the legislation that was needed for the City of Philadelphia to avoid the “Doomsday” Plan C budget scenario, which would have resulted in the layoff of 3,000 city employees and forced the closing of all libraries.

]]>

Förderverein in Lüttringhausen gibt nicht auf

<![CDATA[Die Stadtteilbibliothek Lüttringhausen der Stadt Remscheid soll geschlossen werden, der Förderverein der Stadtteilbibliothek ist rührig und wirkt mit Veranstaltungen und Gesprächen weiter gegen den SchlieÃ?ungsbeschluÃ?. Und der Verein hat laut der Rheinischen Post weiter Zulauf.]]>

Kinderbibliothek am Grindel wird geschlossen

Eine Modellbibliothek für kinderbibliothekarische Arbeit sollte es sein: die Kinderbibliothek am Grindel in Hamburg Eimsbüttel. Nachfolgerin der geschlossenen Kinderbibliothek Kolibri am nahen Mittelweg, am Standort der ebenfalls 2003 geschlossenen Bücherhalle sollte der Zusatz Modell (mag diesen die dann geschaffene Bibliothek auch zu Recht tragen) die SchlieÃ?ungen versüÃ?en. Wie damals schon vorausgeahnt, seit 2007 befürchtet und umkämpft – http://www.kibi-muss-bleiben.de – nun steht der SchieÃ?ungsbeschluss fest.
Der Standort Grindel wird aufgegeben, die Kinderbibliothek angeblich in die Zentralbibliothek verlegt. Wo sie in diesem Gebäude sein soll, wieso kinderbibliothekarische Arbeit zentral hier sein soll – fachliche Argumente dafür kenne ich nicht. Kirsten Boie (unermüdlich tätig für Leseförderung) hat in einem Interview die Frage gestellt: wenn schon Verlegung, wieso dann nicht nach Wilhelmsburg oder Billstedt? Zwei gute Ortsvorschläge: Wilhelmsburg (Boie nennt diesen Stadtteil aus guter eigener Kenntnis) als Ort der Internationalen Bauausstellung IBA 2013, wo es so viele Möglichkeiten für Experimente geben wird. Nehmen wir Billstedt als Beispiel für einen sozial benachteiligten Stadtteil mit Bedarf für die Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten gerade auch im Bildungsbereich. Der modellhafte Blick würde sich dann auf den Stadtteil richten: was will man dort fördern? Wo sind dabei die Bücherhallen stark? Was können andere besser? In welchen Netzwerkbeziehungen kommen diese Stärken im Blick auf das Ziel am besten zur Geltung? Wie ist kinderbibliothekarische Arbeit zu formulieren, wenn man nicht nur das Kind an sich, sondern Kinder in besonderen Lebenslagen in den Blick nimmt? Also Kinder eines Stadtteils mit sozialer und kultureller Diversität. Welche Arbeit ist unabdingbar von bibliothekarischen Fachkräften zu leisten, wo kann gerade im interkulturellen Bereich ehrenamtlich zugearbeitet werden? In verquerer Form stellt diese Fragen auch die Leitung der Bücherhallen oder die Kultursenatorin. Die Antwort sollte kein Modell sein: wir schlieÃ?en Grindel. Die Grabstätte sei die Zentralbücherei. Die in Eimsbüttel – wie jeder weiÃ? – nötige Leseförderung wird ein Leseclub (wie schon andernorts an liquidierten Standorten) übernehmen. Die Arbeit dort wird ehrenamtlich geschehen. Modell Hamburg.

Lutz Wendler: Erboste Eltern und enttäuschte Kinder können die Pläne der Bücherhallen nicht nachvollziehen

Interview mit Kirsten Boie

Leseklub statt Kinderbibliothek