Schlagwort-Archive: bibliothekspolitik

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

Basedow1764’s Weblog schließt

Ab jetzt geht es nicht mehr “Rund um Schulbibliotheken, Schule und Bildungspolitik”. Schade!

“Nach neun Jahren, den Vorläufer Mailing List „hids“ nicht eingerechnet, weiß ich nicht mehr so recht, worüber ich noch schreiben soll.”

In der Zeitung steht auch immer dasselbe, wie ich mißvergnügt feststellen muss – aber das, was in diesem Weblog stand, wird nirgendwo anders gesammelt. Gleichwohl: Es ist so, manche werden sich auch darüber freuen. Sei’s drum: Herzlichen Dank fürs Bloggen über die Jahre!

Landesmittel für ÖBs ohne Bibliotheksgesetz?

<![CDATA[Nachrichten für Öffentliche Bibliotheken in NRW meldet, dass in Baden-Württemberg ein Positionspapier vom dbv-Landesverband und den kommunalen Landesverbänden mit dem Titel “Öffentliche Bibliotheken – Bildungspartner für die Bürgerinnen und Bürger in jeder Lebensphase” unterzeichnet wurde.
Das Papier zielt auf das Gesetz zur Förderung der Weiterbildung und des Bibliothekswesens (Weiterbildungsförderungsgesetz, (WeiBiFöG) von 1980, in welchem eine fünfjährige Förderung verankert war, ansonsten aber nur Zuständigkeiten festgestellt werden.
Im Positionspapier wird festgestellt

“Öffentliche Bibliotheken sind Weiterbildungsträger im Sinne des baden-württembergischen Weiterbildungsförderungsgesetzes.”

und vereinbart:

“Die Kommunalen Landesverbände Baden-Württemberg und der Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband suchen hierüber das Gespräch mit der Landesregierung, um gemeinsam Perspektiven und Grundlagen für eine zeitgemäße Entwicklung und Ressourcenausstattung öffentlicher Bibliotheken zu erörtern.”

]]>

Claim: Informationskompetenz ist Aufgabe der DGI

<![CDATA[Beim Ansehen eines Filmes über die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Informationswissenschaft auf einer Tagung der DGI stolpere ich an der Stelle 1:25:53 über die Aussage von Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI: “Bibliothekare fördern keine Informationskompetenz, sie vermitteln Bibliothekskompetenz”. Und er fährt fort:

“Die Informationswissenschaft gibt bisher keine Antworten, was ist Informationskompetenz in Schule und Unterricht. Das ist nicht, eine Bibliotheksführung zu machen, vor Ort, sondern in den Unterricht zu gehen, vor Ort zu sein, die Module zu erstellen, die Bildungsstandards zu verändern und so weiter. Das ist Politik, eigentlich eine Aufgabe der DGI und weiterer Kreise.”

Diese Frontstellung könnte man jetzt achselzuckend oder verärgert abtun, man kann sich aber fragen, warum unsere Profession (komisch, eigentlich hätte ich die Informationswissenschaftler dazu gezählt. So schnell geht das mit dem Auseinanderdividieren …) eventuell zu dieser Sichtweise verleitet bzw. berechtigt. Die Präsenzen informationskompetenz.de und informationskompetenz.ch sind voll von Zeugnissen, wie intensiv sich von bibliothekarischer Seite inhaltlich und didaktisch um dieses Thema gekümmert wird. Ebenso Lotse. Oder das LIK. – Aber zugegebenermaßen gibt es in unserer Profession viele ungedeckte Schecks, in Wissenschaftlichen Bibliotheken beispielsweise, wenn “Informationskompetenz” bedeutet, dass 2-3 lizensierte Datenbanken geschult werden und nicht mehr. Oder in Öffentlichen Bibliotheken, wenn in der Tat Bibliotheksführungen für Schulklassen adjektivreich bereits als Informationskompetenz verkauft werden.
Ungedeckte Schecks, Claims – eigentlich ist das Feld “Informationskompetenz vermitteln” so umfangreich, dass nicht nur Informationswissenschaftler/innen und Bibliothekarinnen/Bibliothekare, sondern auch Lehrerinnen/Lehrer und Wissenschaftler/innen mehr als genug zu tun hätten, bevor man auch nur an Konkurrenz denken muss/kann. Je mehr Verbände – die von mir aus dabei gerne mit verschiedenen Stimmen sprechen dürfen (ch kann dieses “Wir-müssen-fusionieren-um-mit-einer-Stimme-sprechen-zu-können-damit-man-uns-auch-ernst-nimmt”-Argument schon nicht mehr hören) – sich hier tummeln, dies politisch und praktisch befördern, desto besser. Und je mehr Initiativen wie z.B. INFOKOS arbeiten, noch besser. Herr Weisel hat das “vor Ort” betont. Sehr gut: Wir sind alle gefragt, an unseren Arbeitsstellen!]]>

Sachliche Kriterien für Finanzierung von Kulturinstitutionen

<![CDATA[Der kulturpolitische Reporter berichtete vor einiger Zeit über eine Diskussion zum Buch “Der Kulturinfarkt”. Ziemlich zum Schluss stellt er fest:

“Bedeutet aus heutiger Sicht: Die absolute Summe von zurzeit etwa 10 Milliarden Euro öffentlicher Mittel für die Kultur wird aus Inflationsgründen jedes Jahr etwa zwei Prozent weniger wert sein. Mit Zinseszins ergibt sich in zehn Jahren ein Kulturkraftverlust (analog zum Kaufkraftverlust) von ungefähr einem VIERTEL: Das sind 2,5 Milliarden Euro zu wenig in 2020, um den Status Quo des Jahres 2012 zu bezahlen. Folge: Politik muss entscheiden, was die öffentliche Hand nicht mehr finanzieren will. Soll Willkür dabei ausgeschlossen sein, braucht es sachliche Kriterien. Welche?”

]]>

“Auf rein freiwilliger Basis”

Der Konflikt zwischen Stadt und Kreis Hildburghausen bezüglich der Stadt- und Kreisbibliothek bietet gute Möglichkeiten, die Argumentation kommunaler Politiker bei Streichkonzerten kennen zu lernen: Der Kreis zahlt immer weniger für die Stadt- und Kreisbibliothek, obwohl vertraglich anderes geregelt ist. Verbal versucht man abzuwiegeln, die Leistung sei keine kreisliche Aufgabe und man habe der Stadtbibliothek damals Inventar kostenlos überlassen. [via inSüdthüringen.de, vgl. auch den Eintrag vom 16.12. “Offener Brief der Bibliotheksleiterinnen an den Landrat”]

Zitat der Bundesbildungsministerin Schavan anlässlich der Aktion “Deutschland liest”

„Als kommunale Aufgabe, als Teil des kommunalen Kulturauftrags, ist da viel passiert“, sagte Schavan. „Jetzt geht es darum, in der Tat die Bildungsdebatte nicht nur theoretisch zu führen, sondern dafür zu sorgen, dass zum Beispiel keine Schule mehr ohne eigene Bibliothek ist. Eine Bibliothek gehört mitten in die Schule. Wenn die Bibliothek sich nicht in der Schule befinde, dann müsse der Weg zur nächsten Bibliothek kurz sein.“

Ein schönes Zitat, das Ilona Munique da aus dem DRadio Kultur ausgegraben hat! Wenn man auch den ersten Satz füglich bezweifeln kann, so sollten Schulen doch versuchen, aus der Aussage “keine Schule mehr ohne eigene Bibliothek” Gewinn zu ziehen!

Turmbau zu Babel

Der kulturpolitische Sprecher der CDU in Berlin beantwortet drei Fragen der Berliner Morgenpost und legt dabei gut auf:

“(…) der Traum vom Bau einer Landesbibliothek erinnert an den Turmbau zu Babel.”

Steht allerdings etwas sachlicher formuliert so auch in der Antwort der CDU-Fraktion auf die Wahlprüfsteine der Landesverbände des BIB und des dbv zu lesen.
Der Verzicht auf einen Neubau – so weiter hinten im Interview – böte finanzielle Spielräume zur Stärkung der Arbeit von Musikschulen und Bezirksbibliotheken. Und zur Sanierung der beiden Standorte der Landesbibliothek.