Schlagwort-Archive: bibliothekskatalog

Bizarre Systeme

…but by all of the work and money we put into systems that are supposed to help people find stuff but which, in spite of our best efforts, remain bizarrely complex.

Ein Zitat aus dem lesenswerten Artikl (inkl. Kommentaren) bei dem es um Literaturrecherchen und die dazu zur Verfügung stehenden Werkzeuge geht: The Illogical Complexity of the Walled-Garden Library.

Hier wird auch ein Text von Dale Askey erwähnt (Giving up on discovery | Taiga Forum), der schon 2009 zum Thema Bibliothekskataloge den schönen Satz schrieb: “We cannot teach people to be expert searchers, not because that is not possible, but because most people do not want to learn such arcana. Not their cup of tea.”

Clash mentaler Modelle

Ursula Schulz fasst in ihrem Text 10 JAHRE USABILITY-EVALUATION VIRTUELLER BIBLIOTHEKEN: LESSONS LEARNED sehr schön viele verbreitete Irrtümer (die bei Bibliotheswesen immer noch an der Tagesordnung sind) zum Thema “was wollen die die Bibliotheken Besuchenden bzw. Nutzenden vom Bibliothekskatalog, werden “social media” Funktionen erwartet, und wer versteht eigentlich die von den in Bibliotheken Arbeitenden verwendeten Begriffe”…

Ich habe versucht, mir bei diesem Beitrag die neue Straßenverkehrordnung zum Beispiel zu nehmen…

Datenqualität bei google-Digitalisaten

<![CDATA[Dieser Bericht des Kollegen Bernd Martin Rohde lief zwar schon über die Inetbib-Liste, aber ist sicher auch für andere KollegInnen interessant… Schönen Dank!
Fall 1:
Im Alten Alphabetischen Katalog der ZB Bern findet sich folgende Titelaufnahme (Image, Katalog benötigt JAVA im Browser):
http://digibiblio.unibe.ch/Chopin/Engine/DirektSprung/DirectView.asp?KatalogID=1&RecordNum=0&ImgNum=275657
Die Firma, die den Auftrag hatte, diesen zugegebenermassen sehr eigenwilligen Katalog zu rekatalogisieren, hat, quasi im Sinne das Beste daraus zu machen, folgenden Satz erstellt:

LDR -----nam--22-----2u-4500
008 080530nuuuu----xx------------00----ger--
019 |a MedeaB400: 00275657 |5 rekat-ubbe
040 |a SzZuIDS BS/BE B400
100 |a Fluri, Adolf |d 1865-1930
245 |a <<Ein>> sonderbarer Schulmeister u. A. |c Adolf Fluri
260 |a [S.l.] |c [s.a.]
300 |a 1 Bd.
500 |a Sonderdruck
852 |b B400 |c 400O3 |h ZB H var 3515 |p BM1610311 |4 Bern UB ZB |5 Magazin (O3)
SYS 004511096

Weiterlesen

Discovery System auf Zuruf

<![CDATA[Am Donnerstag, den 24.05.12 um 10:00 Uhr werden auf dem Bibliothekartag Oliver Goldschmidt und Heiko Weier im Raum der Zukunftswerkstatt (Saal A) etwas sehr Spannendes demonstrieren:
Es ist geplant, daß sie während ihres kurzen Vortrages “auf Zuruf” bestehende (GBV)Kataloge mit einer VuFind-Oberfläche im GBV Discover-Gewand versehen werden. Diese Demoinstallationen beinhalteten dann die Bestandsdaten der Bibliothek und den GBV Discovery Service. Dazu benötigen sie nur die ILN und ISIL der GBV-Bibliothek. Ähnliches ist natürlich auch mit anderen Bibliothekskatalogen machbar, aber aus Zeitgründen am Donnerstag leider nicht möglich.
Wer also seinen (GBV)Katalog mal mit einer neuzeitlichen Oberfläche – die selbstverständlich auch Permalinks unterstützt – sehen möchte, sollte am Donnerstag zu der Veranstaltung gehen und sich überraschen lassen. Dazu sollte man aber die ILN und ISIL der eigenen Bibliothek mitbringen.
VuFind ist inzwischen in diversen deutschen Bibliotheken im Einsatz.

[Grafik von Mondorama 2000 ]

]]>

AutoLink TIB/UB

Der Name ist nicht ganz genau, denn dieses Werkzeug (ein Greasemonkey-Skript), das Bernhard Tempel in seinem Weblog beschreibt, ist auch für andere Kataloge nutzbar und natürlich sehr praktisch. AutoLink erledigt einen automatischen Abgleich von ISBNs in Webseiten mit dem eigenen Bibliothekskatalog und schreibt das Ergebnis gleich in die betrachtete Webseite. Das ist z.B. sehr nützlich für Fachreferenten oder andere Personen, die mit der Buchauswahl zu tun haben.
Es funktioniert ein bischen so wie der Book Burro, den wir vor einiger Zeit hier beschrieben haben, ist aber noch deutlich eleganter.
Einfach mal die ausführliche Beschreibung auf der Seite von Bernhard Tempel durchlesen und das dazugehörige Video anschauen, dann erschließt sich die Magie dieser Lösung sofort 😉

Die Gesänge der BibliothekarInnen…

Gut, das ich Bibliothekswesen studiert habe, evtl. hätte ich sonst Probleme, die Informationen dieser Titelaufnahmen bei uns und anderswo zu verarbeiten (es gibt noch haufenweise ähnliche Beispiele)…
Was wohl die LeserInnen denken, die nur schnell mal den Standort der Zeitschrift CHIP im Lesesaal suchen?

Suchplugins

Die älteren LeserInnen werden sich erinnern: So um 2004, 2005 herum waren Suchplugins für Bibliothekskataloge, die im bücherei-Wiki gesammelt wurden, eine Aufsehen erregende technische Besonderheit. Da ich ab und an noch mal Updates für diese Javascript-Spielereien bekomme, hier die Information: Dieser Trick ist heute bei den meisten Suchmaschinen bzw. Katalogen nicht mehr nötig, die Technik ist fortgeschritten! Wie es geht:

  • Wenn man auf der Webseite des Kataloges bzw. des Angebotes ist, oben in den Suchschlitz des Browsers klicken
  • Es sollte unter den installierten Suchmaschinen so etwas auftauchen wie “Katalog der xxx  hinzufügen” o.ä.
  • Anklicken
  • Freuen

Es gibt natürlich Webseiten, auf denen das nicht klappt. Bei normalen Suchmaschinen und Bibliothekskatalogen sollte das aber funktionieren…

Zur Verdeutlichung hier noch mal ein Screencast:

Handbuch Bibliothek 2.0 in Bibliothekskatalogen

Ein Hoch auf die Bibliothekare, die Bücher eher verstecken wollen, als sie nachzuweisen.

Ein Hoch auf die Regeln für die alphabetische Katalogisierung, die erfunden worden sind, als es noch hieß, Platz auf AK-Karten sparen zu müssen und als so etwas wie Katalogenrichement” noch nicht erfunden war (oder doch?).

Ein Hoch, auf die vielen Bibliotheksverbünde (und exlibris), die wunderbar unterschiedlich sind und viele Benutzertücken aufweisen.

Dies ist ein Kommentar zu dem Beitrag von Patrick, in dem er mal untersucht, wie die Hybridpublikation, die er zusammen mit Julia Bergmann herausgegeben hat, in verschiedenen Verbünden nachgewiesen ist. Es geht um das Handbuch Bibliothek 2.0, über das wir auch schon berichtet haben.

Bei amazon sind beide Herausgeber verzeichnet, allerdings gibt es dort keinen Hinweis auf die Open Access-Version des Handbuch Bibliothek 2.0

Zu dem Thema Hybrid-Publikation passt der Aufsatz Open Access – nutzerfreundlich!? von Petra Hauke, Jana Rumler und Aline Hötzeldt, der in der neuesten Ausgabe von ABI Technik erschienen ist und (natürlich?) nicht frei zugänglich ist….

UB Gent mit App

App der UB GentAm Montag hatte ich noch auf die Website  mit den “mobilen” Bibliothekskatalogen hingewiesen, auf der auch der Katalog der UB Gent zu finden ist, jetzt gibt es ein erweitertes Bibliotheksangebot auch als iPhone Applikation:

Search the catalog, library addresses, reading lists, UGent blogs,
tweets and more.
We’ve also included a great new way to search our books. No need to search by field, no need to enter full words, no need to wait for results. Just type the first couple of letters of words and see the search in action while you type. To search for “Het verdriet van België” by Hugo Claus simply type “bel verdr clau”.

Übrigens: Man kann die iTune-Links inzwischen ohne Bedenken benutzen, auch wenn kein iTunes auf dem Rechner installiert ist! Apple hat vor einigen Wochen endlich reagiert und stellt die Informationen zu den Apps nun auch webbasiert zur Verfügung….