Schlagwort-Archive: Bibliotheksgesetz

Eine kleine Presseschau

Ein Bericht über den Bibliotheksverein Märkisch-Oderland erschien in der Märkischen Online-Zeitung. Die Recklinghausener Stadtbücherei wirbt für Geschenkgutscheine, melden die Ruhrnachrichten. Die Stadtbibliothek Monheim – bis 2013 in eine gGmbH ausgegliedert, an der sich ein Bibliotheksdienstleister beteiligt hatte – soll modernisiert werden. Was und wie, behandelt der Artikel in der RP Online. Die UB Regensburg wurde 50 Jahre alt, feierte dies und wird in der Mittelbayerischen als innovativ gefeiert. Nun, wenn man an eine gewisse Verbundklassifikation denkt, an EZB und DBIS und andere Dinge, dann erscheint dies durchaus plausibel. Ein Artikel über die Digitalisierung von Chorbüchern erschien in der Welt und die Jugendbeilage jetzt.de der Süddeutschen Zeitung erkundete ein paar Bibliotheken bei Nacht. Und in der Stadtbücherei Olsberg gibt es jetzt WLAN, meldet die WAZ.

ver.di-Bundesarbeitsgruppe Archive, Bibliotheken, Dokumentationseinrichtungen zur Bundestagswahl 2013

Erfreut wird zur Kenntnis genommen, dass alle Parteien der Forderung nach einem Rahmengesetz für Bibliotheken zustimmen, sei es auf Bundes- oder Landesebene. Ebenso wird begrüßt, dass die Parteien in ihren Wahlprogrammen die Bibliotheken als Bildungs- und Kultureinrichtungen anerkennen. Beklagt wird freilich, dass “in der entscheidenden Frage der Finanzierung … nach wie vor keine Lösung in Sicht” ist. – Das Flugblatt umfasst zwei Seiten und kann als pdf-Dokument herunter geladen werden. Auf der zweiten Seite wird gesagt, es sei eine “Bibliotheksentwicklungsagentur” wieder im Gespräch. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube: Das dbi läßt grüßen! [via facebook-Seite von Libreas]

Zu geringe Wahlbeteiligung beim ersten Kasseler Bürgerentscheid

Nur 16 % der Wahlberechtigten stimmten über die Zukunft von drei Stadtteilbibliotheken ab. Die Stadtteilbibliotheken in Bad Wilhelmshöhe, Kirchditmold und Fasanenhof stehen wegen der Teilnahme der Stadt am kommunalen Rettungsschirm des Landes auf der Streichliste. [via Main-Netz] Von jenen, die ihre Stimme abgegeben hatten, stimmten mehr als 88 % für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken. [via HNA online] Jede zehnte Bibliothek in Hessen musste seit 1999 schließen, meldet die Frankfurter Rundschau und die Landesmittel von 1,25 Mio. € für Öffentliche Bibliotheken wurden auch seit 2002 nicht mehr erhöht. 1 Mio. € davon sind für die Leseförderung bestimmt. Die Linke im Hessischen Landtag plädiert für ein Bibliotheksgesetz, in dem Öffentliche Bibliotheken eine Pflichtaufgabe für Kommunen darstellen, ein CDU-Abgeordneter appelliert an die Kommunen, nicht bei der Bildungseinrichtung Bibliothek zu sparen.

 

Förderung von kommunalen Bibliotheken in NRW via Kulturförderung

In Nordrhein-Westfalen sind viele Kommunen klamm, manche haben einen Nothaushalt, der dann unter der Verwaltung des Kreises steht. Personal und Öffnungszeiten gehen dann nach untern. Der Rhein-Sieg-Anzeiger weist nun auf eine SPD-Initiative hin, die die Bibliotheken in ein geplantes Kulturförderungsgesetz mit aufnehmen will. Warum nicht gleich ein Bibliotheksgesetz?

ver.di-Aktion für Bibliotheksgesetz in Berlin

ver.di Aktionspostkarte Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat 2008 einen Entwurf für ein Bibliotheksgesetz vorgelegt, der im Internet unter http://biwifo.verdi.de/publikationen/anstoesse/data/anstoesse_bibliothek.pdf einsehbar ist. Jetzt wurden Aktionspostkarten verteilt, mit denen für ein solches Gesetz geworben wird. Laut ver.di ist

»der freie Zugang zu Information – unterstützt durch kompetente, gut ausgebildete und motivierte Beschäftigte – eine Grundvoraussetzung des demokratischen Staates mit gut (aus-)gebildeten Bürgern«

Aus diesem Grund soll, so die Gewerkschaft, die Arbeit der Bibliotheken durch ein Bibliotheksrahmengesetz verbessert und gesichert werden. [via twitter @maxi_ki, die Nachricht über die Postkarte wurde mehrfach retweetet]
Wen das Thema interessiert, die/der kann auch die Papers eines ver.di-Workshops “Krisenopfer Bibliothek – Bibliotheksgesetze notwendiger denn je!” aus dem Herbst 2010 ansehen.

Freier Bestandsaufbau: Vorschlag für Bibliotheksgesetzpassusgebung

Reichlich viel Konjunktiv: Die Kommunalpolitik könnte Einfluss auf den Bestandsaufbau Öffentlicher Bibliotheken nehmen, aber ein sinnvoller Vorschlag für die Bibliotheksgesetzgebung:

Um solchen Szenarien präventiv entgegen zu treten, wäre es mehr als angebracht, folgenden Satz in die verschiedenen Bibliotheksgesetze beziehungsweise Bibliotheksgesetzentwürfe einzufügen: Die Öffentlichen Bibliotheken sind in ihrer gesamten Bestandsauswahl unabhängig.

[via Lauter Bautz’ner] Dabei passiert die Einflussnahme wohl eher subtil als brachial. Ich erinnere mich immer noch gerne an den gut ausgebauten Krimibestand der Kleinstadtbibliothek, die ich einmal frequentiert habe. Der OB las gerne Krimis! (Übrigens schenkte er auch gerne welche, denn er gehörte zur beklagenswerten Leserspezies, die Krimis nur einmal lesen können!)

Gewerkschaft kritisiert drastische Nutzungs- und Arbeitseinschränkungen in Berliner Hochschulbibliotheken

Ein Bibliotheksgesetz, das grundlegende Standards für Ausstattung, Zugang und Benutzung festlege, wäre ein erster Schritt zur Sicherung des Grundrechts auf Information und Lehr- und Lernfreiheit. Aus Kostengründen, so Ver.di, seien die Belange der Nutzer/innen und der Beschäftigten bei der Konzeption nicht ausreichend berücksichtigt worden. [via Stadtmorgen]

Notlage der Ruhrgebietsbibliotheken

In Der Westen vom 09.10.2010 schreib Corninna Weiß im Artikel “Warum der Bürger seiner Bücherei nicht helfen kann” über die derzeitige finanzielle Krise der Bibliotheken im Ruhrgebiet. Themen wie Spenden, Stiftungen, Buchpatenschaften bis hin zum Bibliotheksgesetz werden angeschnitten. Zumindest erfreulich, dass es relativ viele Kommentare gibt, wenn auch nicht immer positiv.