Schlagwort-Archive: Bibliotheksgeschichte

Wiesbadener Bibliotheksgeschichte

Das Wiesbadener Tagblatt schreibt über die Stadtgeschichte Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, als die Stadt Hauptstadt des Herzogtums Nassau wurde. Und am Anfang stand auch ein “Büchermassenproblem”, da dem Herzogtum aus der Säkularisierung 73.000 Bände “zugefallen” waren. Da die Nassauische Landesbibliothek anfangs nur Platz für 15.000 Bände hatte, wurde das meiste vom Rest zum Makulaturwert verschleudert.

Jubiläum der Stadtbibliothek Dinslaken

Die Stadtbibliothek blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Entstanden aus der Bücherhallenbewegung und erst 1988 ein eigenes Gebäude bezogen – das sind Streiflichter aus dem Artikel der Rheinischen Post über das Jubliläum. Ein Artikel im Westen geht näher auf die Zeit vor und im Dritten Reich ein.

Geschichte einer Gemeindebücherei

Ein Rückblick auf ein Vierteljahrhundert Geschichte der Gemeindebücherei Oftersheim: Die Geschichte der Bestandsentwicklung, der Technikentwicklung, der Medienentwicklung, der Entwicklung der Veranstaltungen – und den Blick auf die sich wandelnde Funktion einer Institution, “ein Ort der Kommunikation, der Kultur, der Zusammenkunft.” [via morgenweb.de]

10.000 Bände zogen von Berlin nach Halberstadt

Die Bibliothek der ehemaligen Jüdischen Gemeinde von Ostberlin ist nun im Halberstädter Rosenwinkel zu finden. Der Artikel der Mitteldeutschen Zeitung ist schon eine kleine Bibliotheksgeschichte – am Beispiel einer kleinen Spezialbibliothek.

Rekorde in und von Bibliotheken

<![CDATA[Quasi das Guiness-Buch der Rekorde für Bibliotheken erschien in der zweiten Auflage. – Ob solche Dinge nötig sind oder nicht – Ansichtssache! Wie Sie aber sicher vom Guiness Buch der Rekorde wissen, ist es ein Ausleihrenner. Der Stoff trifft also auf Nachfrage. Ob das mit dem “Library World Records” auch so ist? Immerhin ist die 2. Auflage jetzt nach fünf Jahren erschienen, worauf das VÖB-Weblog hinweist. Leipzig wird beispielsweise in dem Buch erwähnt, wie die Leipziger Internetzeitung meldet. In dem Artikel ist einiges über das Buch zu finden, mehr als auf der Verlagsseite zum Buch.]]>

Lesererinnerungen

<![CDATA["125 Jahre Stadtbibliothek Bruchsal" – ein Leser nahm das Jubiläum zum Anlaß, sich an die 50er/60er Jahre zu erinnern. "Eine verspätete Hommage" an die damalige Bibliothek und das Personal stellt der Text in bruchsal.org, netzzeitung für Bruchsal dar. – Er zeigt die Vor-, aber auch die Nachteile solcher Zeitzeugenerinnerungen, denn interessant wäre noch zu erfahren, wann genau das gewesen ist. Durch die Illustration mit dem Bild aus den dreissiger Jahren wird man zunächst ganz auf die falsche Fährte gesetzt.]]>

«anthropodermic bibliopegy»

<![CDATA[Bei Bucheinbänden aus Menschenhaut denkt man zuerst an Nationalsozialismus und KZ. Die Neue Zürcher Zeitung veröffentlicht einen Artikel über eine wenig bekannte Praxis der Buchbinderei, Bücher in Menschenhaut einzubinden. Der Autor des Artikels, Leiter des Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart, plädiert am Schluss für einen ethisch korrekten Umgang mit entsprechendem Bibliotheksgut. (Archivalia wertet dies als Plädoyer für Zensur)]]>

Klosterbibliotheken mehr in den Vordergrund gerückt

<![CDATA[Radio Stephansdom weist darauf hin, dass der österreichische "Verein Klösterreich die Bibliotheken und Gärten als zentrale Schätze klösterlicher Kultur mehr ins Zentrum rücken" will. Schon auf der Seite des Radios sind schöne Bilder zu bewundern, vollends die Webseite Kloesterreich bietet viele Informationen und Bilder zu Bibliotheken, u.a. sogar in 360-Grad-Darstellung wie die Stiftsbibliothek Seitenstetten.]]>

Ausstellung über die Veränderung mit dem Umgang mit Wissen eröffnet

<![CDATA[Ein Interview zeigt insbesondere die Funktion von YouTube als moderne Kulturpraxis: Die Jugendbeilage jetzt der Süddeutschen Zeitung bringt ein Interview mit Maximilian Engelmann, einem der Gestalter der Ausstellung “Wissenswelten von der Keilschrift bis zu YouTube”, die heute in Hannover in der Kestner-Gesellschaft eröffnet wird. Die Aussttellung bietet auch eine eigene Homepage und hat auch auf YouTube einen eigenen Channel.]]>

Eine Ausstellung über die Geschichte der Wissenswelten

<![CDATA[Die Ausstellung "Bookmarks â?? Wissenswelten von der Keilschrift bis YouTube" wird am 15.01.2009 in Hannover eröffnet.

“Das Gemeinschaftsprojekt von Leibniz-Universität, Kestnergesellschaft und Leibniz-Bibliothek könnte Hannovers ungewöhnlichste Ausstellung des Jahres werden. Es geht um Medientheorie und Kommunikation; bei einer groÃ? angelegten Tour dâ??Horizon durch die Epochen und ihre Aufzeichnungen stellen die Ausstellungsmacher alte und neue Medien nebeneinander â?? vom Pergament bis zum Internetportal.”

[via Hannoversche Allgemeine]
]]>