Schlagwort-Archive: Bibliotheksgeschichte

Bibliothekskalender “Lichtblick Bibliothek”

Eine studentische Projektgruppe der HTWK Leipzig hat wieder einen Kalender erstellt [via infotvleipzig], Die Kalenderblätter sind auf der Verlagsseite im Kleinformat zu sehen, wenn man die Übersicht (PDF) öffnet.
Neben der Herausgeberin Andrea Nikolaizig wird auch Engelbert Plassmann aufgeführt, was mir doch Gelegenheit gibt, wieder einmal den Link zum “Das Buch und sein Haus: Mitteleuropäische Bibliotheksbauten” aufzuführen.

Buchpremiere in der UB Halle

Der Band “Lesewelten” zeigt “Büchersammlungen des 18. Jahrhunderts in Museen und Bibliotheken Sachsen-Anhalts”. Er bietet einen Blick auf bekannte Bibliotheken der Franckeschen Stiftungen oder der Landesschule Pforta – und auf bislang kaum Bekanntes, in kleineren Sammlungen, die sich in Schlossmuseen, Archiven und großen Bibliotheken erhalten haben. [via Mitteldeutsche Zeitung]

Tagung zur Bibliotheksgeschichte in Wittenberg

Über die Änderungen im Bibliothekswesen in der Lutherzeit findet am 06./07. Mai eine Tagung statt, meldet die Mitteldeutsche Zeitung.

Fußend auf den Forderungen Martin Luthers zum Umbau der Bibliotheken wurde das in erster Linie durch die Büchersammlungen der universitären Zentren und der geistlichen Institutionen geprägte spätmittelalterliche Buch- und Bibliothekswesen durch ein in kommunaler, landeskirchlicher bzw. landesherrlicher Trägerschaft befindliches Bibliothekssystem abgelöst.

Auf der Tagungsseite finden Sie auch ein ausführliches Programm als PDF-Dokument.

Die leere Bibliothek

Die Säkularisation Anfang des neunzehnten Jahrhunderts hat viele Bestände von Klosterbibliotheken zerschlagen und untergehen lassen. Am Sonntag bringt das Beispiel des Aldersbacher Klosters, von dessen Bestand ein kleinerer Teil in der Bayerischen Staatsbibliothek zu finden ist. Der andere wurde vernichtet.

Wiesbadener Bibliotheksgeschichte

Das Wiesbadener Tagblatt schreibt über die Stadtgeschichte Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, als die Stadt Hauptstadt des Herzogtums Nassau wurde. Und am Anfang stand auch ein “Büchermassenproblem”, da dem Herzogtum aus der Säkularisierung 73.000 Bände “zugefallen” waren. Da die Nassauische Landesbibliothek anfangs nur Platz für 15.000 Bände hatte, wurde das meiste vom Rest zum Makulaturwert verschleudert.

Jubiläum der Stadtbibliothek Dinslaken

Die Stadtbibliothek blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Entstanden aus der Bücherhallenbewegung und erst 1988 ein eigenes Gebäude bezogen – das sind Streiflichter aus dem Artikel der Rheinischen Post über das Jubliläum. Ein Artikel im Westen geht näher auf die Zeit vor und im Dritten Reich ein.