Schlagwort-Archive: bibliotheksgebühr

“Wucherpreise in Bibliotheken”

… so lautet der Titel eines Weblog-Eintrages einer Benutzerin, die sich über eine Institutsbibliothek beschwert. Ich dachte ja zunächst, dass diese tägliche Säumnisgebühren verlangt, aber nein, diese sind moderat. Im Grunde geht die Klage nicht über die Gebühren, sondern über

  • geringe Öffnungszeiten (einmal pro Woche) und
  • keine rechtzeitige Benachrichtigung über Rückgabemöglichkeiten.

Nun, das sind für Institutsbibliothekarinnen und -bibliothekare alltägliche Klagen: Die Standards, die größere Bibliotheken setzen, wie die im Beitrag genannte zentrale Unibibliothek oder größere Fachbereitsbibliotheken, können Institute/Institutsbibliotheken nicht leisten. Oft herrscht in der Sommerpause Personalknappheit (deswegen schließlich auch die eingeschränkte Öffnungszeit), man hat kein Bibliothekssystem, das automatisch Benachrichtigungen versendet und bekommt deshalb leicht den Schwarzen Peter zugeschoben, wie in diesem Fall. Von Benutzern aber wird der beste Standard am Ort wird als normal empfunden und eingeklagt!
Es ist zwar bedauernswert, dass man an einer Universität nicht gleiche Standards bieten kann, aber es ist Fakt, dass Unterschiede in der Ausstattung herrschen, insbesondere in älteren Systemen mit zwei Ebenen des Bibliothekssystems. Institutsbibliotheken haben Vorteile, das zeigen auch die immer wieder vorkommenden Proteste, wenn sie dann in größere Fachbibliotheken oder die UB eingegliedert werden (dann heißt es: “Die Bibliothek ist das Herz des Instituts!”), sie haben aber auch spezifischen Nachteile, die sich an dem hier geschilderten Beispiel zeigen.
Eine Möglichkeit wäre noch, § 10 der betreffenden Gebührenordnung in Anwendung zu bringen. Aber auch das ist eine zweischneidige Sache, denn solches wird allzu oft als Präzedenzfall gewertet!
Und eine rechte Notlage scheint mir nicht vorzuliegen: auch wenn die Bloggerin sich als “als sehr gewissenhaften Menschen” sieht, weiß sie doch in einer Woche nicht, warum sie es nicht zur Bibliothek geschafft hat.

Über die Kostendeckung “freiwilliger” Aufgaben

Die CDU (hier auf Kommunalebene, Zitat aus der Badischen Zeitung bezüglich der Kommunalpolitik in Emmendingen) hat zukunftsweisende Ideen:

“Im Pressegespräch wies Fraktionssprecher Alfred Haas darauf hin, dass die Bücherei derzeit nur 13 Prozent der von ihr verursachten Kosten erwirtschafte.”

Eine Kostendeckung von 20 % wird angestrebt.

Hm, solch’ eine Argumentation wäre bezüglich der Bundeswehr auch gut möglich. Die stellt ja auch so eine “freiwillige” Aufgabe dar, die zuerstmal nichts als Kosten verursacht! (Über den Sinn der Investitionen im Bereich “Sicherheit” kann man sich genauso trefflich streiten wie beim Politikfeld “Bildung” auch)

Die Ausleihe bleibt kostenlos

Trotz klammer Finanzen hat der Gemeinderat von Absgmünd beschlossen, keine Gebühren für die Leser/innen der Bücherei zu nehmen. Der Bürgermeister war ebenfalls dieser Meinung und sprach von dem bsolut nachhaltigsten Kultur- und Bildungsträger, der alle Altersstufen erreiche. [via Südwestpresse]

Generationenbeziehungen einmal anders herum

<![CDATA[In der Bibo in Chemnitz zahlen Jugendliche über 14 Jahren ab 2010 keine Gebühren mehr. Dafür werden die Gebühren der Erwachsenen erhöht. Die Jugendlichen, so die Begründung, befänden sich im Ausbildungsprozess und bräuchten den Zugang zu Informationen. [via Sächsische Zeitung]]]>

PR-Kampagne für die Aachener Stadtbibliothek

Die Aachener Stadtbibliothek soll eine Image-Kampagne für 16.000 Euro (zur Hälfte aus Landesmittel) starten, um wieder mehr Nutzung zu stimulieren. Die Kommunalpolitiker (wenn ich es richtig lese: die Mitglieder des Kulturausschusses) waren selbstkritisch, man habe einerseits Gebühren erhoben und andererseits den Medienetat gesenkt, was wohl zu einem Rückgang der Nutzung geführt habe. [via Aachener Zeitung]

Schufa-Eintrag wg. Säumnisgebühren?

Soweit ist es sicher noch nicht, aber in den USA hat jemand wegen einer nicht bezahlten Bibliotheksgebühr ziemlichen Stress bekommen: How One Overdue Book Can Hurt a Credit Record – New York Times

It may be wrong to return a library book late â?? or to never return it. But how severe should the punishment be? Should it include being saddled with a bad credit score?