Schlagwort-Archive: bibliotheksdienstleistung

Glücksversprechen und Wünsche: die Informationskompetenz

Karsten Schuldt arbeitet sich an der Informationskompetenz ab und <ironie> schändet unsere heiligsten Begriffe</ironie> kritisiert eines der neuen Handlungsfelder, die sich in den letzten Jahren herauskristallisiert haben. Vielleicht kommentiert die eine oder der andere dort? Jedenfalls lesens- und bedenkenswert!

Library Survey 2011 for TUM Scientists

<![CDATA[Ich weiß nicht, warum die Umfrage und die Ergebnisse in englischer Sprache sind (eine deutsche Version ist mir nicht untergekommen), aber die Umfrage der Technischen Universitätsbibliothek München wird auch im neuen Bibliotheksdienst 46 (2012)  in einem Aufsatz von Agnes Geißelmann (Zufriedenheit mit Bibliotheksdienstleistungen
Ergebnisse einer Umfrage der Universitätsbibliothek unter Wissenschaftlern der TU München) thematisisert.]]>

Make Better Use of Your Local Library

Im Artikel Serendipity’s Guide To Saving:Maxing Out Your Local Library! ist beschrieben, wie man extrem viel Geld sparen kann, wenn man nur die Dienste der (öffentlichen) Bibliothek in Anspruch nimmt und räumt dabei nebenbei auch mit einigen Vorurteilen auf (in der Bibliotheken stehen meist alte Schinken…)

Echte BuchliebhaberInnen kann man aber wohl mit diesem Tipp nicht beeindrucken ;-):

If your borrowing library books, you tend to not have the need for bookshelves because your not buying library books.

In den Kommentaren wurde natürlich der Tippfehler (your/you’re) entsprechend milde korrigiert:

Perhaps if both the author and her editor did focus on reading and writing basics, they would have noticed this. It really affects your credibility as a writer.

Passend zu dem Thema „Was Bibliotheken leisten“ der Report (mit hübschem Flyer) von OCLC How Libraries Stack Up: 2010