Schlagwort-Archive: bibliotheksbenutzer

„Alles-inklusive-Preis“ in Potsdam

In der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam steigen mit dem Umzug auch die Gebühren, dafür werden manche Leistungen auch ohne Extra-Gebühr zu nutzen sein, wie z.B. Internetnutzung per WLAN. Und da “Gebühr” so häßlich klingt, propagiert man jetzt den Begriff „Alles-inklusive-Preis“. [via Potsdamer Neueste Nachrichten]

181.145 Kilometer auf dem Tacho

<![CDATA[Der Flensburger Bücherbus müsste ersetzt werden. Eine Beraterfirma argumentiert dagegen, zu hohe Kosten, durch Medienkisten in den Schulen und Einladung von Klassen in die Bibliothek könnte dem Bedarf auch ohne Bus entsprochen werden und das Angebot der Stadtbibliothek bekannter werden. Die Kommunalpolitiker verschiedener Parteien (CDU, SSW, Die Linke) im zuständigen Fachausschuss argumentierten dagegen, der Bücherbus sei ein integraler Bestandteil der Bildungslandschaft, wichtig für die Versorgung der Älteren und Kinder aus sozial schwachen Familien, die den ÖPNV nicht nutzen könnten. [via Schleswig Holsteinischer Zeitungsverlag]]]>

Zukunftsmusik?

Corvus Corax heidelbergensis macht sich in einem längeren Artikel Gedanken über die Zukunft als BibliotheksbenutzerIn und verweist dabei auch auf die “Erfolgsmeldung” aus den Staaten, Reference desk – GONE.
Ich warte jetzt mit Spannung auf den zweiten Teil: Die Zukunft der Bibliothekswesen, FaMis, BibliothekarInnen und den “Wissenschaftlichen Dienst”….

Nach langer Zeit wieder einmal ein Rätsel!

<![CDATA[Aus welchem Buch stammt diese Benutzer-Beschreibung?
Der erste war der Fall des stinkenden Greises. Der stinkende Greis gehörte leider nicht zum Sextett der Greise vom Eingang, so daß man nicht im voraus wissen konnte, zu welcher Zeit er auftauchen und auf welchen Platz er gesetzt werden würde. Der stinkende Greis war einmal ein großer Bibliotheksbenutzer gewesen; nach einer unglücklichen Liebe hatte er aufgehört, seinen Lesestoff zu variieren und beschränkte sich auf das Handbüchlein des Epiktet, das er auf seinem Tisch neben ein anderes (ihm gehörendes) Werk von Louis Veuillot legte. Er holte es aus seinem Einkaufskorb, wo es neben einem Käse lag, der nach Meinung der Mehrzahl der Experten ein Reblochon sein mußte und nur aus grauester Vorzeit stammen konnte, aber es war nicht eigentlich der Geruch des Reblochon, der die Nähe des stinkenden Greises so fürchterlich machte, daran gewöhnt man sich. Als er nämlich, wie wir schon sagten, nach einer unglücklichen Liebe aufhörte, seinen Lesestoff zu variieren, hörte er auch auf, sich zu waschen.
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende – und viel Erfolg eim Raten!
]]>