Schlagwort-Archive: Bibliotheksabgabe

Bibliotheksabgabe bringt in Spanien kein Geld für Autoren ein

<![CDATA[Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme der Regionalregierungen ist in den vergangenen Jahren bei der Rechteverwertungsgesellschaft "Cedro" kaum Geld für die Autoren eingegangen. Gerade einmal 80.745 € erbrachte die Bibliotheksabgabe im vergangenen Jahr 2011. Da die Verteilung der Mittel zu kostspielig wäre, werden die Gelder erst einmal angespart, in der Hoffnung, dass es irgendwann einmal soviel Geld geben wird, dass die Verteilung lohnt. Eigentlich wären die Regionalregierungen in der Pflicht, für die durch sie oder die Kommunen betriebenen öffentlichen Bibliotheken die Abgabe zu leisten.
Via levante-emv.com]]>

Nur 80.000 Euro Bibliotheksabgabe in Spanien

Auf Drängen der Europäischen Kommission wurde die Bibliotheksabgabe für Autoren in Spanien eingeführt. Diese Ausgleichszahlung für die Bereitstellung von Büchern in öffentlichen Bibliotheken kommt den Autoren (nicht den Rechteverwerten) zugute. Im ersten Jahr (2007) übernahm die Zentralregierung die Zahlung in Höhe von insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Danach sollten die Träger der Bibliotheken (und das sind in Spanien meistens die Regionalregierungen („Autonomías“) oder Kommunen) die Zahlung übernehmen. Diese haben das aber dann doch nicht umgesetzt. So kommt es, dass gegenwärtig nur rund 80.000 Euro von der Zentralregierung und sowie jener der Regionen Madrid und Navarra für die von ihnen betriebenen öffentlichen Bibliotheken in die Kassen der Rechtegesellschaft CEDRO eingezahlt werden.
Via Público.es