Schlagwort-Archive: bibliotheken

Berufsbild

<![CDATA[Ersetze "Verlage" durch "Bibliotheken" und der Text passt immer noch…

[…] Aber diese Ermüdung wird dazu führen, dass die “Innovatoren” der Branche den Rücken kehren – und damit ist auch nicht unbedingt der sogenannte “Nachwuchs” gemeint, der mitunter diesselben Kulturbewahrerzüge zeigt wie die alten grauen Herren in vielen Führungsetagen. Der Verlust an Treibern, an Mutigen führt zwangsläufig zu einer weiteren Verbreitung der Sachbearbeitermentalität des “Das war schon immer so”. Dabei sollte alles, was in Verlagen sitzt und schätzungsweise zwischen 20 und 50 ist, massivst darüber nachdenken, wie denn der eigene Arbeitsplatz in einigen Jahren aussehen könnte. Aber auch hier ist die Realität das gelangweilte Blättern in Branchenmagazinen und das Sinnieren über den heutigen Einkaufszettel.

Das Zitat ist aus dem Blogpost von Steffen Meier, Mitarbeiter des Ulmer Verlag: Das Schlachten beginnt – das ängstliche Blöken der Verlage ist die Antwort.
Auch zum Thema AutorInnen-Verlage, Innovationen, eBooks und DRM: Steglitz fragt bei Petra van Cronenburg nach … ]]>

eBooks in ÖBs – ein Ärgernis

<![CDATA[Im Weblog der Stadtbibliothek Salzgitter wird unter dem Titel E-Books in Bibliotheken – ein Politikum deutlich gemacht, warum die “Ausleihe” von eBooks in Bibliotheken gar nicht so einfach ist, wie man es sich vorstellt.
Wobei es ja bei wissenschaftlichen Bibliotheken noch viel schlimmer ist, denn dort gibt es ja oft nur die von den Verlagen so genannten eBooks, die aber meist nichts anderes sind als PDFs, die teilweise noch mit grauenhaften Viewern nur auf dem PC-Bildschirm zu genießen sind. “Neuartige” Lesegeräte (Kindle, Kobo, Sony usw.) können mit solchen “eBooks” von Haus aus nichts anfangen….]]>

Anschaffungsvorschlag

<![CDATA[Wieder ein Hinweis von unserem geschätzen Tippgeber Max Ackermann, diesmal auf eine ziemlich begeisterte Besprechung des Buches von Matthew Battles, Library: An Unquiet History (deutsche Ausgabe Die Welt der Bücher : eine Geschichte der Bibliothek).
Der Titel ist bei uns in der Bibliothek nicht vorhanden, allerdings in diversen anderen deutschen Bibliotheken.]]>

Haptiker

<![CDATA[Auf der "Berliner Mittwochsgesellschaft des Handels" sprach Prof. Gunter Dueck über das Thema "Wie geht Handel 2.0? und wie üblich stellt er nicht bloß provozierende Thesen in den Raum, sondern beschreibt einfach, was um uns herum passiert(e). Das Beschriebene beobachte ich auch seit einiger Zeit bei mir und anderen, inwieweit der Handel seinen Thesen und Empfehlungen folgen kann, weiß ich natürlich nicht. Das Verlage verschwinden werden, braucht diese solange nicht zu interessieren wie es Bibliotheken gibt, die für extrem bescheidene Dienstleistungen horrende Summen bezahlen…
Der Vortrag besteht aus 3 Teilen, die jeweils etwa 8 Minuten lang sind. 1, 2 und 3. [via Hans Christoph Hobohm]]]>

apropos Marketing

weniger infektiös:

Der dbv suchte kreative Ideen zu Bibliotheken: Schnelle Verbreitung übers Internet erwünscht
Der Deutscher Bibliotheksverband (dbv) startete in diesem Jahr im Rahmen der Aktionswoche »Treffpunkt Bibliothek« erstmals einen Wettbewerb für Werbespot-Konzepte, der ein wichtiger Bestandteil des Marketings für Bibliotheken sein sollte. Seit 2008 führt der dbv jährlich im Oktober eine große Bibliothekskampagne durch, mit zunehmender Medienresonanz. Gesucht wurden originelle Konzepte, die Aufmerksamkeit erregen und sich rasch – wie ein Virus – via Internet verbreiten, sogenannte »Virale«.

Es gibt da dieses Video ABC – ein Webclip zu Bibliotheken, recht hübsch und ganz witzig. Bei mir löst es allerdings nichts weiter aus, aber ich bin ja auch nicht die Zielgruppe…

Patrick Lürwer (der inzwischen ein bibliothekarisches Weblog mit dem dem Namen Bi-InMa angelegt hat) wies auf dieses Video der Massillon Public Library hin, das anläßlich des tradionellen Zombiewalks gedreht wurde…

FAMI goes Finnland

Und berichtet wird über das Praktikum natürlich in einem Weblog! Die nach gut einer Woche Praktikum geschriebenen Einträge informieren recht ausführlich über die Erlebnisse von Hilko und Stefan in verschiedenen finnischen Bibliotheken.

Auf jeden Fall lesenswert! Es ist schon interessant, was im hohen Norden in (öffentlichen) Bibliotheken so an Services geboten wird: Tervetuloa | FAMI goes Finnland.

Karriereratgeber

Joachim Eberhardt wies uns auf den von der ALA herausgegebenen Ratgeber für Berufe in Bibliotheken,  LibraryCareers.org, hin (Danke!)

designed to promote interest, awareness, and information about careers in libraries. Its purpose is to serve as a starting point to anyone who may be considering working in a library.

Der Ratgeber richtet sich wohl primär an Jugendliche, ist aber auch sonst ganz interessant, da dort u.a. die “Skills” der verschiedenen “Laufbahnen” beschrieben werden.

Mitarbeitertausch

Christian weist auf eine sehr schöne Idee aus Rostock hin: Rostocks Bibliotheken tauschen Mitarbeiter. Die beiden großen ortsansässigen Bibliotheken tauschen für eine gewisse Zeit MitarbeiterInnen (aus den Service/Kundendienstabteilungen) aus. Ich glaube so etwas würde durchaus neuen Schwung und natürlich auch neue Ideen in die Abteilungen bringen. Die idw-Mitteilung dazu.

Vier Staatsbibliotheken – ein Ziel

Schönen Dank an Dr. Achim Bonte, der uns auf eine lobenswerte Kooperation bei der Nutzung  der quellcodeoffenen Digitalsierungssoftware Goobi aufmerksam machte:

Wichtigste Grundlage ist eine Vereinbarung, die ein nachhaltiges Release Management garantiert. Veröffentlichung, Pflege und Entwicklung des Goobi-Quellcode werden über die freie Plattform Launchpad organisiert. Auch die Meldung von Programmfehlern, die technologische Ausformulierung von Entwicklungswünschen und die direkte Kommunikation zwischen und mit den Entwicklern sind in Launchpad leicht möglich.

Library History Buff Blog

Unterhaltsam, mit vielen Bildern und Geschichten zur Geschichte von (amerikanischen) Bibliotheken füllt Larry T. Nix das Library History Buff Blog (Promoting the appreciation, enjoyment, and preservation of our library heritage). Schön ist z.B. der Eintrag zu BibliotheksausweissammlerInnen Library Card Collections

Werbung für Bibliotheken

thewikiman hat einen Versuch gestartet, das gesamte Internet – und zwar einen Nutzer nach dem anderen – auf Bibliotheken aufmerksam zu machen. Bei dem Dienst Omegle, der so ähnlich funktioniert wie Chatroulette, kann man sich im Textmodus mit zufällig ausgewählten, gesprächsbereiten Fremden verbinden lassen und chatten.
Die teilweise lustigen Ergebnisse dieses missionarischen Einsatzes sind im Weblog zu lesen Library advocacy 2.0. Converting the Internet, one random stranger at a time « thewikiman.
Meine Tests waren nicht so erfolgreich… Es ist bei Chatdiensten allgemein nützlich zu wissen, was die diversen Abkürzungen bedeuten. Eine der meistgenutzten Abkürzungen ist übrigens ASL?

BookMyne von SirsiDynix (2)

Letztes Jahr hatte ich schon auf diese App für das iPhone hingewiesen, nachdem ich jetzt gerade einen Hinweis in der neuesten BuB auf dieses Programm gelesen habe, habe ich es nochmal installiert. Allerdings gibt es zum Punkt “deutsche Anwender” nichts Neues zu berichten. Es sind offensichtlich diverse europäische Bibliotheken dazu gekommen, aber in der Datenbank ist nur eine deutsche Eintragung, der Umwelt-Campus Birkenfeld.

Die Beschreibung von BookMyne im  Appstore von Apple klingt spannend, und auch der Spaß kommt nicht zu kurz. In dieser Version kann man seine Bibliothek auswählen, und dann das “Vorschlags-Glücksrad” benutzen. Es enhält diverse Bestsellerlisten. man kann dann recht einfach schauen ob der vorgeschlagene Titel in der eigenen Bibliothek vorhanden ist. Außerdem kommt natürlich auch diese App nicht ohne einen fast überall zu findenden Barcode-Reader aus:

-Barcode scanning capability, allowing you to snap a picture of the barcode on a book (at a bookstore or friend’s home, for example) and retrieve availability information on the item at your participating library of choice;
-Social recommendation engine powered via Goodreads, lets you search library holdings for friend-recommended reading;
-Best seller lists cross-referencing, helps you check the charts and place a hold on materials of interest remotely.

Jetzt fehlen eigentlich nur ein paar deutsche Bibliotheken, die die die Software von SirsiDynix einsetzen…

nächster Streich der Harold B. Lee Library

Die Harold B. Lee Library, die mit ihrem Spot Study like a Scholar neue Massstäbe in der Werbung für Bibliotheken gesetzt hat (wir berichteten: Old Spice aus der Bibliothek) hat wieder zugeschlagen. Nachdem der erste Spot fast 2,5 Millionen Aufrufe auf YouTube erreicht hat, ist BR (Book Repair), eine Werbung für die Buchrestauratoren, noch nicht ganz so erfolgreich.

Ich habe zwar keine Ahnung, welche Krimiserie da als Vorlage (CSI?) gedient hat, das Video ist aber wieder witzig. [via Das Blog der FA08]