Schlagwort-Archive: bibliotheken

Gary Price and Peter Suber Discuss Open Access

“Gary Price, Editor, infoDOCKET and Peter Suber, Director of the Harvard Open Access Project and the Harvard Office for Scholarly Communication discuss key issues in the Open Access (OA) movement. Questions include:
– What can librarians and libraries do today to move open access forward?
– What are some of the key open access issues authors and librarians don’t understand?
– How sustainable are the 70% of open access publishers that don’t charge fees?
– What can librarians say to publishers that aren’t already thinking about open access?
– What are your thoughts about predatory publishing and possible solutions to it?
– What can be done to help improve discovery of open access materials?
– What are your concerns regarding open access funding and mandate issues?
– What’s being done to increase awareness of open access among high school students?
– How and why did you become so passionate about the open access movement?”

News Locker: Aggregator zu Pressethemen, beispielsweise zu Bibliotheken

Der auf der Grundlage von GoogleNews erstellte Aggregator News Locker bietet eine Rubrik zu Bibliotheken an. Noch sieht dies nett und zivil aus, die Widgets für eingeblendete Werbung sind aber schon vorhanden. Liefert auch per Twitter @BibliothekNews aus. Einen RSS-Feed gibt es nicht, wenn auch das Icon verführerisch danach aussieht. Einen solchen müßte man mit ifttt basteln können.

Frage nach Ressourcen für Öffentliche Bibliotheken

<![CDATA[

“Wer gute Ergebnisse in den Schulen haben will, muss in öffentliche Bibliotheken investieren.”

Nach dem letzthin publizierten Leitartikel “Rettet unsere Bibliotheken” erschien heute in der Frankfurter Rundschau erneut ein programmatischer Artikel unter dem Titel “Bibliotheken – Bindemittel der Gesellschaft”, in welchem der Funktion von Bibliotheken als Treffpunkt auch die Integrationsleistung von Öffentlichen Bibliotheken thematisiert wird.
 ]]>

Berufsbild

<![CDATA[Ersetze "Verlage" durch "Bibliotheken" und der Text passt immer noch…

[…] Aber diese Ermüdung wird dazu führen, dass die “Innovatoren” der Branche den Rücken kehren – und damit ist auch nicht unbedingt der sogenannte “Nachwuchs” gemeint, der mitunter diesselben Kulturbewahrerzüge zeigt wie die alten grauen Herren in vielen Führungsetagen. Der Verlust an Treibern, an Mutigen führt zwangsläufig zu einer weiteren Verbreitung der Sachbearbeitermentalität des “Das war schon immer so”. Dabei sollte alles, was in Verlagen sitzt und schätzungsweise zwischen 20 und 50 ist, massivst darüber nachdenken, wie denn der eigene Arbeitsplatz in einigen Jahren aussehen könnte. Aber auch hier ist die Realität das gelangweilte Blättern in Branchenmagazinen und das Sinnieren über den heutigen Einkaufszettel.

Das Zitat ist aus dem Blogpost von Steffen Meier, Mitarbeiter des Ulmer Verlag: Das Schlachten beginnt – das ängstliche Blöken der Verlage ist die Antwort.
Auch zum Thema AutorInnen-Verlage, Innovationen, eBooks und DRM: Steglitz fragt bei Petra van Cronenburg nach … ]]>

eBooks in ÖBs – ein Ärgernis

<![CDATA[Im Weblog der Stadtbibliothek Salzgitter wird unter dem Titel E-Books in Bibliotheken – ein Politikum deutlich gemacht, warum die “Ausleihe” von eBooks in Bibliotheken gar nicht so einfach ist, wie man es sich vorstellt.
Wobei es ja bei wissenschaftlichen Bibliotheken noch viel schlimmer ist, denn dort gibt es ja oft nur die von den Verlagen so genannten eBooks, die aber meist nichts anderes sind als PDFs, die teilweise noch mit grauenhaften Viewern nur auf dem PC-Bildschirm zu genießen sind. “Neuartige” Lesegeräte (Kindle, Kobo, Sony usw.) können mit solchen “eBooks” von Haus aus nichts anfangen….]]>

Anschaffungsvorschlag

<![CDATA[Wieder ein Hinweis von unserem geschätzen Tippgeber Max Ackermann, diesmal auf eine ziemlich begeisterte Besprechung des Buches von Matthew Battles, Library: An Unquiet History (deutsche Ausgabe Die Welt der Bücher : eine Geschichte der Bibliothek).
Der Titel ist bei uns in der Bibliothek nicht vorhanden, allerdings in diversen anderen deutschen Bibliotheken.]]>

Haptiker

<![CDATA[Auf der "Berliner Mittwochsgesellschaft des Handels" sprach Prof. Gunter Dueck über das Thema "Wie geht Handel 2.0? und wie üblich stellt er nicht bloß provozierende Thesen in den Raum, sondern beschreibt einfach, was um uns herum passiert(e). Das Beschriebene beobachte ich auch seit einiger Zeit bei mir und anderen, inwieweit der Handel seinen Thesen und Empfehlungen folgen kann, weiß ich natürlich nicht. Das Verlage verschwinden werden, braucht diese solange nicht zu interessieren wie es Bibliotheken gibt, die für extrem bescheidene Dienstleistungen horrende Summen bezahlen…
Der Vortrag besteht aus 3 Teilen, die jeweils etwa 8 Minuten lang sind. 1, 2 und 3. [via Hans Christoph Hobohm]]]>

apropos Marketing

weniger infektiös:

Der dbv suchte kreative Ideen zu Bibliotheken: Schnelle Verbreitung übers Internet erwünscht
Der Deutscher Bibliotheksverband (dbv) startete in diesem Jahr im Rahmen der Aktionswoche »Treffpunkt Bibliothek« erstmals einen Wettbewerb für Werbespot-Konzepte, der ein wichtiger Bestandteil des Marketings für Bibliotheken sein sollte. Seit 2008 führt der dbv jährlich im Oktober eine große Bibliothekskampagne durch, mit zunehmender Medienresonanz. Gesucht wurden originelle Konzepte, die Aufmerksamkeit erregen und sich rasch – wie ein Virus – via Internet verbreiten, sogenannte »Virale«.

Es gibt da dieses Video ABC – ein Webclip zu Bibliotheken, recht hübsch und ganz witzig. Bei mir löst es allerdings nichts weiter aus, aber ich bin ja auch nicht die Zielgruppe…

Patrick Lürwer (der inzwischen ein bibliothekarisches Weblog mit dem dem Namen Bi-InMa angelegt hat) wies auf dieses Video der Massillon Public Library hin, das anläßlich des tradionellen Zombiewalks gedreht wurde…