Schlagwort-Archive: Bibliothekartag

CfP für den Bibliothekartag 2014 in Bremen

Vom 03. bis 06. Juni 2014 findet in Bremen der 103. Deutsche Bibliothekartag statt. Veranstalter sind der Verein Deutscher Bibliothekare e.V. (VDB) und der Berufsverband Information Bibliothek e.V. (BIB) in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv). Das Motto der größten und zentralen Fortbildungsveranstaltung für das deutsche Bibliothekswesen lautet im nächsten Jahr “Bibliotheken: Wir öffnen Welten”.

Im Call for Papers werden zehn Themenkreise genannt, zu denen Vorschläge für Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops eingereicht werden können.

Deadline ist der Donnerstag, 31. Oktober 2013.

Feedback zum Bibliothekartag

<![CDATA[Der VDB hat diese Woche auf seiner Homepage die statistische Auswertung der Teilnehmer/innen-Umfrage zum Bibliothekartag 2012 in Hamburg veröffentlicht. Es wäre allein schon hilfreich gewesen, die Fragen und Antwortoptionen beizugeben, damit man sich nicht so viel zusammenreimen muss. Eine Interpretation wird auch nur global auf den ersten anderthalb Seiten geboten.
Mit am interessantesten sind die dokumentierten Anregungen. Erstaunlich die Diskrepanz zu den Rückmeldungen zur Konferenz, die währenddessen über Twitter kamen. Hier wurde weniger über schwaches oder instabiles WLAN geklagt, aber über mangelnde Möglichkeiten, die Akkus auch während der Konferenz wieder aufzuladen.]]>

Bibliothekartags-Folien

<![CDATA[76 Folien von Vorträgen des Bibliothekartags wurden heute nacht auf dem BIB-OPuS-Server veröffentlicht, weitere werden folgen!
Herzlichen Dank an alle Referentinnen und Referenten, die ihre Präsentationen hochgeladen haben bzw. dies noch tun! Es ist eine prima Möglichkeit, sich up to date zu halten, auch wenn man die Veranstaltung nicht wahrnehmen konnte bzw. gar nicht kommen konnte.]]>

Twitter unbrauchbar für Tagungen?

<![CDATA[Sobald ein Hashtag in den Trending Topics auftaucht, marschieren auch schon die Spammer los, Jürgen wies gestern schon darauf hin. Ein Merkmal ist übrigens, dass die Hashtags beim Spam fast immer als erstes Wort auftauchen.
Die Alternative von Dörte ist natürlich eine gute Idee (#bibtag12, Twitter, Spam…). Eine Ergänzung dazu – auch für Twitter-Abstinenzler – ist eine Suche auf dem Plan3t.info nach dem Begriff “bibliothekartag“. Diese Suche läßt sich natürlich auch als RSS-Feed beziehen, aber wem sag ich das….]]>

Twitterkommunikation #bibtag12: Werbebots am Werk

<![CDATA[Eine schöne Sache, eine Konferenz per Twitter verfolgen zu können bzw. auf der Konferenz miteinander über die Inhalte kommunizieren zu können! Jedoch ist es wohl so, dass die hashtags der "trending topics" sofort von Werbetreibenden aufs Korn genommen werden, die ihre Meute an bots (automatischen Programmen, die Inhalte von Fake-Accounts einstreuen) loslassen. Die Twitterwall zeigt jede Menge Einträge, die auf Werbeseiten verlinken. Wie erkennt man diese Fake-Einträge?

  • oft nur ein verkürzter Link und das Schlagwort #bibtag12
  • englischsprachig, im Inhalt nicht zum Thema
  • komische Benutzernamen

Muss man halt wieder filtern. Denn einen neuen hashtag ausmachen, brächte nur eine Zerstreuung der Kommunikation, außerdem hätte das neue Schlagwort bald auch diesen Effekt zu erleiden.
Ah, ich sehe gerade, dass Twitter seine eigene Suche einigermaßen sauber von diesen Machinationen hält. Vielleicht auch einfach das probieren! [Nachtrag: Auch nicht wirklich: Voreingestellt ist “Top”, also eine Auswahl. Wenn man mit “All” alle Ergebnisse auswählt, dann hat man die Werbung wieder mit an Bord …] :(]]>

Ausleseförderung

<![CDATA[Das von Haller und Niggeschmidt herausgegebene Buch “Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz : von Galton zu Sarrazin ; die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik” ist ein Buch, das in seinem Kern – einer Bibliographie der Quellen von Sarrazin – im September 2010 zu erstellen Pflicht und Schuldigkeit von Bibliothekaren gewesen wäre. Anknüpfend an meinen Beitrag in netbib „Bitte nicht“ will ich bibliothekarische Pflichtverletzung und Schuld darstellen. Die These ist, dass sich hier ein konstitutives und systematisches Problem bibliothekarischer Behandlung des Themenfelds Migration zeigt. Da das Buch von Haller/Niggeschmidt der Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist, belege ich meine These nur schlaglichtartig. Beleuchtet werden für das rassistische Elend Schlamp von Basedow1764; sowie das Hamburger Elend. Ich wollte auch das multikulturelle Elend am Beispiel von Kaiser darstellen, habe das aber gestrichen. Gehe jeder dem selber nach, ob meine Situationsschilderung und seine Handlungsempfehlungen (im migazin und bei Böll Migration – Integration – Diversity) kompatibel sind. Der Artikel wurde am 17.04.12 erstellt und nur an offensichtlichen Stellen aktualisiert.
Weiterlesen

Bibliotheken sind Tore zur Welt des Wissens

Das ist das Motto des nächsten Bibliothekstages in Hamburg 2012. Das bedeutet doch wohl, das nach dem Verlassen/Durchschreiten des Tores die Welt des Wissen beginnt?

Um Appetit auf Hamburg zu machen (Bibliotheken kommen auch vor) gibt es einen Imagefilm, den die Staats- und Unibliothek Hamburg schon vor einem Monat in ihrem Weblog vorstellte.

Ich bin übrigens kein Fan von Imagefilmen

Welcher Bibliothekartag?

Ich überlege immer noch, an welchem Bibliothekartag ich teilnehmen soll. Auf allen – bis jetzt drei – Facebook-Seiten sind nette Leute dabei (was man allerdings nur sieht, wenn man einen Facebook-Account hat):

Evtl. sollte ich meine eigene Seite aufmachen?

Bibliothekartag auf Twitter und Facebook

Der vorige Beitrag zeigte es schon im Titel: Der hashtag bei Twittereinträgen zum Bibliothekartag ist #bibtag11. Allerdings sind auch oft nicht verschlagwortete Beiträge auf Twitter zu finden, die dann das Wort bibliothekartag enthalten. Wer Nicht-Twitter Nutzer/in ist und dennoch die Einträge lesen will, verwendet die Twittersuche, wie hier mit #bibtag11 und hier mit bibliothekartag. Man kann sich aber auch sehr schön im Desktop oder Chrome-Browser oder Smartphone mit Hilfe von Tweetdeck diese Suchen einrichten und hat dann eine eigene kleine Twitterwall. Oder konfiguriert jemand noch eine öffentliche?
Auf Facebook gibt es nun eine offizielle Seite zum Bibliothekartag, die auch von dessen Homepage, Punkt “Programm” aus verlinkt ist.

Prof. Dr. Gunter Dueck auf dem 100. Bibliothekartag

Um schnell aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Dienstleistungskommission (in der ich Mitglied bin) auf dem 100. Bibliothekartag in Berlin sammeln und anbieten zu können – natürlich auch zu unserer öffentlichen Sitzung mit Prof. Dr. Gunter Dueck – haben wir uns recht spontan entschlossen, eine Facebook-Seite anzulegen. Natürlich hätten wir auch ein Weblog dafür aufsetzen können, Facebook schien uns im Moment passender und einfacher.

Die Seite ist natürlich auch ohne einen eigenen Facebook-Account einsehbar und man kann die Neuigkeiten auch per RSS abonnieren.

dbv-Kommission Dienstleistung

Wirb ebenfalls für deine Seite

Dass Prof. Dr. Gunter Dueck ein sehr unterhaltsamer Redner  ist, hat er zuletzt auf der re:publica bewiesen und wir freuen uns sehr, dass er der Einladung der Dienstleistungskommission gefolgt ist.

Prof. Dr.Gunter Dueck ist Mathematiker und Philosoph und bei IBM Deutschland als Cheftechnologe tätig. Er beschäftigt sich vorwiegend mit den kulturellen Auswirkungen neuerer Technologien in unserer Gesellschaft. Er ist Verfasser mehrerer Bücher (nicht nur) zu diesem Thema und Autor eines WissensLogs auf Spektrum der Wissenschaft (Wild Dueck Blog). Prof. Dr. Dueck ist Mitglied in den Präsidien der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

Der aktuelle Eintrag im WILD DUECK BLOG beschäftigt sich mit dem Thema Revolution! Es geht los! Bücher können in virtuelle Rechte umgetauscht werden!