Schlagwort-Archive: Bibliothekarin

Preusker-Medaille an Prof. Umlauf verliehen

Bericht von BID Bibliothek & Information Deutschland über den Festakt im Grimm-Zentrum der HU. Interessant darin der folgende Abschnitt:

“Professor Umlauf zeichnete in seiner Dankesrede ein kühnes Zukunftsbild der Bibliothek: Sie werde als Einrichtung ihre feste räumliche Gefügtheit verlieren, sich in einem ‘fluiden’ räumlichen Zusammenhang mit anderen Einrichtungen wiederfinden. Auch der bibliothekarische Beruf werde seine Bindung an die Bibliothek zunehmend verlieren. Während früher die Aktivitäten der Bibliothekare im Vordergrund standen, werden es in Zukunft die der Benutzer sein. Diese wiederum werden ebenso voneinander lernen und leihen wie sie dies bisher in Bezug auf die Bibliothek taten. Die Einhaltung ethischer Grundsätze werde in diesem Szenario an Bedeutung gewinnen.”

Sketchnote-Challenge von Bibliothekarisch.de

Ich habe ja gestern in meinem 2.500(!) Blogbeitrag “Sketchnotes – Was ist das eigentlich?” bereits angekündigt, dass ich dabei auf eine dumme (?) Idee gekommen bin. Ich habe mir eine kleine Challenge – eine kleine Herausforderung meiner Leserinnen und Leser ausgedacht.

Bibliothekarinnen und Bibliothekare – Leute, die mit Büchern umgehen, sich von Nutzern jeder Art herausfordern lassen, Social Media-Kanäle in regelmäßigen Abständen füllen und viel kommunizieren – sind ganz bestimmt kreative Köpfe. Wir schulen unsere Nutzer und Nutzerinnen, lösen kleine Probleme aus dem Effeff und sind besonders erfindungsreich, wenn es darum geht, Informationen aufzutreiben. Was meinen Sie?

Schaffen wir es, unsere Tätigkeiten, die Idee einer Bibliothek von morgen, heute oder gestern, Vorurteile und Überraschungen bei der Vorstellung von Bibliothekaren und Bibliothekarinnen in mehr als 30 Sketchnotes bis Ende des Jahres darzustellen?

Start der Challenge: 01. September 2015
Ende der Challenge: 31. Dezember 2015

Bilder können bis zu diesem Zeitpunkt an folgende E-Mail-Adresse zugesandt werden: sketchnotes [at] bibliothekarisch.de

Die Bilder sollen unter einer Creative Commons Lizenz CC BY 4.0 Germany hier veröffentlicht werden.

Es geht dabei nicht darum, das schönste Bild zu zeichnen, sondern sich mit Sketchnotes Gedanken über

  • unseren Beruf,
  • das Berufsbild,
  • unsere Aufgaben und
  • unser Selbstverständnis

zu machen und kreativ auszuprobieren, was vielleicht bei der nächsten Selbstweiterbildung oder in einer der nächsten Schulungen zur Informationskompetenz anwenden kann.

Warum statt langweiliger nichtserklärender Schaubilder und Powerpointfolien nicht einfach mal eine Sketchnote einschieben oder mit mehr Übung irgendwann auch mal eine ganze Veranstaltung grafisch aufzeichnen (Graphic Recording)? Sie werden überrascht sein, wieviel davon bei Ihren Zuhörern dann hängen bleibt. Aber hier und jetzt geht es nur darum, anzufangen, sich mal auszuprobieren? Schaffen wir über 30 kleine Sketchnotes bis zum Ende des Jahres?

Creative Commons Attribution 3.0 Germany
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany. – Der Text aus Bibliothekarisch.de wurde nicht verändert.

Neues Berufsfeld: LiT und LiSt. Vielleicht sogar LiB.

Nach den gestrigen weiträumigen Zugausfällen wegen des Sturms und der Strandung Tausender in verschiedenen Bahnhöfen hat die Deutsche Bahn eine umfassende Marketinginitiative gestartet, die zeitnah bis 2026 umgesetzt werden soll: Reisende brauchen Lektüre! Zum einen werden Züge mit WLAN und Bahnhöfe nicht nur mit freien Hotspots, sondern auch mit einer elektronischen Bibliothek ausgestattet, die es Bahnkunden gestatten wird, auf Unterhaltungs- und Sachliteratur zuzugreifen. Es ist auch an einen Verleih elektronischer Geräte wie Tablets und eReader gedacht. Zusätzlich soll in allen Zügen eine Zugbibliothek mit Büchern eingebaut werden. Dem Vernehmen nach sollen dafür Teile des Zugbistros umgebaut und mit Büchern ausgestattet werden. Kunden der ersten Klasse werden selbstverständlich auch am Platz bedient! – Reisende sollen generell so gut mit Literatur versorgt werden, dass sie sich nach Naturkatastrophen, aber auch einzelnen Zugverspätungen sehnen, um mehr lesen zu können.
Sehr schön freilich ist, dass dieses Konzept auch personell unterfüttert werden soll: Es sollen Bibliothekarinnen und Bibliothekare eingestellt werden, die Züge betreuen, aufsuchende Bibliotheksarbeit durchführen und an Bahnhöfen spontane Leseförderaktionen (ad hoc werden Ehrenamtliche gesucht, die Vorlesepaten für reisende Familien werden) und Makerspaces in der Bahnhofshalle initiieren. “Librarian in Train” und “Librarian at the station” werden neue Berufsfelder, für die der Deutsche Bibliotheksverband selbstverständlich eine neue Kommission einrichtet. Denn, so der dbv, Kundenorientierung werde hier endlich nicht nur generell gedacht, sondern auf eine neue Zielgruppe bezogen: Auf die gestrandeten Nomaden der mobilen Gesellschaft.
(Leider muss vermeldet werden, dass seitens der Kundenverbände der Fernbusse Kritik laut wurde, dass das Konzept die Fernbusverbindungen nicht abdeckt. Es werden analoge Maßnahmen gefordert, vor allem ein “LiB”, ein “Librarian in Bus”. Die dbv-Kommission Fahrbibliotheken hat bereits begeistert auf diesen Vorstoß geantwortet, bedeutet der “LiB” doch eine attraktive Erweiterung des Radius von Fahrbibliothekarinnen und -bibliothekaren!)