Schlagwort-Archive: bibliothek20

Bibliotheksleitertag-Kompetenz

Heute ging ja die Werbung für den Bibliotheksleitertag über die Mailinglisten. Unter anderem stand da:

“(…), Managing Director LEWIS PR, Frankfurt (Main) wird Sie als Social Media Experte für Soziale Netzwerke mit den Fakten der Sozialen Netzwerke vertraut machen und darüber informieren, wie diese zum Nutzen für Bibliotheken eingesetzt werden können.”

Daran kann man schon die Qualität der Veranstaltung messen, dass zu diesem Thema nicht Praktiker, sondern jemand von einer Firma als Referent geholt wird. Na denn …

Extravagante Fahrbibliothek, bäriger Bibliothekar

Die Waterbury Public Library in Vermont bietet eine Fahrbibliothek der besonderen Sorte: Die Bücher werden im Wägelchen gezogen und der Bibliothekar sitzt mittendrin, wie hier auf Flickr in der mittleren Reihe zu bewundern ist.
Übrigens hat die WPL ein Weblog als Homepage, einen Account bei Twitter, einen Account bei Facebook und den Flickr-Account kennen Sie ja schon.

Resonanz zu Bibliothek 2.009

<![CDATA[Ilona Munique hat sich mal ein paar Weblogs von den TeilnehmerInnen des Selbstlernkurses für Bibliothekswesen bibliothek 2.009 Zur Startseite angeschaut und ist ganz beeindruckt von dem schon jetzt abgedeckten Themenspektrum der neuen Weblogs: Bibliothek 2.0009 (2) | Genug ist nicht genug.
Wir (Melanie, Christian und ich) übrigens auch, wir sind auch etwas überrascht von dem Menge der TeilnehmerInnen. Vor nicht mal 12 Tagen gestartet, nehmen jetzt schon über 70 KollegInnen teil.]]>

Die SLA wird 100 Jahre alt

<![CDATA[Die Special Libraries Association feiert in Washington D.C. ihren hundertsten Geburtstag (“Centennial”) mit der Tagung SLA 2009. Nächst der ALA ist die SLA jene Organisation, die sich zielstrebig aufmacht in die Zukunft, Web 2.0 nicht nur anwendet (die Webseite ist beispielsweise personalisierbar), sondern auch schult und pusht. Das kann man auch am SLA Blog sehen, das besonders jetzt zur Tagung eifrig gefüllt wird.]]>

Bibcamp Stuttgart

<![CDATA[Für jene, die nicht teilnehmen konnten, hat Ronald Kaiser die relevanten Links unter dem Motto “Live vom BibCamp” auf der Plattform des Bibcamps die relevanten Links zusammengetragen, mit deren Hilfe man sich ein Bild von den Themen und Diskussionen machen kann.
Morgen finden noch Besichtigungen statt. Herzlichen Dank an die HdM und dem Organisationsteam für die Ausrichtung der Tagung. Für mich hat die Hochschule der Medien in gewisser Weise den Vogel abgeschossen, als in einem Workshop nach dem Brainstorming zu “Mobilen Diensten” mitgeteilt wurde, dass ab Wintersemester ein neuer Studiengang zu diesem Thema angeboten wird. – Das nächste BibCamp findet dann 2010 in Hannover statt.]]>

Special zu Bibliothek 2.0 im eTeaching-Bereich

e-teaching.org bringt als ein erstes Special das Thema “Bibliothek 2.0 – Das Wissen neu organisieren”:

Das Thema “Bibliothek 2.0” eröffnet eine Reihe von Fragen in den Bereichen Wissensgenerierung und WissenserschlieÃ?ung. Erstellt die Anwenderin von morgen ihre individuelle Bibliothek aus frei zugänglichen, webbasierten Verzeichnissen? Sind Folksonomies und Bibliothekskataloge Opponenten oder bilden sie ein Dreamteam? Was fasziniert Nutzer eigentlich am Social Tagging? Diesen Fragestellungen geht die Sonderausgabe mit verschiedenen neuen sowie aktualisierten Inhaltsbereichen auf den Grund!

Unter anderem gibt es ein Interview mit Anne Christensen, Social Tagging, Newsfilter, Webcasts werden behandelt. Die Wortwahl und die Fragestellungen lesen sich allerdings frisch wie von der Uni, und manche der Themen – Digitale Bibliothek, Open Access, RFID – haben mit Bibliothek 2.0 nichts zu tun, sehr wohl aber mit Bibliotheken allgemein. Jedenfalls: Man kann auf die Lektüre gespannt sein.

Anne Christensen über den Weg zum Katalog 2.0

Entweder hat Anne inzwischen promoviert oder es handelt sich um einen Fehler auf der Website von e-teaching.org, die im Moment das Schwerpunktthema Bibliothek 2.0 behandelt. Wie dem auch sei, auf jeden Fall kann man dort ein Interview mit Anne anhören, in dem sie u.a. über die veränderten Nutzerverhalten berichtet, und wie man die NutzerInnen dort “abholen kann, wo sie sind”. Einfach mal anhören!
[via FobiKom]

BibCamp 2008

Bibcamp 2008Die Organisatoren des BibCamp 2008 haben mit der sehr professionell durchgeführten Veranstaltung einen hohen MaÃ?stab gesetzt. Es ist alles wunderbar gelaufen, die Diskussionen und Blöcke haben viel Spass gemacht, sehr gut war natürlich auch, dass sich einige NichtbibliothekarInnen eingefunden hatten. Ein grosses Kompliment and das Organisationsteam und schönen Dank an die Sponsoren, es hat an nichts gefehlt!
Michael Seadle hat ein paar Worte zur ersten bibliothekarischen Unkonferenz gesagt, die ich mir leider nicht notiert habe, aber ein paar andere Zitate habe ich aufgeschrieben:

…wenn im Moment der Begriff Bibliothek 2.0 in allen möglichen Projektanträgen auftaucht, wird das nicht unbedingt positiv gesehen…
… es sollten unbedingt mehr Anträge gestellt werden, um dafür zu sorgen, dass auch Ideen und Kritik von NichtbibliothekarInnen in die Arbeit an neuen Diensten mit einfliessen können…
… die Nachnutzbarkeit von bibliographischen und anderen Bibliotheksdaten sollte verpflichtend sein, es kommt “draussen” nicht gut an, wenn von Bibliotheken und BibliothekarInnen immer “Open Access” gerufen wird und Katalogdaten und auch Digitalisate eingesperrt bleiben…
… statt von Bibliothek 2.0 zu reden, könnte man alternativ die Begriffe Partizipation und Offenheit benutzen und leben…
… unsere Daten müssen assoziierbar sein, also auch sichtbar im Netz…

H*rst Bibli Das BibCamp hat auch ein Maskottchen, das auf den Namen H*rst (Horst) Bibli hört und neben dem Bibcamp eine weitere aufregende Erfahrung hinter sich hat: Er wurde entführt! Die ganze Geschichte erfährt man, wenn man das Bild von H*rst rechts anklickt. Schönen Dank an die Entführer Mari*us und Danilo (grandioses Verbrecherfoto übrigens ;-))!
Viele Berichte, Links zu Bildern und Beiträgen anderer TeilnehmerInnen finden sich auf der entsprechenden Seite im BibCamp-Wiki.

Library 2.0 Rundumschlag

In dieser Präsentation auf Slideshare bekommt man einen recht ausführlichen Ã?berblick über die Unterschiede von Bibliothek 1.0 zu Bibliothek 2.0, wobei allerdings der Kollege Kim Holmberg aus Finnland den Schwerpunkt eindeutig auf Second Life gelegt hat.
Recht praktisch auf Slideshare ist übrigens auch die Möglichkeit, sich die “slideshow transcripts” anzusehen, so kann man bei längeren Präsentationen mit vielen Folien halbwegs sinnvoll navigieren…

Bibliothek 2.0-Newsletter

Patrick Danowski gibt mehrmals im Jahr den Bibliothek 2.0-Newsletter heraus, von dem jetzt die erste Ausgabe erschienen ist.

Mein Ziel ist all denen ein Medium zu liefern, die für das täglich Blog lesen keine Zeit haben und somit auch wieder etwas zu entschleunigen.

In der ersten Ausgabe geht es um Opac 2.0 und podscope. Auf der letzten Seite finden sich Veranstaltungshinweise und ein Buchtipp.

Les blogs dans les bibliothèques allemandes

Leider sind meine Französischkenntnise nur recht spärlich, aber im Weblogeintrag von Jean-Philippe Accart geht es wohl um deutsche bibliothekarische Weblogs, die sich u.a. mit dem Thema Bibliothèque 2.0 beschäftigen….
– (2007) – Les blogs dans les bibliothèques allemandes Bibliothèque 2.0 : les blogs «Stabiblues» de la Staatsbibliothek de Berlin et “Netbib”

Open Library

Die Demoversion der Open Library ist ja schon recht beeindruckend und ich bin gespannt was passiert wenn alle Fehler ausgebügelt und beseitigt sind. Das Ziel des Ganzen erläutert Jessamyn:

Someone asked me during one of my talks if I knew of any projects that were actually trying to open source cataloging records and the idea of authority records. I said I didnâ??t, not really. Itâ??s a weird juxtaposition, the idea of authority and the idea of a collaborative project that anyone can work on and modify.

sehr professionell: med – Das Magazin der ZB Med: 1. Ausgabe 2007

Das Schwerpunktthema der Ausgabe ist “Bibliothek und Web2.0” und Oliver Obst wendet sich im Vorwort an Mediziner, aber der Inhalt ist natürlich auch für andere Wissenschaftler interessant. Das schon in der PDF-Ausgabe sehr schön aufgemachte Heft ist in der Druckausgabe noch wesentlich attraktiver, ich habe freundlicherweise 3 Exemplare von Oliver bekommen.
Die Idee, sich als Bibliothek in dieser Art in der Universität als kompetenter Ansprechpartner zu positionieren, ist natürlich klasse! So ein Heft wird sicher eher beachtet als einen Link auf eine Website mit noch so gut gemachten Informationen. In diesem Beitrag im Weblog der Zweigbibliothek Medizin gibt es weitere Informationen und den Link zum PDF: med – Das Magazin der ZB Med: 1. Ausgabe 2007

Unkonferenz/Bibcamp

Auf Bibliothek 2.0 wird gerade versucht, eine Unkonferenz (oder auch Barcamp) auf die Beine zu stellen, die Diskussion ist hier zu verfolgen. Es wäre sicher hilfreich, wenn potentielle InteresssentInnen sich auf dem dazugehörigen Wiki einfach mal unverbindlich als interessiert outen würden, danke!
Hier mal eine sehr kurze Definition des Begriffs Unkonferenz amerikanischer Kollegen

So what’s an unconference? Unlike a traditional conference, where people have to pay registration fees to sit in an auditorium and listen to someone read off PowerPoint slides, there are no registration fees and everyone is an active participant.

Und wer sich etwas ausführlicher über das Prinzip informieren möchte, kann bei franztoo nachlesen.